Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Deep North

Besucherströme kontrollieren, Ansteckungsraten minimieren

KI-gestützte Videoanalyse hilft Händlern, ihr Geschäft wieder ins Rollen zu bringen und die Kundensicherheit zu steigern

Foto: Deep North Die Plattform von Deep North analysieren nur den Körper, aber nicht die Gesichter der Kunden, und ist somit DSGVO-konform Nach dem Corona-Shutdown haben die meisten Geschäfte mittlerweile zwar wieder geöffnet, die Einkaufsstimmung der Verbraucher bleibt jedoch verhalten. Das Konsumverhalten ist noch immer deutlich eingeschränkt – auch, weil sowohl Verbraucher als auch Händler unsicher sind, wie sich Abstands- und Besucherzahlregelungen bestmöglich einhalten lassen. Ein Werkzeug, auf das Handelsunternehmen nun setzen können, um Sicherheits- und Hygienestandards nachzukommen, ist auf künstlicher Intelligenz basierendes Bewegungstracking. Deep North, ein schwedisches Software-Unternehmen, das sich auf KI-gestützte Videoanalyse für Einzelhändler, Einkaufszentren und Verkehrsknotenpunkte sowie Computer Vision spezialisiert hat, zeigt, wie Retailer diese Herausforderung durchdacht stemmen. Die Plattform ist dabei DSGVO-konform. Ihre KI-Metriken analysieren nur den Körper, aber nicht die Gesichter der Kunden. Sie ist daher „non-intrusiv“.

Tracking- und Bewegungslösung für Einkaufszentren

Mithilfe KI-gestützter Videoanalysen lernen Unternehmen das Verbraucherverhalten besser kennen. Eine derartige Lösung ermöglicht es Verantwortlichen in Einkaufszentren, Läden, öffentlichen Gebäuden und an Verkehrsknotenpunkten, den Fußgängerverkehr und Personenströme zu erfassen, auszuwerten und zugleich die Customer Experience (CX) zu verbessern. Diese Lösung kann dazu beitragen, Besucherströme zu kontrollieren und so Ansteckungsraten zu minimieren, zugleich aber ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln und so Umsätze anzukurbeln.

Aktuelle Berichte wie der Googles CoVid Mobility Report zeigen, dass in den vergangenen Wochen deutlich weniger Menschen Shopping Center, Läden oder andere öffentliche Bereiche wie Museen, Kinos oder Cafés frequentiert haben. Auch wenn dies aufgrund der weitläufigen Schließungen wenig überrascht, so ist es doch interessant, dass die Zahlen auch nach der schrittweisen Wiederöffnung der vergangenen Wochen noch immer deutlich unter den Durchschnittswerten liegen.

Kundenströme reglementieren

Ein verringerter Fußgängerverkehr geht einher mit weniger Laufkundschaft und weniger Umsatz in den Geschäften. Dieser Entwicklung können Inhaber und Co. entgegenwirken, indem sie Sicherheitsstandards erhöhen und Kundenströme reglementieren. Vor allem, wenn wieder mehr Kunden die Innenstädte besuchen, sind Lösungen vonnöten, mit denen sich die Höchstzahl an Kunden schnell und einfach überblicken und regeln lässt – zum Wohle von Kunden und Mitarbeitern. Da immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens derzeit einen Weg zurück in die Normalität suchen, wird die Nachfrage nach derartigen Lösungen kontinuierlich zunehmen.

Dejan Subosic, President Deep North EMEA: „Unsere Technologie kann verlässlich messen, wie viele Kunden sich in einem Laden aufhalten und wie sie sich bewegen. Es ist heute wichtiger denn je, dass Unternehmen und Institutionen, die Läden, Räume oder sogar Säle verwalten, anfangen, ihre Daten zu verstehen. Denn nur so können sie ihren Kunden und Besuchern Sicherheit gewährleisten. Daten und Analysen sind nicht länger nur ein nettes Spielzeug, sondern ein absolutes Must-Have für nachhaltigen Erfolg.“

Einige konkrete Beispiele für den Einsatz der KI-Lösung:

  • Unternehmen können exakt messen, wie viele Menschen sich gerade in ihren Geschäften oder Räumen aufhalten. So lassen sich Besucherströme deutlich besser steuern und überblicken. Eine derartige Vorgehensweise ist wesentlich genauer und sicherer als das manuelle Zählen an Ein- und Ausgängen.
  • Unternehmen können die Länge von Warteschlangen und Wartezeiten vor dem Laden oder an den Kassen bestimmen und Kunden so besser informieren.
  • Sie können besser kontrollieren, ob sich Mitarbeiter und Kunden an vorgegebene Abstandsregeln halten.
  • Sie können erkennen, wo sich Kunden im Laden häufen, um sicherzustellen, dass wichtige und hochfrequentierte Waren ordnungsgemäß gelagert und voneinander getrennt werden.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK