Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
E-Signature „made in Austria“ 23. 09. 2022
Die digitale Unterschriftenlösung eines österreichischen Start-ups wird Teil des Kyocera Workflow Managers.
Wie geht es uns im Homeoffice? 22. 09. 2022
Eine europäische Bestandsaufnahme legt teils besorgniserregende Zustände offen.
NTS Oberösterreich feierte Jubiläum 21. 09. 2022
Der IT-Dienstleister beging kürzlich das 15-jährige Bestehen seines Linzer Standorts.
Vorbereitung für die it-sa auf der Zielgeraden 20. 09. 2022
Die Plattform für die IT-Security-Branche ist ausgebucht. Veranstalter NürnbergMesse schnürt ein Online-Package für Aussteller.
Das sind die besten Nachwuchs-Security-Talente Österreichs 19. 09. 2022
Die Gewinner der AustriaCyberSecurityChallenge 2022 stehen fest.
PSIpenta/ERP ist „ERP-System des Jahres 2022“ 16. 09. 2022
„Center for Enterprise Research“ der Universität Potsdam prämierte die Software von PSI Automotive & Industry in der Kategorie „High-Tech Fertigung“.
Spitz gibt IT-Geräten ein zweites Leben 15. 09. 2022
In Zusammenarbeit mit FAB und CC4 geht der Lebensmittelhändler neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit.
Timewarp startet KI-Cloud-Infrastruktur 14. 09. 2022
GPU Cloud Service bietet Rechenpower aus Österreich für Machine Learning und Deep Learning.
Praxisnahe Einblicke 13. 09. 2022
MP2 IT-Solutions zeigte bei einem Praxistag im Rahmen der Initiative SHEgoesDIGITAL Karrieremöglichkeiten für Frauen in der IT-Welt auf.
Fortgeschrittene Analysetechniken in industriellen Umgebungen 12. 09. 2022
Das Analysetool „Proficy CSense“ von T&G erzielt dank KI mit kleinen Änderungen große Wirkung.
Einzelhandel im Visier von Cyber-Erpressern 09. 09. 2022
Sophos-Report verzeichnet rasantes Wachstum der Ransomware-Angriffe im Handel.
Retrofuturistisches Channel-Event 08. 09. 2022
Unter dem Motto „Steampunk“ tauchten Kunden, Partner und Hersteller beim BCH22 in die faszinierende Welt von Jules Verne ein.
ERP-Lösung für den Baustoffhandel 31. 08. 2022
Konica Minolta und VBH stellen eine Branchenlösung für den Produktionsverbindungs- und Baustoffhandel auf Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central vor.
refurbed startet B2B-Angebot 30. 08. 2022
Green-Tech-Scale-up bietet generalüberholte Elektronik nun auch für Unternehmen.
Bacher Systems feiert 30-Jahre-Jubiläum 29. 08. 2022
Kunden, Partner und Mitarbeiter feierten im Tech Gate Vienna.
Ukraine-Konflikt sorgt für Rückgang schädlicher Android-Apps 26. 08. 2022
G Data Mobile Security Report: Smartphones mit alten Android-Versionen bleiben ein Sicherheitsrisiko.
Y1 Digital mit neuem Standbein in Österreich 25. 08. 2022
Neues Joint Venture startet unter der Leitung von Oliver Lorenz in Wien und Dornbirn.
Windhager setzt auf Video-Tutorials für Techniker 22. 08. 2022
Die Video-Tutorials des Münchner Start-ups craftguide unterstützen Kunden und Mitarbeiter bei komplexen Arbeitsschritten.
weiter
Serie "Cloud Computing im Fokus"

Predictive Maintenance als Weg zur Effizienzsteigerung

Gastbeitrag: Predictive Maintenance bietet die Möglichkeit, Ausfälle von Maschinen zu vermeiden und somit ihre Gesamteffizienz zu erhöhen. Die Umsetzung ist allerdings komplex und stellt eine Hürde für viele Unternehmen dar, warnen Paolo Di Francesco und Johann Füchsl.

Foto: AWS Der Autor Paolo Di Francesco ist Solutions Architect bei AWS Foto: AWS Der Autor Johann Füchsl ist Solutions Architect bei AWS Viele Bereiche in der Industrie wie etwa in der Prozessfertigung oder Montagestraßen für Autos stützen sich auf Maschinen, die regelmäßig gewartet werden müssen. Ausfälle dieser Maschinen können das Unternehmen erheblich schädigen. Dazu gehören zum Beispiel Umsatzeinbußen durch einen Stillstand in der Produktion sowie ein nachhaltig geschädigter Ruf durch mangelhafte Qualität. Unternehmen sind deswegen bemüht, ungeplante Stillstände zu minimieren und erkennen vorausschauende Wartungsstrategien als vielversprechenden Zugang, um dies zu erreichen. Sie stehen aber oft vor der Frage wie sie diese kosteneffizient, mit den bestehenden Ressourcen und ohne Einfluss auf den laufenden Betrieb einführen können.

Ältere Maschinen nachrüsten

Eine Herausforderung mit denen sich Maschinenbetreiber konfrontiert sehen, ist die Auswahl der zu sammelnden Daten. Ein pragmatischer Ansatz besteht darin, die bereits verfügbaren Maschinendaten zu nutzen. Ältere Maschinen, die noch keine Daten liefern, müssen gegebenenfalls mit externen Sensoren nachgerüstet werden. Oft reichen schon Messwerte für die Temperatur und Vibrationen aus, um Ausfälle vorherzusehen.

Blick in die Glaskugel

Mit den verfügbaren Maschinendaten können dann Vorhersagemodelle entwickelt werden, deren Prognosen in eine prädiktive Wartungsstrategie einfließen. Fortschritte in den Bereichen des Maschinellen Lernens und der Künstlichen Intelligenz reduzieren die damit verbundene Komplexität und ermöglichen so einen Einsatz auf breiter Basis. Für Unternehmen ist es damit nicht mehr zwingend notwendig, für diese Aufgabe Data Science Experten einzustellen. Cloud Plattformen bieten darüber hinaus Zugriff auf IT-Ressourcen, die mit den wachsenden Datenmengen und den benötigten Rechenkapazitäten mitskalieren.

Die von den Vorhersagemodellen generierten Prognosen lassen sich in drei Typen einteilen. Einerseits untersuchen Zustandsklassifizierungen die Daten nach Anomalien, welche auf ein baldiges Versagen einer Komponente schließen lassen, zum Beispiel ein Anstieg der Durchschnittstemperatur bei einem Elektromotor. Andererseits werden bei Root-Cause-Analysen Daten so ausgewertet, dass auf die Grundursache einer Fehlfunktion geschlossen werden kann. In der dritten Kategorie wird eine Prognose für die restliche effektive Lebensdauer von Maschinenkomponenten erstellt.

In einer vorhersehenden Wartungsstrategie müssen diese Einsichten aufbereitet und dann zeitnah zur Verfügung gestellt werden, zum Beispiel über eine Push-Nachricht auf das Smartphone eines Wartungstechnikers.

Foto: AWS Für rotierende Komponenten wie zum Beispiel Motoren, Getriebe und Lager, bietet Amazon Monitron eine End-to-end Lösung Bestehende Lösungen nutzen

Bestehende Lösungen, wie zum Beispiel Amazon Lookout for Equipment von Amazon Web Services (AWS), erleichtern Unternehmen die Einführung von predictive Maintenance, indem sie die Komplexität der Datensammlung und Verarbeitung übernehmen und automatisch die für die Maschinenwartung relevanten Erkenntnisse liefern.

Für rotierende Komponenten wie zum Beispiel Motoren, Getriebe und Lager, bietet Amazon Monitron eine End-to-end Lösung, inklusive der Sensorik zur Sammlung der benötigten Daten sowie einer Mobil-App zur proaktiven Zustandsüberwachung.

Durch die Nutzung dieser Cloud-Dienste können Unternehmen von den Vorteilen präventiver Wartung profitieren, ohne dabei in Data Science Fachpersonal und spezielle Infrastruktur investieren zu müssen.

Bestehenden Data Science Experten im Unternehmen wird dadurch Arbeit abgenommen, was ihnen erlaubt, sich vermehrt auf die Schaffung von Geschäftswerten, wie zum Beispiel die Optimierung von Fertigungsprozessen oder die Entwicklung neuer Produkte, zu fokussieren.

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie "Cloud Computing im Fokus", die in den kommenden Wochen jeden Freitag auf www.ittbusiness.at erscheint. Bisher sind folgende Beiträge erschienen:

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK