Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Auszeichnungen für höchste Qualität 05. 03. 2021
Veeam prämiert die Gewinner der ProPartner Awards 2020 in Österreich.
Einfache und skalierbare Prozesse für Reseller 04. 03. 2021
ALSO wurde mit dem Adobe Award „Digital Media 2020 EMEA Channel Partner“ ausgezeichnet.
One-Stop-Shop für Transformationsprojekte 02. 03. 2021
Axians ICT Austria ist SAP Partner of the Year 2020.
Low-Code Development 02. 03. 2021
Strategische Partnerschaft zwischen Industrie Informatik & SIB Visions.
Erstes grünes Wasserstoff-Rechenzentrum in Entwicklung 01. 03. 2021
Atos und HDF Energy wollen bis 2023 ein umweltschonendes Produktionszentrum präsentieren.
„Harmony“ schützt den Fernzugriff in Unternehmen 01. 03. 2021
Check Point präsentiert Lösung für den Schutz von Remote Work-Umgebungen.
„Harte Zeiten erfordern smarte IT“ 26. 02. 2021
„baramundi IT Power Up 2021“ zeigte für die österreichische Community wie kleine Teams die digitale Transformation meistern können.
Alle Facetten des ECM kennenlernen 26. 02. 2021
ELO verlegte seine traditionelle Jahresauftaktveranstaltung heuer in den virtuellen Raum.
msg Plaut mit neuem Standort in Ungarn 26. 02. 2021
Mit der Integration von Netlife Consulting ist die msg-Plaut-Gruppe nun auch in der Region Ungarn verteten.
Veeam updatet Plattform für Datensicherung 25. 02. 2021
Die neue 4-in-1-Lösung kombiniert Backup, Replikation, Speicher-Snapshots und Continuous Data Protection (CDP).
Neuer Termin für die „Smart Automation Austria“ 24. 02. 2021
Die Fachmesse für industrielle Automatisierungstechnik wird von Mai auf Oktober 2021 verschoben.
Pay-as-you-go-Option für IT-Sicherheit 23. 02. 2021
WatchGuard bietet seine Lösungen für Netzwerksicherheit und Multifaktor-Authentifizierung als Managed-Security-Service über den ALSO Cloud Marketplace an.
Cradlepoint expandiert in den DACH-Markt 18. 02. 2021
Spezialist für Wireless Network Edge Solutions setzt auf 100-prozentige Channel-Strategie und ernennt Jan Willeke zum Area Director Central Europe.
weiter
BRZ Technologieradar 2021

Automatisierung, Analytics und neue Arbeitsweisen in der Pandemie

Das BRZ Technologieradar analysiert Technologien zur Umsetzung der digitalen Transformation im öffentlichen Bereich.

Foto: BRZ Die gesamte Publikation „BRZ Perspektiven 2021“ inklusive Technologieradar steht zum kostenlosen Download bereit Das Bundesrechenzentrum hat im Rahmen der BRZ-Perspektiven 2021 ein umfangreiches Technologieradar vorgestellt, das unterschiedliche technologische Ansätze für die digitale Transformation der Bundesverwaltung vorstellt und hinsichtlich Einsatzreife einordnet. Analysiert werden 29 Technologien in vier Kernbereichen. Ziel des Technologieradars ist es, durch strategisches Trend-Management Technologieänderungen und -entwicklungen frühzeitig zu planen. Entwicklungen wie digitale Assistenten (Chatbots), oesterreich.gv.at, das digitale Amt, verstärkte Automatisierung von Prozessen sowie Corona-Spezialanwendungen profitieren bereits von neuen Technologien und modernen, agilen Entwicklungsmethoden.

Digitalisierung federt Pensionswelle ab

Bis 2032 werden rund 48 Prozent des heute bestehenden Personals aufgrund von Pensionierungen ausscheiden. Die Automatisierung von Routinevorgängen sei eine Schlüsseltechnologie für die Bewältigung der Personalabgänge durch Pensionierungen im öffentlichen Bereich und verbessere zudem die Servicequalität neuer Anwendungen, so der Bericht.

„Technologien wie die intelligente Prozessautomatisierung können fehlende Personalkapazitäten ausgleichen und Services beschleunigen. Service-Chatbots wie etwa ‚MONA‘ erfüllen die Ansprüche an eine moderne Verwaltung, da sie schnell Antworten auf häufig gestellte Fragen geben und zu Informationen weiterleiten. Eine Herausforderung stellt die hohe Erwartungshaltung von Nutzern digitaler Services hinsichtlich Bedienbarkeit, Zuverlässigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit dar. Durch die frühzeitige Einbindung aller Stakeholder und nutzerzentrierte Entwicklung stellen wir sicher, dass Anwendungen erfolgreich umgesetzt werden“, so Markus Kaiser, Geschäftsführer des BRZ.

Neue Arbeitsweisen ermöglichen bessere Umsetzung von Digitalisierungsprojekten

Die Corona-Pandemie hat in kurzer Zeit ein Umdenken bei vielen Arbeitsprozessen erfordert. In den Fokus ist der Bedarf nach ortsunabhängiger, schneller und insb. sicherer Entwicklung neuer Services getreten. Das BRZ unterstützt bei der Abwicklung hybrider Settings (Kombination aus Videokonferenz und physischem Meeting) ebenso wie bei der Implementierung von Teststrategien und Formularabwicklungen. Der Chatbot „MONA“ im Unternehmerserviceportal wurde beispielsweise innerhalb kurzer Zeit mit Informationen rund um das Corona-Virus erweitert und konnte somit rasch das Informationsbedürfnis abdecken.

„Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass digitale Angebote und Services zur Überwindung von Krisen beitragen können, wenn sie schnell, sicher und mit Blick auf den Endbenutzer entwickelt werden. Technologie-Scouting hilft uns dabei, stets am Ball zu bleiben und neue Technologien Schritt-für-Schritt für unsere Kunden zum Einsatz zu bringen“, so Markus Kaiser abschließend.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK