Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

Starface

Update bringt Hochverfügbarkeit und Sicherheitsfeatures

Starface 5.7 ab sofort mit mit Hyper-V-Unterstützung und automatischem Blacklisting.

Foto: Starface Das Starface-Release 5.7 aktualisiert den Linux-Kernel der Enterprise- und Platinum-Modelle ermöglicht so eine optimierte Lastverteilung Starface präsentiert das neue Release 5.7 seiner gleichnamigen UCC-Plattform. Im Zuge des Updates wurde die Systemsoftware für einen hochverfügbaren und sicheren Einsatz optimiert und unterstützt nun auch die Integration in Microsoft Hyper-V-basierte Umgebungen. Der Linux-Kernel der Enterprise- und Platinum-Modelle wurde aktualisiert und ermöglicht jetzt eine optimierte Lastverteilung. Auch an der Sicherheit der Plattform wurde geschraubt. Zum Schutz vor unerwünschten Zugriffen setzt Release 5.7 verdächtige IP-Adressen nach fehlerhaften Log-in-Versuchen automatisch auf eine Black List. Die Schlüssellänge der Zertifikate wurde auf 2048 Bit erhöht.
Ebenfalls ausgebaut wurde das Endgeräte-Provisioning: Künftig lassen sich viele IP-Telefonmodelle via Zero-Touch-Provisioning einbinden. Zudem lassen sich Firmware-Updates verschiedener Endgeräte nun automatisiert durchführen.
Für mehr Flexibilität bei der Wahl des Providers unterstützt Starface 5.7 das SIP-Profil „Business-NGN“ von HFO Telecom. Bei der manuellen Konfiguration der SIP-Provider-Profile lassen sich jetzt auch die Authentifizierungsmodi und die leitungsübergreifende Nummernerkennung festlegen.
Das Update auf Starface 5.7 steht ab bereit.
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK