Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Barracuda (Anzeige)

Eine Cloud-first-Strategie erfordert einen anderen Ansatz bei der Konnektivität

Microsofts Global Network als sicheres WAN-Backbone nutzen.

Foto: Barracuda Klaus Gheri, VP & General Manager, Network Security Barracuda Networks Die klassischen Rechenzentren werden verschwinden. Gartner prognostiziert, dass 80 Prozent der Unternehmen bis 2025 ihre Rechenzentren weitestgehend aufgeben werden. Eine Cloud-first-Strategie erfordert jedoch einen neuen, dazu passenden Ansatz hinsichtlich der Konnektivität. Es braucht neuartige Lösungen, die es spürbar einfacher machen, hochsichere, nahtlose Konnektivität zu allen Unternehmensstandorten und allen Cloud-basierten Ressourcen und Anwendungen zu realisieren. Geschäftskritische Public Cloud-Anwendungen, aber auch SaaS Dienste wie Microsoft 365, verlangen robuste Netzbedingungen, die eine verbesserte Performance gewährleisten sowie Latenzzeiten und Bandbreitenausfälle eliminieren.

MPLS-Standleitungen verantworten fast zwei Drittel der mit Netzwerkarchitekturen verbundenen Kosten

Die Anforderungen an Netzwerke verändern sich, und Unternehmen passen sich entsprechend daran an. Laut Gartner entwickele sich der Unternehmens-Perimeter hin zu einer Reihe dynamischer Edge-Funktionalitäten, die je nach Bedarf als Service aus der Cloud bereitgestellt würden. Neuartige, sichere SD-WAN-Dienste, die nativ auf der Cloud aufbauen, kombinieren Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Cloud-skalierbare SD-WAN-Konnektivität, um beispielsweise das Microsoft Global Network als WAN-Backbone anstelle kostspieliger MPLS-Standleitungen zu nutzen, die laut Gartner für fast zwei Drittel der mit Netzwerkarchitekturen verbundenen Kosten verantwortlich seien.

Secure SD-WAN für alle nötigen Regionen bereitstellen

Secure SD-WAN wählt in Echtzeit dynamisch, basierend auf den Charakteristika des Datenverkehrs, der verfügbaren Bandbreite und der Latenz zwischen VPN-Endpunkten, den am besten geeigneten Uplink für jede Anwendung aus.  Entsprechend moderne Technologien  verbinden volle SD-WAN Funktionalität mit Azure Virtual WAN, Microsofts nativem hybriden Cloud-Service. Solche SaaS-Dienste können direkt vom Azure Marketplace für so viele Regionen wie nötig bereitgestellt werden.

Pragmatische SASE-Lösung in der Public Cloud

Da das Microsoft Global Network automatisch als Backbone für den orts- und zeitunabhängigen Anwendungszugriff fungiert, können Service Provider eine praktische und bedarfsgerechte SASE-Lösung in der Public Cloud erstellen, wobei Secure Access Service Edge (SASE) als neues Paradigma für softwaredefinierten Secure-Access dient. Ein Zero-Touch-Deployment-Konzept, bewährte Standardkonfigurationen sowie eine einfache, intuitive Managementoberfläche sollten Teil der Lösung sein. Erfordernisse, die das WAN-Management traditionell komplex und anspruchsvoll gestalten, müssen weitgehend automatisiert und vereinfacht werden. Eine fortschrittliche, integrierte mehrstufige IT-Security schützt geschäftskritische Ressourcen:

  • Advanced Threat und Malware Protection
  • Intrusion Detection und Prevention
  • SSL-Inspektion
  • Access Control Listen (ACL) mit Stateful Deep Packet Inspection
  • Single-Pass Architektur
  • URL-Filterung und Applikationserkennung

Mit Unterstützung einer allumfassenden, sicheren SD-WAN-Lösung, die nativ auf dem Public Cloud-Netzwerk aufbaut, können Unternehmen den Wechsel zu mehr Anwendungen in der Public Cloud erstmals schneller und sicherer vollziehen. Eine Cloud-native, sichere SD-WAN-Technologie bietet einen schnellen, zuverlässigen und direkten Weg zu Microsoft Azure.

Erfahren Sie mehr unter https://de.barracuda.com/products/cloudgenwan

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK