Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
ACP TechRent fusioniert mit McWERK 08. 04. 2024
ACP TechRent erweitert sein Managed-Service-Angebot im Bereich Workplace und Education.
Veeam würdigt herausragende Leistungen seiner Partner in Österreich 03. 04. 2024
Die Veeam Partner Awards gehen heuer an SNS - Saturn Networking Solutions, ANEO Solutions, A1 Telekom Austria, ACP IT Solutions, Bechtle Austria, Cancom Austria und MAIT Austria.
KPMG Österreich tritt SAP-PartnerEdge-Programm bei 27. 03. 2024
Dem Beratungshaus stehen im Rahmen der neuen Kooperation zahlreiche Tools für die digitale Geschäftstransformation zur Verfügung.
SAP und NVIDIA intensivieren Partnerschaft 20. 03. 2024
Die beiden Tech-Player wollen mit ihrer neuen Kooperation den Einsatz generativer KI in Unternehmensanwendungen vorantreiben.
weiter
Attingo

Einsatz unter Tage

Wiener Reinraumlabor stellt wertvolle Messdaten aus Versuchssprengung wieder her.

Der untertägige Abbau von Eisenerz stellt an das schwedische Unternehmen LKAB große logistische Herausforderungen. Eine Versuchssprengung, die ein Jahr vorbereitet wurde, sollte neue Erkenntnisse und Methoden liefern. Doch die Daten auf der Festplatte des Datenloggers waren nicht verfügbar. Nach erfolglosen Rettungsversuchen kam Attingo zu Hilfe, europaweit führender Spezialist für Datenrettung seit mehr als 16 Jahren. In Wien rekonstruierten die Ingenieure in hauseigenen Reinraumlabors die verlorenen Daten. Alle wertvollen Messdaten von LKAB wurden erfolgreich wiederhergestellt.

Foto: LKAB Nach einjähriger Vorbereitung führte das schwedische Bergbauunternehmen LKAB eine Versuchssprengung durch – der Datenlogger blieb jedoch leer Versuchssprengung ok, Daten verloren

Tonnen von Gestein bewegt die Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag (LKAB) tagtäglich. Der staatliche Betrieb beliefert vorwiegend Stahlwerke in Europa, aber auch in Afrika und Asien. Rund 4200 Mitarbeiter erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von knapp drei Milliarden. Die meisten Abbaustellen von LKAB sind einige hundert Meter unter der Erdoberfläche, so befindet sich in Kiruna das weltweit größte Untertag-Bergwerk für Eisenerz, mit dem tiefsten Punkt in 1540 Metern. Um das Eisenerz abzubauen und neue Gebiete zu erschließen, müssen lange Tunnel gesprengt und mit Beton verstärkt werden. Jeweils in eine Masse von circa 10.000 Tonnen Eisenerz werden 40-50 Meter lange Löcher fächerförmig in das erzhaltige Gestein gebohrt. Ein speziell entwickelter Sprengstoff wird in die Löcher gepumpt und der zuvor gebohrte Sprengfächer gegen die tauben Gesteinsmassen gesprengt. Damit ist die Ausbreitung räumlich begrenzt, was einen wesentlich Einfluss auf die danach folgende Zerkleinerung des gewonnenen Materials in circa zehn Zentimeter große Stücke hat.
Um die Vorgänge zu untersuchen, wurde unter der Leitung von Matthias Wimmer, Senior Research Engineer bei LKAB, eine Versuchssprengung durchgeführt, bei der eine große Anzahl von Sensoren Messwerte liefern sollten. Ein Jahr lang wurden der Versuch und das Testgebiet vorbereitet und instrumentiert, zur Aufzeichnung der Daten kam ein Datenlogger von AstroMed zum Einsatz.
Die Sprengung lief planmäßig ab, doch die aufgezeichneten Messdaten des aufwendigen Versuchs waren danach nicht verfügbar. Die Vermutung lag nahe, dass der Fehler bei der verbauten Festplatte lag. Unglücklicherweise hatte auch das sekundäre Backup System keine Daten aufgezeichnet, da es zu früh ausgelöst hatte.
In Anbetracht der hohen Kosten und der Vorbereitungszeit von einem Jahr wären die Daten nur mit großem Aufwand reproduzierbar gewesen. Die Festplatte wurde daher an ein Datenrettungsunternehmen in Norwegen gesendet, allerdings ohne Erfolg. Matthias Wimmer nahm sowohl direkt mit dem Hersteller, als auch mit dem Vermieter des Datenloggers Kontakt auf: um einen möglichen physischen Schaden auszuschließen, wurden nochmals zwei Aufzeichnungen von kurzer Dauer gestartet. Dabei wurde jedoch ein Folgeschaden verursacht, indem wichtige Daten aus dem ersten großen Versuch überschrieben wurden.

Zweiphasige Datenrettung

Nach den gescheiterten Rettungsversuchen kam schließlich der Kontakt zu Attingo zu Stande. Im Lauf der Datenrettung wurde LKAB regelmäßig durch die Datenretter über Status, Fortschritte und voraussichtliche Dauer informiert wurde. Der Prozess erfolgte in zwei Schritten. In der Diagnose-Phase wurde die defekte Festplatte ausgelesen und der Schaden evaluiert. Auf dieser Grundlage bekam LKAB ein exaktes Angebot in Form einer Pre-Study mit genauer Schadensbeschreibung. In der Phase zwei erfolgte die Datenrettung nach dem Auslesen der Rohdaten von der Festplatte durch Reverse
Engineering, also der Rekon-struktion der enthaltenen Datenstrukturen. Die Spezialisten entwickelten einen entsprechenden Parser, mit dem sie die Messdaten extrahieren und die Kurvenverläufe visualisieren konnten. LKAB überprüfte die Richtigkeit mit Hilfe einiger zu erwartender typischer Kurvenverläufe. Der gesamte Prozess wurde im Reinraumlabor in Wien durchgeführt.
„Alle Messdaten konnten erfolgreich reproduziert werden“, berichtet Wimmer. „Allen Projektbeteiligten ist hier der sprichwörtlich tonnenschwere Stein vom Herzen gefallen. Hätten wir die Versuchssprengung wiederholen müssen, hätte das hohe Zusatzkosten sowie eine zeitliche Verzögerung des gesamten Projekts bedeutet.“
it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at