Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Österreichs beste Chief Information Security Officer geehrt 26. 09. 2022
Sicherheits-Experte Peter Gerdenitsch ist heimischer „CISO of the Year“.
E-Signature „made in Austria“ 23. 09. 2022
Die digitale Unterschriftenlösung eines österreichischen Start-ups wird Teil des Kyocera Workflow Managers.
Wie geht es uns im Homeoffice? 22. 09. 2022
Eine europäische Bestandsaufnahme legt teils besorgniserregende Zustände offen.
NTS Oberösterreich feierte Jubiläum 21. 09. 2022
Der IT-Dienstleister beging kürzlich das 15-jährige Bestehen seines Linzer Standorts.
Vorbereitung für die it-sa auf der Zielgeraden 20. 09. 2022
Die Plattform für die IT-Security-Branche ist ausgebucht. Veranstalter NürnbergMesse schnürt ein Online-Package für Aussteller.
Das sind die besten Nachwuchs-Security-Talente Österreichs 19. 09. 2022
Die Gewinner der AustriaCyberSecurityChallenge 2022 stehen fest.
PSIpenta/ERP ist „ERP-System des Jahres 2022“ 16. 09. 2022
„Center for Enterprise Research“ der Universität Potsdam prämierte die Software von PSI Automotive & Industry in der Kategorie „High-Tech Fertigung“.
Spitz gibt IT-Geräten ein zweites Leben 15. 09. 2022
In Zusammenarbeit mit FAB und CC4 geht der Lebensmittelhändler neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit.
Timewarp startet KI-Cloud-Infrastruktur 14. 09. 2022
GPU Cloud Service bietet Rechenpower aus Österreich für Machine Learning und Deep Learning.
Praxisnahe Einblicke 13. 09. 2022
MP2 IT-Solutions zeigte bei einem Praxistag im Rahmen der Initiative SHEgoesDIGITAL Karrieremöglichkeiten für Frauen in der IT-Welt auf.
Fortgeschrittene Analysetechniken in industriellen Umgebungen 12. 09. 2022
Das Analysetool „Proficy CSense“ von T&G erzielt dank KI mit kleinen Änderungen große Wirkung.
Einzelhandel im Visier von Cyber-Erpressern 09. 09. 2022
Sophos-Report verzeichnet rasantes Wachstum der Ransomware-Angriffe im Handel.
Retrofuturistisches Channel-Event 08. 09. 2022
Unter dem Motto „Steampunk“ tauchten Kunden, Partner und Hersteller beim BCH22 in die faszinierende Welt von Jules Verne ein.
ERP-Lösung für den Baustoffhandel 31. 08. 2022
Konica Minolta und VBH stellen eine Branchenlösung für den Produktionsverbindungs- und Baustoffhandel auf Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central vor.
refurbed startet B2B-Angebot 30. 08. 2022
Green-Tech-Scale-up bietet generalüberholte Elektronik nun auch für Unternehmen.
Bacher Systems feiert 30-Jahre-Jubiläum 29. 08. 2022
Kunden, Partner und Mitarbeiter feierten im Tech Gate Vienna.
Ukraine-Konflikt sorgt für Rückgang schädlicher Android-Apps 26. 08. 2022
G Data Mobile Security Report: Smartphones mit alten Android-Versionen bleiben ein Sicherheitsrisiko.
Y1 Digital mit neuem Standbein in Österreich 25. 08. 2022
Neues Joint Venture startet unter der Leitung von Oliver Lorenz in Wien und Dornbirn.
weiter
Attingo

Einsatz unter Tage

Wiener Reinraumlabor stellt wertvolle Messdaten aus Versuchssprengung wieder her.

Der untertägige Abbau von Eisenerz stellt an das schwedische Unternehmen LKAB große logistische Herausforderungen. Eine Versuchssprengung, die ein Jahr vorbereitet wurde, sollte neue Erkenntnisse und Methoden liefern. Doch die Daten auf der Festplatte des Datenloggers waren nicht verfügbar. Nach erfolglosen Rettungsversuchen kam Attingo zu Hilfe, europaweit führender Spezialist für Datenrettung seit mehr als 16 Jahren. In Wien rekonstruierten die Ingenieure in hauseigenen Reinraumlabors die verlorenen Daten. Alle wertvollen Messdaten von LKAB wurden erfolgreich wiederhergestellt.

Foto: LKAB Nach einjähriger Vorbereitung führte das schwedische Bergbauunternehmen LKAB eine Versuchssprengung durch – der Datenlogger blieb jedoch leer Versuchssprengung ok, Daten verloren

Tonnen von Gestein bewegt die Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag (LKAB) tagtäglich. Der staatliche Betrieb beliefert vorwiegend Stahlwerke in Europa, aber auch in Afrika und Asien. Rund 4200 Mitarbeiter erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von knapp drei Milliarden. Die meisten Abbaustellen von LKAB sind einige hundert Meter unter der Erdoberfläche, so befindet sich in Kiruna das weltweit größte Untertag-Bergwerk für Eisenerz, mit dem tiefsten Punkt in 1540 Metern. Um das Eisenerz abzubauen und neue Gebiete zu erschließen, müssen lange Tunnel gesprengt und mit Beton verstärkt werden. Jeweils in eine Masse von circa 10.000 Tonnen Eisenerz werden 40-50 Meter lange Löcher fächerförmig in das erzhaltige Gestein gebohrt. Ein speziell entwickelter Sprengstoff wird in die Löcher gepumpt und der zuvor gebohrte Sprengfächer gegen die tauben Gesteinsmassen gesprengt. Damit ist die Ausbreitung räumlich begrenzt, was einen wesentlich Einfluss auf die danach folgende Zerkleinerung des gewonnenen Materials in circa zehn Zentimeter große Stücke hat.
Um die Vorgänge zu untersuchen, wurde unter der Leitung von Matthias Wimmer, Senior Research Engineer bei LKAB, eine Versuchssprengung durchgeführt, bei der eine große Anzahl von Sensoren Messwerte liefern sollten. Ein Jahr lang wurden der Versuch und das Testgebiet vorbereitet und instrumentiert, zur Aufzeichnung der Daten kam ein Datenlogger von AstroMed zum Einsatz.
Die Sprengung lief planmäßig ab, doch die aufgezeichneten Messdaten des aufwendigen Versuchs waren danach nicht verfügbar. Die Vermutung lag nahe, dass der Fehler bei der verbauten Festplatte lag. Unglücklicherweise hatte auch das sekundäre Backup System keine Daten aufgezeichnet, da es zu früh ausgelöst hatte.
In Anbetracht der hohen Kosten und der Vorbereitungszeit von einem Jahr wären die Daten nur mit großem Aufwand reproduzierbar gewesen. Die Festplatte wurde daher an ein Datenrettungsunternehmen in Norwegen gesendet, allerdings ohne Erfolg. Matthias Wimmer nahm sowohl direkt mit dem Hersteller, als auch mit dem Vermieter des Datenloggers Kontakt auf: um einen möglichen physischen Schaden auszuschließen, wurden nochmals zwei Aufzeichnungen von kurzer Dauer gestartet. Dabei wurde jedoch ein Folgeschaden verursacht, indem wichtige Daten aus dem ersten großen Versuch überschrieben wurden.

Zweiphasige Datenrettung

Nach den gescheiterten Rettungsversuchen kam schließlich der Kontakt zu Attingo zu Stande. Im Lauf der Datenrettung wurde LKAB regelmäßig durch die Datenretter über Status, Fortschritte und voraussichtliche Dauer informiert wurde. Der Prozess erfolgte in zwei Schritten. In der Diagnose-Phase wurde die defekte Festplatte ausgelesen und der Schaden evaluiert. Auf dieser Grundlage bekam LKAB ein exaktes Angebot in Form einer Pre-Study mit genauer Schadensbeschreibung. In der Phase zwei erfolgte die Datenrettung nach dem Auslesen der Rohdaten von der Festplatte durch Reverse
Engineering, also der Rekon-struktion der enthaltenen Datenstrukturen. Die Spezialisten entwickelten einen entsprechenden Parser, mit dem sie die Messdaten extrahieren und die Kurvenverläufe visualisieren konnten. LKAB überprüfte die Richtigkeit mit Hilfe einiger zu erwartender typischer Kurvenverläufe. Der gesamte Prozess wurde im Reinraumlabor in Wien durchgeführt.
„Alle Messdaten konnten erfolgreich reproduziert werden“, berichtet Wimmer. „Allen Projektbeteiligten ist hier der sprichwörtlich tonnenschwere Stein vom Herzen gefallen. Hätten wir die Versuchssprengung wiederholen müssen, hätte das hohe Zusatzkosten sowie eine zeitliche Verzögerung des gesamten Projekts bedeutet.“
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK