Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Salesforce stellt Ergänzungen für hybrides Arbeiten vor 18. 06. 2021
Work.com bietet Technologien, um von zu Hause, im Büro oder in einem hybriden Modell zu arbeiten.
Amagno stellt sein ECM in Version 6 vor 16. 06. 2021
Neue Version der Business Cloud bringt kostenfreie, sofort einsetzbare Prozesse.
Ingram Micro zeigt „Mixed Reality“ 15. 06. 2021
Microsoft HoloLens 2 schafft innovative neue Anwendungsbereiche.
Dematic expandiert in Österreich 14. 06. 2021
Intralogistiker baut Kapazitäten in Graz aus.
Mega-Deal für Axians 14. 06. 2021
Zehnjahresvertrag unterstreicht starke Partnerschaft mit DPD France.
Acronis eröffnet Rechenzentrum in Österreich 10. 06. 2021
Der Cyber Protection Anbieter plant den Bau von weltweit 111 Datenzentren.
ALSO kooperiert mit CYE 09. 06. 2021
HyverLight verhilft SMBs zur Cyber-Resilienz.
Schulterschluss im Business Consulting 01. 06. 2021
msg Plaut Austria und Repuco bündeln Kompetenzen.
Zentrales Management für Microsoft Defender 01. 06. 2021
Aagon macht Windows-eigene Antivirus-Lösung fit für Unternehmen.
Einfacher Einstieg in IoT-Welt und hybride Events 31. 05. 2021
Der Distributor schnürt neue IoT-Pakete und startet mit „Events-as-a-Service“ in der (virtuellen) Veranstaltungsbranche.
SAP stärkt Partnerprogramm 27. 05. 2021
Neue Initiativen sollen für mehr Erfolg beim Kunden sorgen.
Unternehmensvernetzung der nächsten Generation 26. 05. 2021
Magenta launcht mit SD-WAN geschlossene Netzwerk-Lösung für Unternehmen.
proALPHA erweitert sein Portfolio um Corporate Planning 26. 05. 2021
ERP-Experte stärkt seine Plattform mit Controlling-Funktionen.
unit-IT ist Top- Arbeitgeber 25. 05. 2021
Zum bereits sechsten Mal in Folge wird der IT-Dienstleister mit dem „Great Place to Work“ ausgezeichnet.
Erweiterte Präsenz in Österreich 21. 05. 2021
blue2 ist neuer Distributionspartner von bintec elmeg.
Auszeichnung für Anbieter von IT-Trainings 20. 05. 2021
ETC wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.
Viel Luft nach oben 19. 05. 2021
KI-Studie 2021 von adesso: Jeder Zweite attestiert seiner Firma KI-Nachholbedarf.
Erfreuliche Signale bei Experten-Nachfrage 18. 05. 2021
Hays Fachkräfte-Index: Nachfrage am Arbeitsmarkt legte im Frühjahr in allen erhobenen Bereichen zu.
weiter
Cubeware

Analytics gibt den Weg vor

Unternehmensanalyse wird immer mehr zum Zentrum der betrieblichen Informationsaufgaben.

Foto: Konstantin Gastmann / pixelio.de Unternehmen sind inzwischen von Analytics abhängig, sie agieren immer mehr datengetrieben, wenn sie versuchen, Vorteile im Wettbewerb zu erringen. Nach einer Untersuchung des Analytics-Software-Spezialisten SAS und der MIT Sloan Management Review sollten Unternehmen deshalb dringend damit beginnen, Analytics in der Unternehmenskultur zu verankern.
Die Initiatoren befragten für ihre Untersuchung 2.000 Führungskräfte weltweit und führten ausführliche Interviews mit 30 Managern. Dabei stellte sich heraus, dass rund 69 Prozent der Befragten der Meinung waren, ihre Unternehmen erfassen Daten effektiv, aber nur 43 Prozent gaben an, Daten immer oder häufig dann zur Verfügung zu haben, wenn sie sie brauchen. 87 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen, dass ihr Unternehmen Analytics-Lösungen verstärkt einsetzen sollten, in 61 Prozent der Unternehmen strebt, so die Befragten, das Senior Management danach, einen datengetriebenen Ansatz durchzusetzen. Allerdings gaben 65 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass sich ihre Unternehmen noch stärker auf die Erfahrungen des Managements als auf Datenanalyse verlassen. Nur 12 Prozent der befragten Unternehmen wurden von SAS und MIT Sloan Review zusammenfassend als „Analytic-Innovatoren“ charakterisiert, dafür immerhin 34 Prozent als durch Analytics-Aufgaben herausgefordert. Analytics, so lassen sich diese Daten interpretieren, wird immer mehr zum Zentrum der betrieblichen Informationsaufgaben, aus denen sich dann spezialisierte Business-Applikationen ableiten.

Universeller Zugriff.

„Allerdings ergibt sich daraus die Gefahr, den Veränderungsprozess am falschen Ende zu beginnen. Am Anfang des Verankerungsprozesses muss deshalb die Daten-, und Informationsinfrastruktur so angepasst werden, dass Anwender direkt auf alle Datenquellen zugreifen können. Nur so lassen sich Wissensoptimierungs- und Entscheidungsprozesse für den Anwender glaubhaft unterstützen“, meint Thomas Martens, VP Product Marketing bei Cubeware, einem Anbieter von Business Intelligence-Software. Diese Transformation wird deshalb notwendig, weil es anfangs vor allem darum ging, möglichst viele Daten zu sammeln – technologisch korreliert dies mit neuartigen Datenbankenstrukturen wie Hadoop. Heute aber sollen die Daten den Verantwortlichen aller Bereiche und auf allen Ebenen über Datenanalyse-Tools in für sie ohne große Anstrengungen verdaulicher Form zugänglich gemacht werden.
Foto: Cubeware Thomas Martens, Cubeware: „Unternehmen laufen Gefahr, den Veränderungsprozess am falschen Ende zu beginnen“ Denn nicht jeder Anwender, der Zugriff auf die Daten benötigt, wird heute oder in Zukunft ein dafür ausgebildeter Data Scientist sein. Vielmehr werden Mitarbeiter in Fachabteilungen wie beispielsweise Entwicklung, Vertrieb oder Kundendienst und das Management wie selbstverständlich Analytics nutzen, sofern die verwendeten Tools die dafür nötigen Funktionen einfach genug bereitstellen. Sie wollen dabei nicht nur auf altbewährte Datenquellen zugreifen, etwa auf relationale Datenbanken, sondern auf alle Daten, beispielsweise auch Social Media, und dies möglichst zeitnah. Moderne Datenanalyse-Tools betätigen sich dabei als intelligentes „Übertragungsmedium“ zwischen Datenquelle und Anwender, das zusammen mit den Datenquellen für Speed und höchste Datenqualität sorgt. Anwender sollen sich über diesen Vorgang keine Gedanken machen müssen, sondern sich statt dessen auf die Inhalte der abgefragten und gelieferten Informationen konzentrieren, um zu optimalen Entscheidungen zu kommen.

Silos aufbrechen.

BI- und Analytics-Plattformen müssen deshalb zuerst anwenderfreundliche Lösungen für das Datenmanagement, die Berichts- und Benutzerverwaltung bereithalten und sie an die neuen Gegebenheiten anpassen. Denn nur so lassen sich den Mitarbeitern des Unternehmens analytische End-to-End-Applikationen zur Verfügung stellen, die vom Quellsystem bis zum mobilen Dashboard lückenlos ineinandergreifen. Einbahnstraßen von den Datenquellen zum Anwender reichen aber nicht. Vielmehr kommt es besonders darauf an, dass man mit diesen Lösungen Informationen zurückschreiben, kommentieren, zur Diskussion stellen und Aktionen in anderen Business-Applikationen anstoßen kann. Denn nur so bleibt der Datenbestand mit dem aktuellen Geschehen kongruent. Erkenntnissilos brechen auf und weichen einer ganzheitlichen Sicht, mit der die Analysefähigkeit in das Zentrum der alltäglichen Entscheidungsfindung im Unternehmen rückt.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK