Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Konica Minolta-Studie zeigt Stand der digitalen Transformation in europäischen Unternehmen 16. 05. 2022
Umfrage enthüllt Herausforderungen und zeigt, wie Outsourcing die Digitalisierung fördern kann.
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
Smarte Cloud-Kommunikation 19. 04. 2022
UC-Suite Cloudya Meet & Share mit Videokonferenzen ab sofort verfügbar.
Wieder live und in Farbe 14. 04. 2022
ELO verzeichnet rund 800 Teilnehmer bei seiner wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Kunden- und Partnertagung.
adesso gründet Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark 13. 04. 2022
Akquisition des schwedischen IT-Unternehmens Purple Scout ist Basis für die neuen Niederlassungen.
weiter
Serie "Cloud Computing im Fokus"

Mehr Flexibilität im beruflichen Alltag: Arbeiten in der Cloud

Gastbeitrag: Um ein hybrides Arbeitsmodell zu ermöglichen, müssen Firmen dauerhaft Lösungen für virtuelle Konnektivität einsetzen. Dabei spielen für sie Sicherheit, Verlässlichkeit und Kostenersparnisse eine wesentliche Rolle, erklärt Alex Matei.

Foto: AWS Der Autor Alex Matei ist Solutions Architect bei AWS Laut einer 2021 veröffentlichten Studie von PwC, rechnen in Zukunft 83 Prozent der US-Firmen mit einer Form von hybrider Arbeit und mehr als eine von zehn sind dazu bereit, Büros komplett aufzugeben. Daher erhöhen derzeit 70 Prozent der Betriebe die Investments in Infrastruktur für virtuelle Konnektivität. Das Ziel wäre, die Geschäftskontinuität in Krisensituationen sicherzustellen, aber auch allgemein die Produktivität zu steigern, indem man die Arbeit von überall und von jedem Gerät aus ermöglicht. Dies bringt aber ein paar Herausforderungen mit sich.

Sicherheit ist Grundlage

Zunächst muss ein hohes Niveau an Sicherheit gegeben werden. Mitarbeiter sollen zwar auf interne Daten und Systeme zugreifen können, aber gleichzeitig sollten diese Daten auf deren Geräte nicht abgelegt werden. Es soll auch nicht möglich sein, diese Daten nach außen hin zu veröffentlichen, um Datenlecks zu vermeiden. Die Arbeit soll in einer isolierten Umgebung stattfinden, die den Richtlinien der relevanten Abteilungen wie etwa Security und Compliance entspricht.

Unberechtigte Zugriffe sollen vermieden werden, indem man auf erprobte Verzeichnisdienste im Zusammenhang mit Zwei-Faktor-Authentifizierungsverfahren zugreift. Mitarbeiter sollen sich aber auch mit dem unternehmenseigenen Verzeichnisdienst anmelden können, um die Einstiegshürde und den Aufwand für sie möglichst gering zu halten.

Eine Frage der Latenz

Damit die Kosten der tatsächlichen Nutzung entsprechen, wird die Infrastruktur elastisch anhand des aktuellen Bedarfs skaliert. Hochverfügbarkeit ist auch ein Thema, da ein Ausfall gravierende Auswirkungen auf das Geschäft haben kann. Zu guter Letzt soll diese Infrastruktur für den globalen Zugriff mit niedriger Latenz etwa von virtuellen globalen Teams und digitalen Nomaden vorbereitet sein.

Um diese Herausforderungen zu meistern, können Mitarbeiter auf virtuelle Workstations in der Cloud zugreifen. Dabei werden die Workstations in einem isolierten virtuellen Netzwerk bereitgestellt, welches von der IT-Abteilung zentral verwaltet und betreut wird. Solch eine Technologie ist Amazon WorkSpaces, eine komplett verwaltete Desktop-as-a-Service (DaaS) Lösung in der Amazon Web Services (AWS) Cloud.

Verbindungen herstellen

Für den Zugriff auf von der IT-Abteilung vordefinierte Desktopapplikationen empfiehlt sich eine Applikationsstreaming-Lösung. Analog wie bei Videostreaming werden nur hochauflösende verschlüsselte Bilder zum Anwender gesendet – so bleiben Daten im eigenen Netzwerk. Ein Beispiel für eine solche Lösung ist Amazon AppStream 2.0, ein Applikation- und Desktopstreaming-Service von AWS.

Für den gelegentlichen Zugriff vom Smartphone auf das Intranet, ohne eine direkte Verbindung vom Handy mit dem Unternehmensnetzwerk aufbauen zu müssen, können Betriebe Amazon WorkLink nutzen. Anfragen werden in der Cloud isoliert, verarbeitet und am Mobilgerät in einem Format bereitgestellt, das die nahtlose Interaktion der Endbenutzer zulässt, gleichzeitig werden keine Daten auf den Mobiltelefonen der Mitarbeiter gespeichert.

Cloud sorgt für Konnektivität

Egal für welche Lösung man sich entscheidet, eines ist sicher: Mitarbeiter werden dauerhaft virtuelle Konnektivität auf Unternehmensressourcen brauchen. Dabei kann die Cloud hilfreich für Unternehmen sein, um dieses komplexe Thema erfolgreich umzusetzen.

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie "Cloud Computing im Fokus", die in den kommenden Wochen jeden Freitag auf www.ittbusiness.at erscheint. Bisher sind folgende Beiträge erschienen:

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK