Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Salesforce stellt Ergänzungen für hybrides Arbeiten vor 18. 06. 2021
Work.com bietet Technologien, um von zu Hause, im Büro oder in einem hybriden Modell zu arbeiten.
Amagno stellt sein ECM in Version 6 vor 16. 06. 2021
Neue Version der Business Cloud bringt kostenfreie, sofort einsetzbare Prozesse.
Ingram Micro zeigt „Mixed Reality“ 15. 06. 2021
Microsoft HoloLens 2 schafft innovative neue Anwendungsbereiche.
Dematic expandiert in Österreich 14. 06. 2021
Intralogistiker baut Kapazitäten in Graz aus.
Mega-Deal für Axians 14. 06. 2021
Zehnjahresvertrag unterstreicht starke Partnerschaft mit DPD France.
Acronis eröffnet Rechenzentrum in Österreich 10. 06. 2021
Der Cyber Protection Anbieter plant den Bau von weltweit 111 Datenzentren.
ALSO kooperiert mit CYE 09. 06. 2021
HyverLight verhilft SMBs zur Cyber-Resilienz.
Schulterschluss im Business Consulting 01. 06. 2021
msg Plaut Austria und Repuco bündeln Kompetenzen.
Zentrales Management für Microsoft Defender 01. 06. 2021
Aagon macht Windows-eigene Antivirus-Lösung fit für Unternehmen.
Einfacher Einstieg in IoT-Welt und hybride Events 31. 05. 2021
Der Distributor schnürt neue IoT-Pakete und startet mit „Events-as-a-Service“ in der (virtuellen) Veranstaltungsbranche.
SAP stärkt Partnerprogramm 27. 05. 2021
Neue Initiativen sollen für mehr Erfolg beim Kunden sorgen.
Unternehmensvernetzung der nächsten Generation 26. 05. 2021
Magenta launcht mit SD-WAN geschlossene Netzwerk-Lösung für Unternehmen.
proALPHA erweitert sein Portfolio um Corporate Planning 26. 05. 2021
ERP-Experte stärkt seine Plattform mit Controlling-Funktionen.
unit-IT ist Top- Arbeitgeber 25. 05. 2021
Zum bereits sechsten Mal in Folge wird der IT-Dienstleister mit dem „Great Place to Work“ ausgezeichnet.
Erweiterte Präsenz in Österreich 21. 05. 2021
blue2 ist neuer Distributionspartner von bintec elmeg.
Auszeichnung für Anbieter von IT-Trainings 20. 05. 2021
ETC wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.
Viel Luft nach oben 19. 05. 2021
KI-Studie 2021 von adesso: Jeder Zweite attestiert seiner Firma KI-Nachholbedarf.
Erfreuliche Signale bei Experten-Nachfrage 18. 05. 2021
Hays Fachkräfte-Index: Nachfrage am Arbeitsmarkt legte im Frühjahr in allen erhobenen Bereichen zu.
weiter
Trivadis

BI – rundum sorglos

Management-Informationssysteme bringen Wettbewerbsvorteile und helfen Kosten sparen.

Foto: Trivadis Gregor Zeiler, BI-Solutionchef bei Trivadis, sieht in „klassischer BI“ trotz Aufholens von Big Data nach wie vor das überwiegende Thema Der Software- und Lösungsanbieter Trivadis mit Hauptsitz in Zürich und insgesamt 13 Niederlassungen im DACH-Raum ist auf die Bereiche Anwendungsentwicklung, Business Intelligence, Infrastruktur-Engineering, Managed Services und Training ausgerichtet. Über dreißig der insgesamt rund sechshundert Mitarbeiter erbringen ihre Leistungen im Rahmen der Österreichtochter Trivadis Delphi GmbH. Hauptthema im Büro im Wiener Millenniumstower ist seit langem BI und aktuell immer mehr Big Data. Die aktuellen Technologien eröffnen eine neue Quelle für die Analyse von Daten unterschiedlichster Form, ob strukturiert oder unstrukturiert, und unabhängig von deren Ausmaß oder von der Geschwindigkeit, in der sie anfallen. Chef des BI-Bereiches in der Gruppe ist der von Wien aus agierende Gregor Zeiler. Für ihn ist Big Data zwar das „große Thema“, doch verweist Zeiler im Gespräch mit it&t business auch deutlich auf die damit verbundenen Berührungsflächen zu den anderen angebotenen Bereichen, insbesondere zu Anwendungsentwicklung und Infrastruktur. Innovationspotential im Zusammenhang mit dem derzeit noch stark Anbieter- und Hersteller-getriebenen Big Data Hype sieht er besonders beim Handling großer, auf deren Ausmaß abgestimmter und skalierbarer Datenmengen, bei der die Geschwindigkeit der Abfragen betreffenden In-Memory-Thematik sowie in der „unstrukturierten Welt“. In dieser kommt speziell die Open Source-Software Hadoop zum Einsatz, deren Datenablagemechanismen von großen Diensteanbietern wie Google bereits genutzt und nun auch von anderen Technologieanbietern wie etwa Oracle mit Cloudera oder Microsoft mit HDinsight aufgegriffen werden. Kunden können so unstrukturierte Daten ablegen und analysieren, wobei auch hybride Strukturen möglich sind.

Semantic Web.

Trivadis agiert mit seinen Lösungen zwar herstellerunabhängig, setzt jedoch stark auf die Kernpartnerschaften mit Oracle und Microsoft sowie auf ergänzende Partnerschaften, beispielsweise mit SAP Hana. Durch diese Aufstellung und das breite Angebotsspektrum können viele unterschiedliche Anwender bedient werden. Wichtige Gruppen sind dabei der Utility- und der Finanzdienstleistungssektor zwecks Unterstützung der Kapazitätsdisposition in der Energieversorgung und der Fraud Detection mittels Analyse von Transaktionen. Die Pharma-Industrie bedient sich unter dem Schlagwort „Semantic Web“ Lösungen zur Effizienzsteigerung im Patentmanagement, der Wettbereich generiert Vorteile bei der Betrugsvermeidung durch Analyse des Wettverhaltens. Der Einstieg in all diese Technologien ist bereits zu relativ geringen Kosten durch Nutzung entsprechender Cloud-Services der Partner möglich. Trivadis selbst bietet derartige Dienste bedarfsweise und eher für kleinere Anwender ebenfalls an, wie auch den Betrieb von Infrastruktur und Applikationen für komplette BI-Lösungen in Form eines „rundum sorglos-Paketes“. Bei größeren Anwendern, die über entsprechende eigene Infrastruktur verfügen, serviciert Trivadis in Form von Managed Services Applikationen und Datenbank. Die „klassische BI“ ist für Gregor Zeiler übrigens weiterhin das dominierende Thema, auch wenn Big Data schrittweise aufholt. Konventionelle Lösungen müssen jedoch agil und flexibel sein, um neue Anforderungen, die etwa durch gesetzliche Vorschriften entstehen, schnell umsetzen zu können. Für die Automatisierung und Industrialisierung von BI-Lösungen hat das Softwareunternehmen Mechanismen entwickelt, welche die jeweiligen Vorgaben billiger und schneller umsetzen können. Auch durch den Einsatz der als Lizenz angebotenen Software biGenius können Anwender im Zuge der Konsolidierung heterogener Strukturen mit Hilfe von Automatismen erhebliche Kosteneinsparungen erzielen.–hn–
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK