Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
ACP TechRent fusioniert mit McWERK 08. 04. 2024
ACP TechRent erweitert sein Managed-Service-Angebot im Bereich Workplace und Education.
Veeam würdigt herausragende Leistungen seiner Partner in Österreich 03. 04. 2024
Die Veeam Partner Awards gehen heuer an SNS - Saturn Networking Solutions, ANEO Solutions, A1 Telekom Austria, ACP IT Solutions, Bechtle Austria, Cancom Austria und MAIT Austria.
KPMG Österreich tritt SAP-PartnerEdge-Programm bei 27. 03. 2024
Dem Beratungshaus stehen im Rahmen der neuen Kooperation zahlreiche Tools für die digitale Geschäftstransformation zur Verfügung.
SAP und NVIDIA intensivieren Partnerschaft 20. 03. 2024
Die beiden Tech-Player wollen mit ihrer neuen Kooperation den Einsatz generativer KI in Unternehmensanwendungen vorantreiben.
weiter
Branchenvorreiter Krematorium

Blockchain-Lösung für den Datenschutz

Das größte Krematorium Europas hat die Prozesse um die amtsärztliche Leichenschau digitalisiert, um sie schneller und hygienischer abwickeln zu können. Im Zentrum steht dabei eine Blockchain-Lösung.

Foto: Rhein-Taunus-Krematorium Mit einem digitalen Fingerabdruck stellt das Rhein-Taunus-Krematorium die Echtheit von Dokumenten sicher und verhindert Manipulationen Das Rhein-Taunus-Krematorium, mit Sitz in Dachsenhausen bei Koblenz (Rheinland-Pfalz), ist das größte Krematorium Europas und wird von zwei Unternehmerfamilien getragen. Es verfügt über acht Einäscherungsanlagen, die jede Einäscherung computergesteuert regeln.

Vor jeder Einäscherung erfolgt die offiziell beauftragte Leichenschau, die zertifiziert werden muss und vor Ort von einem Amtsarzt durchgeführt wird. Er stellt die Todesursache fest, dokumentiert dies und gibt den Toten damit zur Einäscherung frei. Danach erhält das Gesundheitsamt die Dokumente. Es muss sichergestellt werden, dass die Papiere zur richtigen Person gehören, da das Krematorium sonst nicht zur Einäscherung berechtigt ist. In der Vergangenheit wurden für den Vorgang Formulare ausgedruckt, vom durchführenden Amtsarzt unterschrieben und an das Gesundheitsamt weitergegeben. Der Zeit- und Personalaufwand war hoch, Dokumente mussten sortiert und zugeordnet werden, etwa welche ans Gesundheitsamt weitergeleitet und welche intern in der Handakte abgelegt werden.

Der Rhein-Taunus-Krematorium ist bestrebt, Arbeitsprozesse so weit wie möglich zu digitalisieren, was auf die Leichenschau ausgeweitet werden sollte – mit dem Ziel, zum einen Arbeitszeit zu sparen und zum anderen die Abläufe hygienischer zu gestalten, da dank der Digitalisierung kein Papierhandling mehr notwendig ist. Der digitale Prozess sollte fälschungssicher, anwenderfreundlich und schneller sein und dabei so nachvollziehbar wie jener, der auf Papier fußte. Erforderlich war außerdem die digitale Zertifizierung bzw. Authentifizierung der Dokumente des Amtsarztes; im analogen Prozess mussten sie nicht zertifiziert werden, da ihre Echtheit und Unveränderlichkeit mit seiner Unterschrift gegeben war.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt wurde das Projekt gestartet. Das Krematorium entwickelte gemeinsam mit dem Softwarehaus Deudat einen digitalen, datenschutzkonformen Prozess für die Leichenschauen. Das Besondere dabei: Die Authentifizierung der Dokumente erfolgt über Blockchain-Technologie.

Der Partner Deudat war bereits mit dem Datenschutz des Rhein-Taunus-Krematoriums beauftragt. Der Beschluss, auf eine neue Technologie zu setzen, erfolgte im Februar 2021, bereits im Mai ging das System live. Dank des bereits bestehenden digitalen Prozesses musste nur noch eine Schnittstelle implementiert werden musste.

Notarisierung, der digitale Fingerabdruck

Die Anwendung basiert auf einer sogenannten Konsortium-Blockchain, in der Deudat einen Blockchain-Knoten betreibt. Die weiteren, für die Anwendung notwendigen Knoten, werden von der Blockchain Initiative Austria betrieben. Nur Teilnehmer der Blockchain Initiative Austria können Daten in die Blockchain schreiben. Im Gegensatz zu öffentlichen Blockchains ist damit ein unnötig hoher Energiebedarf ausgeschlossen.

Die Authentifizierung der Leichenschau-Dokumente erfolgt als sogenannte Notarisierung, einer Transaktion mit vier Teilen: einem Hashwert, einer Transaktions-ID, einem Zeitstempel und dem Dokumentnamen. Es werden also ausschließlich anonyme Daten verarbeitet. Die Notarisierung ist damit ein digitaler Fingerabdruck: Er beweist, dass ein elektronisches Dokument zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer bestimmten Form existiert hat und seitdem nicht verändert wurde. Die Blockchain-Technologie gewährleistet so den Schutz der Integrität der Dokumente sowie der Urheberrechte.

Zunächst wurden die Anforderungen für die Lösung definiert, dann erfolgte die Anbindung ans Programm. Eine Herausforderung bestand in der Schnittstellendefinition für zwei verschiedene Notarisierungsdienste. Nachjustierungsbedarf erforderte nur die Automatisierung, die etwas genauer abgestimmt werden musste. Dafür wurde geklärt, wie die Datenübergabe funktioniert und das Problem in enger Abstimmung mit dem Team von Deudat gelöst.

Foto: Rhein-Taunus-Krematorium Der Steuerstand des Krematoriums Der digitalisierte Prozess

Der Amtsarzt scannt nun die Belege, wie Todesbescheinigungen oder Einäscherungsnachweise, der Sterbefälle, führt die Leichenschau durch und gibt den Status an. Alle Daten werden an ein geschlossenes System übertragen. Die Authentifizierung des Arztes erfolgt via Unterschrift samt biometrischen Abgleichs (RSA Zertifikat und 4D-Unterschriftsdaten). Parallel werden die Daten in einer Verwaltungssoftware gelistet und geprüft. Der Amtsarzt signiert die digitalen Dokumente mit einer rechtsgültigen Unterschrift als qualifizierte elektronische Signatur (QES) über ein SignPad. Danach werden die Daten im Rahmen des standardisierten Datenaustauschformats xPersonenstand angereichert und ihre Integrität geprüft. Die Notarisierung erfolgt im Anschluss automatisch mit einer API. Die Dokumente werden danach gesichert an das Gesundheitsamt Bad Ems übertragen.

Die Vorteile der Blockchain-Lösung

Ohne die Blockchain-Lösung und damit die Authentifizierung der Dokumente und die Bestätigung ihrer Echtheit vor der Behörde hätte das Rhein-Taunus-Krematorium die amtsärztliche Leichenschau nicht digitalisieren können.

Der Amtsarzt kann heute die Dokumente für alle Leichenschauen digital ablegen und muss sie nur einmal bestätigen. Früher war dies bei jedem einzelnen Zertifikat erforderlich. Der Prozess ist mit seinem hohen Automatisierungsgrad insgesamt komfortabler geworden und deckt IT und Datenschutz gleichermaßen ab. Die Lösung bedeutet auch eine Arbeitserleichterung für das Gesundheitsamt, das nun ebenfalls keine Ausdrucke mehr scannen und sortieren muss. Die Zuordnung der Dokumente kann in die Akte digital erfolgen, wodurch Fehler minimiert werden. Gleichzeitig musste das Amt keine neue Technik anschaffen und kann die Echtheit leicht überprüfen. Es entstehen ihm keine zusätzlichen Aufwände.

Insgesamt ist die Verbindung zum Gesundheitsamt schneller geworden, die Fälle können zügiger bearbeitet werden und die Auswertung der Leichenschau erfolgt zeitnaher und einfacher. Auch der Aufwand für die Dokumentation der Leichenschau ist gesunken. Nicht zuletzt schont der niedrigere Papierverbrauch die Umwelt.

Sechs Amtsärzte und rund zwölf Anwender des Krematoriums nutzen die Lösung heute. Sie wurden im Vorfeld geschult. „Bei Fragen ist Deudat immer ansprechbar. Wir sind stets im Kontakt und Probleme werden schnell behoben,“ sagt Judith Könsgen, Geschäftsführerin des Rhein-Taunus-Krematoriums.

Die Zufriedenheit mit der neuen Lösung ist hoch. „Seit der Nachjustierung läuft das System störungsfrei“, so Könsgen weiter. In der Zukunft wird nun eruiert werden, ob und in welchem Maße sich Blockchain-Technologie auch für andere Bereiche eingesetzt werden kann: „Wir werden die Zusammenarbeit mit Deudat weiterführen. Wir sind sehr zufrieden“, so Könsgen final.

Fazit

Die Ergebnisse der Leichenschauen im Rhein-Taunus-Krematorium können nun digital an das Gesundheitsamt weitergeleitet werden. Mit der Blockchain-Technologie werden die Echtheit der Dokumente und der Datenschutz gewährleistet.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at