Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
ESET AI Advisor identifiziert Gefahren und berät IT-Sicherheitsexperten 03. 07. 2024
Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert seine Business-Lösungen mit einem KI-basierten Cybersecurity-Assistenten, der Sicherheitsverantwortliche im Alltag unterstützt und Vorfälle effizienter managen lässt.
BOLL übernimmt nun auch in Österreich den Vertrieb von Palo Alto Networks 27. 06. 2024
Palo Alto Networks vertraut auf die Expertise und das Engagement von BOLL und unterzeichnet einen Distributionsvertrag für Österreich.
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
weiter
Gastbeitrag

Intelligente Automatisierung als Schlüssel zur Einhaltung der CSRD-Richtlinie

Wie Unternehmen durch den Einsatz moderner Technologien Nachhaltigkeitsziele erreichen und regulatorische Anforderungen erfüllen können, erklärt Thomas Richter.

Foto: SS&C Blue Prism Der Autor Thomas Richter ist Strategic Director Manufacturing & Industries EMEA bei SS&C Blue Prism Die Implementierung der EU-weiten CSRD-Richtlinie (Corporate Sustainability Reporting Directive) erfordert von Unternehmen eine gründliche Erfassung und Auswertung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Daten (ESG = Environmental, Social, Governance). Das beinhaltet eine breite Palette von Informationen, die aus verschiedenen internen und externen Quellen stammen können. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, diese Daten zu erfassen, zu strukturieren und zu analysieren, um einerseits den Anforderungen der EU-Richtlinie zu entsprechen und andererseits aussagekräftige Berichte zu erstellen, die als Grundlage für fundierte Entscheidungen dienen können. Die manuelle Verarbeitung dieser Daten ist jedoch zeitaufwändig, fehleranfällig und kann nicht dem Umfang und der Komplexität der benötigten Daten gerecht werden.

Auswirkungen der CSRD-Richtlinie auf Unternehmen

Die CSRD-Richtlinie erfordert von Unternehmen jedoch nicht nur die Umsetzung von Maßnahmen, sondern auch deren Dokumentation. Das bedeutet, dass klare Prozesse für die Datenerfassung festgelegt und interne Kontrollsysteme etabliert werden müssen, um eine Überprüfung zu ermöglichen. Alle Schritte, von der Analyse der Wesentlichkeit bis zur Integration von Daten in das Risikomanagement, müssen detailliert beschrieben werden. Darüber hinaus müssen Unternehmen nicht nur aktuelle Daten präsentieren, sondern auch den Fortschritt in Bezug auf zukünftige Ziele regelmäßig überprüfen. Das erfordert die Aufteilung großer Ziele in kleinere Teilziele, deren Erfüllung kontinuierlich überwacht werden muss. Unternehmen, die ihre Leistung nur einmal im Jahr bewerten, verpassen die Möglichkeit, ihre Nachhaltigkeitsbemühungen kontinuierlich anzupassen.

Die Datenerfassungs- und Verarbeitungsherausforderungen

Die Herausforderungen bei der Datenerfassung und -verarbeitung sind vielfältig und komplex. Es gibt zahlreiche Datenquellen, wie Produktionsanlagen, Lieferketten und Umweltsensoren. Eine präzise Datenerfassung und -verarbeitung ist jedoch unerlässlich, um genaue Einblicke in Prozesse und deren Umweltauswirkungen zu erhalten. Die Daten aus den verschiedenen Systemen müssen korrekt zusammengeführt und interpretiert werden, um verlässliche Informationen zu liefern.

Manuelle Verarbeitung großer Datenmengen kann zu ungenauen oder unvollständigen Berichten führen, was die Entscheidungsfindung und die Einhaltung von Vorschriften und Standards gefährdet. Ineffiziente Datenverarbeitungsprozesse können zudem zu Verzögerungen führen, die sich negativ auf die Produktivität und Rentabilität auswirken.

Die Rolle der intelligenten Automatisierung

Die Rolle der intelligenten Automatisierung ist entscheidend für Unternehmen, die nach Effizienz und Optimierung streben. Diese Technologie kombiniert verschiedene Ansätze wie Artificial Intelligence (AI), Robotic Process Automation (RPA) und Maschinelles Lernen, um Datenerfassungs- und Verarbeitungsprozesse zu automatisieren und zu verbessern. Mit zunehmendem Einsparungspotenzial und steigender Datenkomplexität wird die Wirkung von Intelligenter Automatisierung immer deutlicher, insbesondere im Hinblick auf Nachhaltigkeitsziele. Im Kontext der CSRD kann Intelligente Automatisierung Unternehmen in folgenden Bereichen unterstützen:

  • Echtzeitdatenerfassung und -analyse: Mit Intelligenter Automatisierung können Unternehmen ihre ESG-Daten in Echtzeit erfassen, überwachen und analysieren. Das ermöglicht eine agile Reaktion auf sich ändernde Bedingungen, was zu einer dynamischen Anpassung von Prozessen führt, um auf schwankende Nachfrage- oder Umweltbedingungen zu reagieren. Kontinuierliche Datenüberwachung und -analyse minimieren nicht nur Umweltauswirkungen, sondern optimieren auch Effizienz und Flexibilität.
  • Optimierung von Ressourceneinsatz und Energieeffizienz: Durch intelligente Steuerungssysteme wird der Energieverbrauch in Echtzeit überwacht und angepasst, um Verschwendung zu minimieren. Das bedeutet, dass Unternehmen nicht nur den aktuellen Energieverbrauch im Blick haben, sondern auch proaktiv Maßnahmen ergreifen können, um ihn zu optimieren. Automatisierte Analysealgorithmen spielen hier eine entscheidende Rolle, indem sie ineffiziente Prozesse identifizieren und sie in Echtzeit optimieren. Das führt zu einer deutlichen Reduzierung von Abfall und Ressourcenverschwendung, was nicht nur ökonomische Vorteile bietet, sondern auch den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens verringert.
  • Material- und Abfallmanagement: Durch automatisierte Bestandsverwaltungs- und Steuerungssysteme können Unternehmen den Materialverbrauch präzise prognostizieren und ihre Prozesse entsprechend anpassen. Das bedeutet, dass Unternehmen nicht nur die Menge an Materialien optimieren können, die sie benötigen, sondern auch Abfall und Ausschuss minimieren können. Dies fördert die Kreislaufwirtschaft und optimiert Recyclingprozesse. Darüber hinaus erleichtert es die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Materialien, was langfristig zu einer nachhaltigeren Ressourcennutzung führt.
  • Verbesserung der Nachhaltigkeitsberichterstattung: Intelligente Automatisierungslösungen bieten Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, ihren Betrieb effizienter zu gestalten, sondern auch tiefere Einblicke in ihre Nachhaltigkeitsleistungen zu gewinnen. Diese Einblicke ermöglichen es Unternehmen, aussagekräftige Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen, die nicht nur die Anforderungen der CSRD erfüllen, sondern auch das Vertrauen der Stakeholder in ihre Nachhaltigkeitsbemühungen stärken. Transparente Kommunikation über Nachhaltigkeitsleistungen und -ziele trägt dazu bei, das Markenimage zu stärken und langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen, indem sie das Engagement des Unternehmens für eine nachhaltige Entwicklung deutlich macht.

Fazit

Intelligente Automatisierung spielt eine zentrale Rolle bei der Steigerung von Nachhaltigkeit und Effizienz. Durch den Einsatz von Technologien wie Künstlicher Intelligenz (AI), Robotic Process Automation (RPA) und Maschinellem Lernen können Unternehmen ihre Datenerfassungs- und Verarbeitungsprozesse optimieren. Dies führt zu besseren Entscheidungen, höherer Effizienz und geringeren Umweltauswirkungen.

Zudem verbessert die Automatisierung die Transparenz und Nachverfolgbarkeit, was das Vertrauen der Stakeholder stärkt und die Einhaltung von Vorschriften erleichtert. Unternehmen werden flexibler und können schneller auf Veränderungen reagieren, was ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöht.

Insgesamt ist Intelligente Automatisierung ein unverzichtbares Instrument, um betriebliche Leistungen zu verbessern und langfristigen Erfolg sicherzustellen, während gleichzeitig ein positiver Beitrag zur globalen Nachhaltigkeit geleistet wird.


Der Autor Thomas Richter ist Strategic Director Manufacturing & Industries EMEA bei SS&C Blue Prism, einem Anbieter im Bereich RPA-Software (Robotic Process Automation) für die Automatisierung von Unternehmensprozessen.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at