Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
ACP TechRent fusioniert mit McWERK 08. 04. 2024
ACP TechRent erweitert sein Managed-Service-Angebot im Bereich Workplace und Education.
Veeam würdigt herausragende Leistungen seiner Partner in Österreich 03. 04. 2024
Die Veeam Partner Awards gehen heuer an SNS - Saturn Networking Solutions, ANEO Solutions, A1 Telekom Austria, ACP IT Solutions, Bechtle Austria, Cancom Austria und MAIT Austria.
KPMG Österreich tritt SAP-PartnerEdge-Programm bei 27. 03. 2024
Dem Beratungshaus stehen im Rahmen der neuen Kooperation zahlreiche Tools für die digitale Geschäftstransformation zur Verfügung.
SAP und NVIDIA intensivieren Partnerschaft 20. 03. 2024
Die beiden Tech-Player wollen mit ihrer neuen Kooperation den Einsatz generativer KI in Unternehmensanwendungen vorantreiben.
weiter
New Way of Work

„Wofür ist das Büro eigentlich noch da?“

Unternehmen müssen bei der Formulierung ihrer Remote- / Hybrid-Work-Strategie eine ganze Reihe von Aspekte beachten. Über die künftige Rolle des Büros und die Herausforderungen, denen Unternehmen bei der Digitalisierung von Arbeitsprozessen gegenüber stehen, sprach it&t business mit Matthias Haberler von Canon.

Foto: Unsplash Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stolpern im Homeoffice laut einer Canon-Umfrage immer noch über Digitalisierungshürden 43 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice haben Probleme mit dem Datenzugriff, 37 Prozent müssen nach wie vor für Unterschriften ins Büro fahren. Diese Zahlen erhob eine Befragung von Canon, für die der japanischstämmige Technologiekonzern in fünf EU-Ländern die Frage stellte: „Wofür ist das Büro eigentlich noch da?“

Zukunftssichere Prozesse

„Die Zahlen zeigen, dass man seit Beginn der Corona-Pandemie zwar nach bestem Wissen und Gewissen Home Office- und Remote Work-Prozesse etabliert hat. Jetzt gilt es jedoch sicherzustellen, dass diese auch zukunftssicher sind“, sagt Matthias Haberler, Head of Product Management & Workspace Marketing bei Canon. Denn: Hybrides Arbeiten ist gekommen um zu bleiben, darüber sind sich nahezu allen Experten auf dem Gebiet einig. Das Büro wird zwar weiterhin als Ort der Zusammenkunft und der Inspiration bestehen bleiben, für Aufgaben, die Konzentration und Ruhe erfordern, arbeiten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jedoch auch post-Corona lieber von Zuhause aus.

Firmen müssen aktiv werden

In der vielzitierten „neuen Normalität“ haben Unternehmen laut Matthias Haberler vor allem eines: Handlungsbedarf. „Man sollte sich fragen, wie viel Büro man tatsächlich noch braucht. Zu Bedenken ist dabei, dass es ja nicht nur um das Home Office geht, sondern auch um Remote Work beispielsweise während einer Zugfahrt oder auch um Co-Working-Szenarien“, gibt Haberler zu bedenken.

Foto: Canon Matthias Haberler, Canon Austria: „Sich kontinuierlich anzupassen und innovativ auf wechselnde Marktbedingungen, Technologieentwicklungen und Kundenanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde.“ Mitarbeiterbindung und -rekrutierung

Zudem spielt der „New Way of Work“ nicht nur bei den bestehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine große Rolle, sondern auch beim Thema Recruiting. Kaum ein Bewerber oder eine Bewerberin, der oder die beim Einstellungsgespräch nicht nach den Möglichkeiten für Remote Work im Unternehmen fragt. Gerade in Zeiten des steigenden Fachkräftemangels sei ein positiver Zugang zum hybriden Arbeitsplatz ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, meint Matthias Haberler.

Sicherheit im Fokus

Ein zentraler Aspekt im Bereich Hybrid Work ist weiters der sichere Zugriff auf sensible Firmendaten. „Während der Akutphase der Pandemie mussten viele Kanäle rasch aufgemacht werden, um den Betrieb am Laufen zu halten. IT-Sicherheit war da leider oft zweitrangig. Diese Lücken müssen nun unbedingt beseitigt werden“, sagt Haberler. Drucksysteme, die von außerhalb des Unternehmens angesteuert werden können, sind oft gesehene Schwachstellen in der Verteidigung gegen Cyberkriminelle, gibt der Experte ein Beispiel.

Digitalisierung ist die Basis

Die Zahl der Baustellen, an denen viele Unternehmen nach Ende der Corona-Pandemie arbeiten, ist groß, die Transformation zur digitalen Company oft langwierig. Haberler: „Sich kontinuierlich anzupassen und innovativ auf wechselnde Marktbedingungen, Technologieentwicklungen und Kundenanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde.“ Die durchgängige Digitalisierung von Geschäftsprozessen – nicht nur, aber auch im Hybrid Work-Bereich – stelle dafür die technologische Basis bereit, so Haberler abschließend.


Canon Digicheck

Um eine effektive Modern Work-Strategie umzusetzen, müssen Unternehmen eine Vielzahl von Faktoren in Bezug auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Prozesse berücksichtigen – von Sicherheit, Produktivität, Zusammenarbeit und Kundenerfahrung bis hin zu neuen Prioritäten bei Nachhaltigkeit und Mitarbeitererfahrung. Für eine erste Orientierung in puncto digitaler Reifegrad hat Canon kürzlich den kostenlosen „Digicheck“ gelauncht. Das Analysetool gibt auf Basis eines Online-Fragebogens Auskunft, wie weit man als Unternehmen bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse bereits ist und wo noch Potential zur Weiterentwicklung besteht. Neben dem mobilen Arbeiten gibt der Service auch Anregungen zu den Themenfeldern Automatisierung, Sicherheit, Produktivität und Informationsmanagement. Darüber hinaus erstellt der Digicheck einen Benchmark, mit dem man das eigene Unternehmen mit Firmen gleicher Größe und Branche vergleichen kann.

Link: https://www.canon.at/business/solutions/digital-transformation/digi-check/

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at