Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Infrastrukturlösungen aus einer Hand 16. 08. 2022
R&M bietet ab sofort integrierte RZ-Lösungen von der Verkabelung über Racks, Einhausungen und Kühlung bis zum digitalen Infrastrukturmanagement.
Spezialisten-Suche: Besetzungslücke bleibt 11. 08. 2022
Arbeitsmarkt für Sales-, und Marketingexperten unverändert hoch, Rückgänge bei Engineering und IT.
Onventis setzt Wachstumskurs fort 10. 08. 2022
Der Anbieter von Source-to-Pay-Lösungen gründet eine neue Ländergesellschaft in Österreich.
Ingram Micro TOP heuer wieder als Live-Event 09. 08. 2022
ITK-Distributor lädt zur Fachhandelsmesse in die Pyramide Vösendorf.
hosttech-Datacenter ist ISO 27001 zertifiziert 20. 07. 2022
Zertifizierung stellt Einhaltung von Datenschutzrichtlinien und Systemsicherheit sicher.
Kontinuität und Veränderung im Vorstand 19. 07. 2022
Vorstandsspitze der der Plattform Industrie 4.0 Österreich wiedergewählt, zwei Neuzugänge komplettieren das Führungsteam.
Unternehmen verschenken Potenzial bei Software-Entwicklung 18. 07. 2022
Studie: Weniger als die Hälfte der Unternehmen pflegt eine mit umfassende DevOps-Kultur.
Tech Data startet Distribution für Software AG 15. 07. 2022
Der Distributor vertreibt die Business Software-Produkte ab sofort der DACH-Region.
Atoss als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert 14. 07. 2022
Das Softwarehaus mit Fokus auf Workforce Management erhält die Auszeichnung zum ersten Mal.
Count IT expandiert nach Deutschland 13. 07. 2022
Münchner ECM-Spezialist letterscan wird Teil der Gruppe.
Digitale Trackingsysteme für Baustellen und Logistik 12. 07. 2022
A1 Asset Insight ermöglicht weltweite Ortung und Überwachung von Maschinen und Objekten.
„SHEgoesDIGITAL“ holt Frauen und Mädchen in die IT 12. 07. 2022
Die Initiative will die digitale Zukunft weiblicher machen.
ISPA feierte 25-Jahre-Jubiläum 30. 06. 2022
Gemeinsam mit VIX der Universität Wien und über 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft beging die Interessenvertretung der Internetwirtschaft ISPA ihr 25-jähriges Bestehen.
Sicherer USV-Shutdown bei elektrischen Großanlagen 29. 06. 2022
BellEquip entwickelt eine spezielle USV-Konfiguration, die reibungslose Abschaltabläufe gewährleistet.
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
weiter
Crate.io

„‚Data driven‘ ist ein Quantensprung“

Christian Lutz, Crate.io, im Gespräch über den Weg zum datengetriebenen Unternehmen.

Foto: Crate Christian Lutz st Gründer und Präsident von Crate.io, Entwickler des hochskalierbaren, verteilten SQL-Datenbanksystems CrateDB it&t business: Was versteht man unter einem datengetriebenen Unternehmen?

Christian Lutz: Ein datengetriebenes Unternehmen zu sein, heißt, Businessentscheidungen nicht „aus dem Bauch heraus“, sondern auf der Basis belastbarer Daten zu treffen. Das kann viele Bereiche betreffen, von der Produktentwicklung, über Vertrieb und Marketing mit Social Media- und Werbeanalysen, bis hin zum Produktionsumfeld, wo es um Fragen der Produktionsqualität und -effizienz geht, aber auch um Themen wie Abfallvermeidung. Unsere Kunden in der Produktion haben oft schon alles umgesetzt, was die klassischen Managementlehren wie Six Sigma oder Lean Production hergeben und weisen eine wahnsinnig hohe Effizienz auf – „data driven“ zu arbeiten ist hier der nächste Quantensprung, um Wettbewerbsvorteile für die Zukunft zu gewinnen.

it&t business: Wie sieht der Weg zu datengetriebenen Entscheidungen aus?

Christian Lutz: Um datengetrieben entscheiden zu können, muss ich die Daten erst einmal haben – klingt banal, aber schon hier hakt es oft. Es ist meiner Erfahrung nach ganz wesentlich, dass das Management entsprechende Projekte versteht und forciert. Wenn „data driven“ nicht von top-down unterstützt wird, verhungern gute Ansätze häufig in irgendwelchen Piloten, die zwar ambitioniert starten, dann aber irgendwann wieder abgedreht werden. Schon vor dem eigentlichen Projekt muss das Management eine Reihe an Entscheidungen treffen, die das Unternehmen in die Lage versetzt, sehr viele Daten – ich sage bewusst nicht „alle Daten“ – in möglichst hoher Auflösung zu speichern. Dazu gehören beispielsweise der Aufbau eines globalen Data Hubs und die Entscheidung, welche Tools ich zur Verfügung stellen möchte.

Habe ich diese Grundlagen geschaffen, muss ich daran gehen, aus den gesammelten Daten Nutzen zu ziehen und Wert zu generieren. Das heißt: Daten analysieren und entsprechende Maßnahmen treffen. Und schließlich – und das wird gerne vergessen – muss ich den Kreislauf schließen und die Maßnahmen, die ich getroffen habe, wiederum aufgrund der nun veränderten Daten analysieren. Nur wenn ich diesen Rückkopplungsprozess hinbekomme – Daten beeinflussen Prozesse beeinflussen Daten beeinflussen Prozesse usw. – schaffe ich es, dass ich mich nahhaltig verbessere.

it&t business: Können Sie ein konkretes Beispiel geben?

Christian Lutz: Oft fängt man bei den „Low Hanging Fruits“ an: Es ist oft verblüffend, mit welch einfachen Maßnahmen man eine Verbesserung durch datengetriebene Prozesse erzielt. Um im produzierenden Gewerbe zu bleiben: Einer unserer Kunden hat weltweit 180 Werke mit jeweils sechs bis zehn Produktionslinien und pro Linie 80 Maschinen, die ein Konzert bilden, wenn alles flutscht. Der Use Case war dann die Optimierung der Gewichtsmessung, weil man da am meisten herausholt: Je weniger Material wir brauchen, desto erfolgreicher sind wir, und je weniger Abfall wir produzieren, desto besser für die Umwelt. Anhand solcher kleiner Bausteine baut man sich nach und nach, Use Case für Use Case eine Data Driven Company auf.

it&t business: Wo stehen die Unternehmen aktuell?

Christian Lutz: Wir müssen uns klar sein, dass wir beim Thema Digitalisierung in Wahrheit noch immer ganz am Anfang stehen. Es gibt – auch in Österreich – ein paar Vorreiterunternehmen, die Projekte am Laufen haben, die klingen wie vom Raumschiff Enterprise. Und trotzdem sagen die Verantwortlichen dort, dass sie überhaupt erst an der Oberfläche dessen kratzen, was möglich ist. In Wahrheit verstehen wir heute noch nicht einmal die Frage, was Digitalisierung in Zukunft bedeutet.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK