Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nachfrage am IT-Jobmarkt unverändert hoch 30. 01. 2023
Besonders gefragt waren im vergangenen Quartal Security-Spezialisten sowie IT-Architekten und -Supporter.
Sensor für „explosive“ Umgebungen 25. 01. 2023
Watteco präsentiert eine batteriebetriebene, drahtlose LoRaWAN-Mehrzweck-Überwachungslösung mit ATEX-Zertifizierung.
Boll expandiert nach Österreich 25. 01. 2023
Irene Marx leitet die neue Wiener Niederlassung des auf IT-Security spezialisierten Value Added Distributors
Ö-Cloud-Gütesiegel für eww ITandTEL 24. 01. 2023
Der Welser IT-Dienstleister konnte das strenge Audit erfolgreich absolvieren und darf sich ab sofort mit dem Zertifikat des heimischen Sicherheitsverbunds Ö-Cloud schmücken.
ERP-Systeme und -Anbieter im Vergleich 23. 01. 2023
Das ERP Booklet 2023 unterstützt Unternehmen quer durch alle Branchen bei der Suche nach dem passenden ERP-System.
Ingram Micro startet neue Kundenplattform in Österreich 16. 01. 2023
Xvantage for Customers ist Shop, Marketplace, Infoportal und herstellerübergreifende Content-Plattform in einem.
Die IT zum Glänzen bringen 13. 01. 2023
Der Wiener IT-Dienstleister MP2 startete unter dem Motto „letITshine“ ins neue Jahr.
Herausragende Services für Dokumentenverarbeitung 12. 01. 2023
Konica Minoltas Hybrid Work-Plattform Workplace Pure wurde mit dem BLI Pick Award 2023 ausgezeichnet.
door2solution wird Teil von Docufy 11. 01. 2023
Docufy erweitert seine Software-Suite durch den Zukauf um Lösungen für industrielles Ersatzteilmanagement.
Phoenix Contact übernimmt iS5 Communications 09. 01. 2023
Lösungen für Infrastrukturnetzwerke werden ausgebaut.
Austro Control baut Virtual Data Center weiter aus 19. 12. 2022
Frequentis liefert IT-basiertes Sprachkommunikationssystem für den Tower Schwechat.
Adlink verstärkt Präsenz in Österreich 16. 12. 2022
Der Medical-Computing-Experte bietet in Kooperation mit ACP TechRent ab sofort Full-Service-IT-Infrastruktur für österreichische Krankenhäuser.
Zukunftsfit dank VoIP aus der Cloud 15. 12. 2022
Die „VKKJ“-Ambulatorien haben den Technologiewechsel von ISDN auf VoIP mit Unterstützung des Cloud-Telefonie-Experten yuutel geschafft.
Software-Großprojekt bei Rosenbauer 14. 12. 2022
Der oberösterreichische Feuerwehrausstatter baut seine internationalen Beschaffungs-, Fertigungs- und Vertriebssysteme auf SAP S/4HANA um.
Austausch von Angesicht zu Angesicht 13. 12. 2022
Ingram Micro Österreich nutzte die Technologie-Konferenz für länderübergreifendes Networking.
Data Science weiblicher machen 09. 12. 2022
Der VÖSI und A1 luden zum Event „Female Data Scientists – Now“, bei dem ausschließlich Frauen aus der IT-Branche zu Wort kamen.
Konzepte für das neue Arbeiten 06. 12. 2022
Die Fachtagung ERP Future beschäftigte sich heuer mit dem Themenschwerpunkt „Mobiles Arbeiten mit ERP“.
Komplettpaket für IT-Anwendungen 05. 12. 2022
Gepardec stellt sich als Full-Service-Dienstleister neu auf.
weiter
Digital Realty

Alte Mythen, neue Rechner

Gastbeitrag: „Hat das Inhouse-Rechenzentrum in Zeiten des Klimawandels ausgedient?“, fragt Martin Madlo.

Foto: Digital Realty Der Autor Martin Madlo ist Managing Director des Rechenzentrumsbetreibers Digital Realty Österreich (vormals Interxion) 2022 waren die Themen Energieeffizienz sowie Klimaschutz ganz oben auf der Agenda des öffentlichen Diskurses. Dabei stand auch die Frage im Raum, welchen Einfluss die fortschreitende Digitalisierung auf unsere Umwelt hat. Spätestens seit Juli, als Großbritannien eine Hitzewelle erlebte, mehrere Rechenzentren nicht mehr ausreichend gekühlt werden konnten und ihren Betrieb teilweise einstellen mussten, gerieten Data Center verstärkt in den Fokus. Doch bedeutet dies, dass Digitalisierung und Nachhaltigkeit nicht machbar sind?

Grüne Technologie macht Fortschritte

Fest steht: Digitaler Fortschritt und der Hunger nach immer mehr Daten verlangen nach mehr Rechenleistung – und damit auch nach mehr Strom. Allerdings wird dabei viel weniger CO2 erzeugt als bisher angenommen: Wissenschaftler der Northwestern University, des Lawrence Berkeley National Laboratory und von Koomey Analytics haben herausgefunden, dass bisher veraltete Daten zur Berechnung des Strombedarfs herangezogen wurden. Vor allem wurde nicht berücksichtigt, dass mit dem technischen Fortschritt auch eine deutliche Optimierung der Effizienz von Rechnern einhergeht. Heute ist demnach viel mehr Rechenleistung mit viel weniger Stromverbrauch möglich. In Zahlen bedeutet das, dass der Energiebedarf der Server zwischen 2010 und 2018 um nur sechs Prozent gestiegen ist, während die Zahl der Rechnerinstanzen um mehr als das 26-Fache gewachsen ist. Hinzu kommen neueste Entwicklungen im Bereich der Green IT – ob ressourcenschonende Software, Websites im Eco-Design oder Anwendungen wie Predictive Maintenance. Den entscheidenden Beitrag können – sofern richtig umgesetzt – insbesondere Rechenzentren leisten.

Der entscheidende Unterschied

Voraussetzung hierfür ist, dass Data Center von Profis betrieben werden, deren Kerngeschäft es ist, sie energieeffizient und nachhaltig zu designen und laufend zu optimieren. Da die bereits hohen Anforderungen in den Bereichen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit – sei es seitens Gesetzgeber, Banken und Investoren sowie auch Partnern – kontinuierlich steigen, können Unternehmen dies bald nicht mehr alleine beziehungsweise nicht im eigenen Rechenzentrum bewältigen. Nicht zuletzt auch, weil sie ihre IT-Fachkräfte, an denen es am Arbeitsmarkt nach wie vor eklatant mangelt, für die Entwicklung von Innovationen und die Transformation ihres Business brauchen.

Rechenzentren als Teil der Lösung?

Doch was können professionelle Rechenzentrumsbetreiber konkret leisten? Bei Digital Realty – Österreichs größtem Rechenzentrum – etwa kommen bereits heute zu 100 Prozent nur erneuerbare Energien zum Einsatz. Hinzu kommen die ISO-Zertifizierungen für das Energiemanagement (ISO 50001) sowie für das Umweltmanagement (EN ISO 14001), deren Umsetzung und Aufrechterhaltung einen immensen Aufwand bedeuten und eines Spezialisten bedürfen.

Damit nicht genug: Auf dem Wiener Rechenzentrums-Campus wird auch auf Innovationen beim Thema effiziente Energienutzung gesetzt. In Kooperation mit Wien Energie und dem Wiener Gesundheitsverbund wird Digital Realty diese Abwärme künftig außerdem zur Beheizung der Klinik Floridsdorf einsetzen – damit werden ab 2023 50 bis 70 Prozent des Wärmebedarfs des Spitals abgedeckt und jährlich bis zu 4.000 Tonnen CO2 eingespart. Nicht zuletzt investiert Digital Realty beim Ausbau seines Colocation-Campus stetig in neue Technologien, die wiederum für noch mehr Energieeffizienz sorgen werden. Die Erweiterung mit einer Gesamtfläche von 22.000 Quadratmetern wird die Bereitstellung von bis zu 40 Megawatt zusätzlicher IT-Kapazität ermöglichen. Da es das ureigenste Kerngeschäft von Digital Realty ist, Data Center in Hinblick auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu entwickeln und zu betreiben, profitieren Kunden in hohem Maße davon, ihre IT-Infrastruktur an seinen Rechenzentrums-Campus auszulagern. Somit gelingt es ihnen, via Outsourcing sofort, aber auch in Zukunft allen Anforderungen in diesen Bereichen zu entsprechen.

Link: www.digitalrealty.dewww.interxion.com/at

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at