Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
weiter
EY Global Information Security Survey

Cyberabwehr der Unternehmen weltweit unterfinanziert

Weltweite Befragung zeigt die steigende Bedrohung durch rasche Umstellung auf Telearbeit.

Die Umstellung auf neue Arbeitspraktiken – Stichwort Homeoffice – als Folge der COVID-19-Pandemie hat dazu geführt, dass Unternehmen immer mehr und immer raffinierteren Cyberangriffen ausgesetzt sind und die Unterfinanzierung der Cyberabwehr noch stärker ins Rampenlicht gerückt ist. So gibt mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Verantwortlichen für Cybersecurity an, dass ihr Unternehmen die eigenen Cybersecurity-Prozesse umgehen oder aussetzen musste, um kurzfristig den neuen Anforderungen in Bezug auf Homeoffice bzw. Telearbeit oder flexibles Arbeiten gerecht zu werden.

Gleichzeitig steigt die Sorge um die eigene Resilienz gegenüber Cyberattacken: 43 Prozent der Befragten geben an, dass sie noch nie so besorgt waren wie heute, was ihre Fähigkeit angeht, mit Cyber-Bedrohungen umzugehen. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) warnen, dass sie in den letzten zwölf Monaten einen Anstieg der Zahl von Cyber-Attacken wie zum Beispiel durch Ransomware erlebt haben – im Vorjahr bemerkten nur 59 Prozent eine Steigerung der Attacken.

Das sind Ergebnisse der EY Global Information Security Survey 2021 (GISS), für die mehr als 1.000 Cybersecurity-Führungskräfte in Unternehmen weltweit befragt wurden.

Foto: EY Gottfried Tonweber, Leiter Cybersecurity und Data Privacy bei EY Österreich: „Zum Daily Business zurückzukehren, ohne entsprechende und an die Pandemiesituation angepasste Cybersecurity-Maßnahmen zu implementieren, birgt ein enormes Risiko“ „Die Geschwindigkeit des Wandels und die Einführung neuer Arbeitspraktiken, praktisch von einem Tag auf den anderen, hatten in Bezug auf Cyber-Sicherheit einen hohen Preis – denn viele Unternehmen haben zu Beginn der Krise Cybersecurity aufgrund des Zeitdrucks außen vor gelassen und machen jetzt einfach so weiter, obwohl die Bedrohung steigt. Zum Daily Business zurückzukehren, ohne entsprechende und an die Pandemiesituation angepasste Cybersecurity-Maßnahmen zu implementieren, birgt ein enormes Risiko. Die jüngsten Ransomware-Vorfälle unterstreichen, wie wichtig sofortiges Handeln ist", betont Gottfried Tonweber, Leiter Cybersecurity und Data Privacy bei EY Österreich.

Budgets für Cybersicherheit unterschreiten tatsächlichen Bedarf

Trotz der zunehmenden Bedrohung durch Cyberangriffe sind die Budgets für Cybersicherheit im Verhältnis zu den gesamten IT-Ausgaben weiterhin niedrig. Während die Unternehmen der Befragten im letzten Geschäftsjahr einen durchschnittlichen Umsatz von 11 Mrd. US-Dollar erzielten, betrugen die durchschnittlichen Ausgaben für Cybersicherheit nur 5,28 Mio. US-Dollar.

Das Bild variiert je nach Sektor etwas: In den stark regulierten Sektoren Finanzdienstleistungen und Technologie, Medien und Unterhaltung sowie Telekommunikation gaben die GISS-Befragten im vergangenen Jahr durchschnittlich je nach Sektor zwischen 9,43 Mio. und 9,62 Mio. US-Dollar für Cybersicherheit aus. Am anderen Ende des Spektrums investierten Energieunternehmen im Durchschnitt nur 2,17 Millionen Dollar. Es zeigen sich auch Unterschiede nach Unternehmensgröße, wobei die kleinsten Unternehmen in Relation einen deutlich größeren Anteil ausgeben.

Fast vier von zehn Befragten (39 Prozent) warnen, dass das Budget ihres Unternehmens nicht ausreicht, um die neuen Herausforderungen der letzten zwölf Monate zu bewältigen. Derselbe Prozentsatz gibt an, dass die Ausgaben für die Cybersicherheit nicht angemessen in die Kosten strategischer Investitionen, wie z.B. die Umgestaltung der IT-Lieferkette, einbezogen werden. Gleichzeitig ist mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Meinung, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis in ihrem Unternehmen ein größerer Sicherheitsvorfall auftritt, der hätte vermieden werden können, wenn mehr in die Cybersicherheit investiert worden wäre.

Foto: EY Drazen Lukac, Leiter Risk IT und Cybersecurity bei EY Österreich: „So wie Sicherheit ein fester Bestandteil jedes physischen Produktentwicklungsprozesses ist, muss sie es auch bei der Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen sein“ Drazen Lukac, Leiter Risk IT und Cybersecurity bei EY Österreich, dazu: „Die Auswirkungen der Unterfinanzierung und der Budgetbeschränkungen werden akut spürbar sein, da Attacken immer häufiger und raffinierter werden. So wie Sicherheit ein fester Bestandteil jedes physischen Produktentwicklungsprozesses ist, muss sie es auch bei der Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen sein. Das Versäumnis, Sicherheit in digitale Produkte und Dienstleistungen einzubauen, wird unausweichlich zu einem Anstieg erfolgreicher Cyberattacken führen.“

CISOs essenziell für gesicherte Zukunft der Unternehmen

Laut GISS 2021 mangelt es den wesentlichen Beziehungen zwischen CISOs (Chief Information Security Officers, also Cybersecurity-Führungskräften) und anderen zentralen Funktionen im Unternehmen an Positivität und Stärke: 41 Prozent der befragten Cybersecurity-Führungskräfte beschreiben ihre Beziehung zur Marketingfunktion als negativ, weitere 28 Prozent schätzen ihr Verhältnis zu den Eigentümern als schlecht ein. Während im Jahr 2020 noch ein gutes Drittel der Befragten (36 Prozent) zuversichtlich war, dass die Cybersicherheitsteams in der Planungsphase neuer Geschäftsinitiativen konsultiert werden, hat sich diese Zahl im Jahr 2021 auf 19 Prozent fast halbiert.

Foto: EY Benjamin Weißmann, Leiter Cyberforensik bei EY Österreich: „Es ist Aufgabe der CISOs, dafür zu sorgen, dass die CEOs den Wert von Investitionen in die Cybersicherheit richtig einschätzen und diese als integralen Bestandteil der Transformationsreise erkennen“ „CISOs sind von zentraler Bedeutung für die Bemühungen der Unternehmen, sich zu transformieren und durch erhöhten Cybersicherheitsanspruch langfristige Werte zu schaffen. Die Investition in den Aufbau einer strategischen Beziehung zwischen CISOs, CEOs und dem Rest der Führungsebene trägt dazu bei, dass Transformationsprogramme nicht nur erfolgreich sind, sondern auch auf eine die Cyberrisiken reflektierende Weise für die Organisation und ihre Mitarbeiter umgesetzt werden“, erklärt Benjamin Weißmann, Leiter Cyberforensik bei EY Österreich. „CEOs, die ihre Visionen verwirklichen und ihr Unternehmen durch Technologie transformieren wollen, müssen die kontinuierlich steigende Gechäftsrelevanz von Cyber-Risiken auf ihrer Agenda haben. Es ist Aufgabe der CISOs, dafür zu sorgen, dass die CEOs den Wert von Investitionen in die Cybersicherheit richtig einschätzen und diese als integralen Bestandteil der Transformationsreise erkennen.“

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at