Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Fujitsu-Studie

„Digitale Transformation ist unaufhaltsam“

Digitaler Wandel treibt Veränderungen im Einzelhandel voran.

Foto: Blake Wisz/ Unsplash Online- und physisches Einkaufserlebnis rücken laut der Studie immer näher zusammen Die digitale Transformation im Einzelhandel wird als notwendig und unaufhaltsam erkannt, belegt eine globale Studie von Fujitsu. Das Meinungsforschungs- und Beratungsunternehmen DataDriven befragte dazu im Auftrag von Fujitsu Global 197 IKT-Entscheidungsträger in Einzelhandelsunternehmen in neun Ländern. Mehr als zwei Drittel der Befragten halten die digitale Transformation für den Einzelhandel essenziell, nur sieben Prozent stimmen damit überhaupt nicht überein.

Online- und physisches Einkaufserlebnis rücken immer näher zusammen, bestätigen die Ergebnisse der Studie. Die meisten Befragten sehen die digitale Transformation im Einzelhandel bereits im Gange. Laut 63 Prozent der Befragten sind die Finanzabteilungen bei der Umsetzung führend. Mit 62 Prozent beziehungsweise jeweils 59 Prozent liegen der Vertrieb, der Kundenservice und das Ladengeschäft dicht dahinter.

Patrick Rövekamp, Head of Retail & Hospitality Sales bei Fujitsu, kommentiert: „Die Auswirkungen von COVID-19 haben die bereits bestehenden Einzelhandelstrends beschleunigt – und sind nun unaufhaltsam. Unsere Studie zeigt, dass Händler entschlossen auf diese Veränderungen reagieren und auf dem Weg zur digitalen Transformation sind."

Online- und physischer Handel rücken näher zusammen

Der digitale Wandel untermauert strategische Veränderungen im Einzelhandel, die aus der globalen Studie hervor gehen:

  • Einzelhändler führen zunehmend Online-Verkäufe ein. Mehr als ein Drittel (34 Prozent) bieten bereits den Großteil ihrer Produkte und Dienstleistungen online an – die globale COVID-19-Krise beschleunigt diesen Trend.
  • Viele Einzelhändler betreiben ein hybrides Modell, Online- und physischer Verkauf zugleich, das sich auf Initiativen wie „Online kaufen und im Laden abholen“ stützt, wobei fast zwei Drittel (64 Prozent) der Händler finden, dass Online- und physischer Einzelhandel sich einander immer weiter annähern.
  • Die Verfügbarkeit von Einzelhandelsdaten für Einkäufer, zum Beispiel aktuelle Produktbestände einsehen zu können – beurteilen sieben von zehn Einzelhändlern (69 Prozent) als positiven Schritt für Verkäufer.

Public Cloud übertrifft die private und hybride Cloud

Im Hinblick auf die Wahl der Technologie im technologischen Wandel ist die Cloud eine zunehmend wichtige Komponente im Einzelhandel. Einzelhändler greifen dabei mit 32 Prozent am liebsten auf Software-as-a-Service (SaaS) zurück. Viele Einzelhändler bleiben jedoch bei der internen Verarbeitung (24 Prozent) oder bei Standardunternehmensanwendungen (18 Prozent).

Nur wenige Einzelhändler glauben, dass die massive Aufmerksamkeit, die das Cloud Computing in den letzten zehn Jahren erfahren hat, überbewertet wird. Im Gegenteil sagen sie eher, dass dem Cloud Computing zu wenig Aufmerksamkeit zuteilwird. Cloud-Skeptiker sind vor allem die Einzelhändler, die den größten Teil ihrer Abwicklung intern behalten haben.

KI und IoT haben große Zukunft

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt im Einzelhandel zunehmend an Bedeutung. Mit 69 Prozent sehen über zwei Drittel der Befragten darin eine Chance. 66 Prozent glauben, dass KI zu einer besseren Lebensqualität führt und neue Arbeitsplätze ermöglicht. Obwohl der Einzelhandel Technologien im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) gut anwenden könnte, kommen sie immer noch nur wenig zum Einsatz – und das, obwohl 69 Prozent glauben, dass die Technologie den Handel letztendlich revolutionieren wird.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK