Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Komplettpaket für IT-Anwendungen 05. 12. 2022
Gepardec stellt sich als Full-Service-Dienstleister neu auf.
Aus der Ukraine in den Job 02. 12. 2022
Ein Trainingsprogramm bildet Kriegsflüchtlinge in sechs Monaten für die IT-Branche aus.
Künstliche Intelligenz für jede Produktionsumgebung 01. 12. 2022
Das Linzer Smart-Factory-Start-up Danube Dynamics ermöglicht mit „Auros“ eine einfache Integration von KI in den Produktionsprozess.
End User Experience im Fokus 01. 12. 2022
Die neue Version der Baramundi Management Suite bringt zahlreiche Verbesserungen für IT-Admins und Managed Service Provider.
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
weiter
AWS

Data Governance in Konzernen und die Vorteile der Datendemokratisierung

Gastbeitrag: In modernen Organisationen werden in vielen Geschäftsprozessen wertvolle Unternehmensdaten generiert. Durch nahezu endlose Skalierungsmöglichkeiten moderner Cloud-Technologien liegen die Herausforderungen in der Entwicklung datengetriebener Geschäftsanwendungen weniger in der Verfügbarkeit von Recheninfrastruktur als viel mehr im Vorhandensein geeigneter Prozesse, Frameworks und Software-Systeme für ein unternehmensweites Daten-Management. Von Ahmed Sayed, Abdulrahman Kaitoua, Tayfun Wiechert und Johann Füchsl.

Foto: Collage, AWS Die Autoren (von links oben im Uhrzeigersinn): Ahmed Sayed, Abdulrahman Kaitoua, Tayfun Wiechert und Johann Füchsl Unternehmensübergreifend hören wir folgende Fragestellungen: Wie stelle ich meine Datenprodukte anderen Abteilungen zur Verfügung? Welche Mittel besitze ich, um relevante Daten zu finden? Wie stelle ich sicher, dass nur berechtige Personen Zugriff auf bestimmte Daten haben?

Zentrale und einheitliche Verfügbarkeit mit Data Lakes

Eine häufige Antwort darauf bestand im Aufbau unternehmensweiter Data Lakes, welche durch eines oder mehrere zentrale Teams entwickelt und betrieben werden. Daten aus verschiedenen Geschäftsbereichen werden aus den Quellsystemen extrahiert und zentral auf einem hochverfügbaren und skalierbaren Datenspeicher – dem Data Lake – in ihrem Rohformat repliziert. Das Wertversprechen: Durch die zentrale und einheitliche Verfügbarkeit einer Vielzahl von Unternehmensdaten wird die Entwicklung datengetriebener Anwendungen beschleunigt und Geschäftsbereich-übergreifende Analysen ad-hoc ermöglicht. Ein Beispiel dafür ist die Beantwortung der Fragestellung, ob Produktionsparameter in einem bestimmten Zeitraum Einfluss auf Kundenbewertungen hatten.

Gefahr durch Datensilos

Data Engineers werden durch diesen zentralisierten Zugang zunehmend zum Flaschenhals innerhalb der Organisation, da sie einerseits Integrationen zu Quellsystemen entwickeln, damit Daten verfügbar werden, diese dann analysieren und modellieren. um Geschäftswerte aus den Daten zu generieren und zusätzlich auch noch über Zugriffsberechtigungen entscheiden müssen. Das kann dazu führen, dass technisch versierte Teams eigene Silo-artige Lösungen entwickeln, welche abgeschirmt vom Rest der Organisation agieren. Die Zusammenarbeit und das Austauschen von Daten werden so behindert, was die Transformation zu einer datengetriebenen Organisation verlangsamt.

Foto: Soumil Kumar Mit data.all wird die Verwaltung von dezentralen Datenprodukten auf Organisationsebene über ein einheitliches Tool ermöglicht und somit die Transformation in eine datengetriebene Organisation beschleunigt. Zentrale Plattform als Lösung

Eine Lösung zur Verwaltung verteilter Datenprodukte kann bei diesen Herausforderungen helfen, wenn sie entsprechende Funktionalität bereitstellt: Sie muss es Teams erlauben, ihre Datenprodukte selbst zu entwickeln und dann innerhalb einer zentralen Plattform zu registrieren. Interessierte finden relevante Datenprodukte auf der Plattform und beantragen Zugang, worauf das System sicherstellt, dass die Anfrage bei der Personengruppe landet, welche die fachliche Entscheidungskompetenz besitzt.

Data.all entlastet Data Engineers

Data.all, eine Open Source Lösung von Amazon Web Services (AWS) Professional Services, ermöglicht die Verwaltung von verteilten Datenprodukten und bietet eine zentrale Schnittstelle für den sicheren Zugriff auf Daten innerhalb einer Organisation. Der Betriebs- und Koordinationsaufwand der zentralen Data Engineer Rolle schwindet somit, sodass sich diese vermehrt auf Kern- und Innovationsthemen, wie zum Beispiel Kosteneffizienz der Dateninfrastruktur, Modernisierung von Datawarehouses, Konsolidierung von Legacy Datenbanken und Echtzeitdatenverarbeitung konzentrieren können.


Die Autoren:

  • Ahmed Sayed, Delivery Practice Manager for Emerging Technologies and Intelligent Platforms (ETIP), Amazon Web Services (AWS)
  • Abdulrahman Kaitoua, Data Architect ETIP, AWS
  • Tayfun Wiechert, Data Architect ETIP,  AWS
  • Johann Füchsl, Solutions Architect, AWS

Dieser Beitrag ist der achteTeil unserer AWS-Serie zum Thema Digitalisierung. Die vorigen Beiträge lesen Sie hier:

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at