Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Die Patienten-Journey abbilden 19. 01. 2022
Accenture-Gesundheitsstudie: Patienten wünschen sich digitale Gesundheitsleistungen.
Paessler erweitert PRTG Hosted Monitor 18. 01. 2022
Neue Funktionen für Monitoring-as-a-Service.
Capgemini gründet Quantum Lab 17. 01. 2022
Kunden erhalten über das neue Entwicklungslabor Zugang zu den Quantencomputersystemen und Services von IBM.
Boll gibt Partnerschaft mit Deep Instinct bekannt 14. 01. 2022
Cybersecurity-Framework stoppt Ransomware und andere Malware mit Deep-Learning-Technologie.
Embedded Analytics 13. 01. 2022
Studie der Enterprise Strategy Group zeigt, wie Unternehmen der Fertigungsbranche den maximalen Nutzen aus ihren Daten ziehen.
Lenovo startet neues Channel Programm 12. 01. 2022
Mit Lenovo 360 erhalten Partner besseren Zugang zu End-to-End-Lösungen und -Services.
Cyber-Attacken nahmen im Jahr 2021 in Österreich um 117 Prozent zu 11. 01. 2022
Das stellten die Sicherheitsforscher von Check Point in ihrem Jahresvergleich zu 2020 fest. Auch die deutschen Nachbarn wurden heftig angegriffen.
Technogroup kooperiert mit ITK-Distributor Ingram Micro 10. 01. 2022
Der Maintenance-Dienstleister bietet RZ-Services nun auch über die Kanäle von Ingram Micro an.
Österreich bei Open-Data-Initiativen führend 21. 12. 2021
Neue Studie unterstreicht die positive gesellschaftliche Wirkung offener Daten. Österreich liegt als „Fast-Tracker“ im Spitzenfeld.
Atos zeigt „Outcome-driven AI Platform“ 20. 12. 2021
Neue KI-/ML-Plattform ermöglicht datengetriebene Optimierung von Geschäftsprozessen.
Konzepte für New Work sind gefragt 16. 12. 2021
Neues innovaphone Whitepaper: „So funktioniert hybrides Arbeiten“.
Vom Start-up zum Scale-up 15. 12. 2021
A1 startet „Strategic Partnering & Innovation“.
Forterro übernimmt myfactory 14. 12. 2021
Cloud-ERP-Anbieter myfactory ergänzt das Portfolio der Softwaregruppe im Segment unterer Mittelstand in DACH.
Ingram Micro baut Dienstleistungsportfolio gemeinsam mit Samsung aus 14. 12. 2021
Der ITK-Distributor legt Schwerpunkt auf Kundenlösungen im Mobility-Bereich.
msg Plaut ist zertifizierter Partner für „RISE with SAP“ 13. 12. 2021
Zertifizierung ermöglicht Kunden einfachen Zugang zu S/4HANA Cloud.
adesso eröffnet neuen Standort in Graz 10. 12. 2021
Robin Vorauer übernimmt ab 2022 die Leitung des Grazer Büros.
Igel jetzt mit Cyber Trust Austria Label verfügbar 09. 12. 2021
Label bestätigt hohe Sicherheitsstandards gegenüber Kunden und Partnern.
Kyocera feiert 10 Jahre Print Green 07. 12. 2021
Das Klimaschutzprogramm hat bisher rund 500.000 Tonnen CO2 kompensiert.
weiter
Hays HR-Report 2021

„New Work“ auf dem Prüfstand

Studie: Zwei Drittel der Arbeitnehmer berichten von mehr zeitlicher Flexibilität – das neue Arbeiten erzeugt jedoch auch Unmut zwischen den Beschäftigtengruppen. Das Führungs- und Machtgefüge bleibt weitgehend unverändert.

Foto: Hays Umsetzung einzelner Aspekte von New Work in den Unternehmen Flexible Arbeitszeiten, Selbstorganisation, flache Hierarchien. Seit Monaten zeigt die Coronakrise, dass die „New-Work“-Praxis längst nicht so rosig aussieht, wie viele Unternehmen verkünden. Wo steht die Umsetzung also aktuell? Wie sieht das neue Arbeiten vor dem Hintergrund verstärkter Homeoffice-Nutzung aus? Wie haben sich Führungs- und Entscheidungsmechanismen verändert? Diesen Fragen sind der Personaldienstleister Hays in Zusammenarbeit mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) im zehnten HR-Report mit dem Schwerpunktthema „New Work“ nachgegangen.

Insgesamt wurden hierfür 1.046 Fach- und Führungskräfte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt. Dabei ist der Dienstleistungsbereich mit 46 Prozent am stärksten vertreten, gefolgt von der Industrie mit 38 Prozent und dem öffentlichen Sektor mit 16 Prozent.

Unternehmen gewähren mehr zeitliche Flexibilität

Die Ergebnisse für Österreich zeigen: Arbeiten, unabhängig von Ort und Zeit, wird von der Mehrheit der befragten Unternehmen ermöglicht. Diese Maßnahme geht allerdings mit Spannungen zwischen den Beschäftigtengruppen einher. So hat die Coronakrise Unternehmen und Arbeitnehmer zu einer Flexibilität getrieben, deren Durchdringung man noch vor einem Jahr für unmöglich gehalten hätte. 61 Prozent der Befragten berichten von einer zeitlichen Flexibilisierung der Arbeit. 

Diese Facette von „New Work“ scheint auf den ersten Blick vergleichsweise einfach zu realisieren, auch weil sie Arbeitgebern wie Arbeitnehmern gleichermaßen Vorteile bietet: je flexibler Arbeitszeit und Arbeitsort gewählt werden kann, desto größer die Dispositionsmöglichkeit für den Arbeitgeber. Gleichzeitig können Arbeitnehmer Beruf und Privatleben besser vereinbaren.

Flexibles Arbeiten erzeugt Spannungen und Neid

Foto: Hays Einfluss der Corona-Krise auf New Work Der Report offenbart dennoch Schattenseiten dieser Entwicklung. Sechs von zehn aller Befragten nehmen spürbare Spannungen zwischen unterschiedlichen Beschäftigungsgruppen im Kontext von „New Work“ wahr. Die Hauptursache ist Neid, sagen 65 Prozent. Dieser entsteht, weil jobbedingt nicht alle Mitarbeiter den Rahmen für ihre Tätigkeit flexibler gestalten können. Insbesondere die unter 40-Jährigen verzeichnen deutlich mehr Spannungen als die über 50-Jährigen.

Aber auch Führungskräfte haben Schwierigkeiten im Umgang mit flexiblen Arbeitszeiten (62 Prozent) und -orten (55 Prozent), denn Leistung und Präsenz gehörten für viele bisher zusammen. Die befragten Entscheider tun sich schwer damit, ihren Mitarbeitern das notwendige Vertrauen zu schenken. Anstatt im Zuge von Homeoffice und zeitlicher Unabhängigkeit stärker auf die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu setzen spricht sich mehr als die Hälfte von ihnen dagegen aus. Rund 60 Prozent halten sich darüber hinaus bei der Partizipation ihrer Mitarbeiter an Entscheidungen zurück.

Demzufolge wundert es nicht, dass 72 Prozent der Befragten angeben, Führungskräfte hätten Probleme Macht abzugeben. „Die agile Arbeitswelt konfrontiert die Entscheider mit anderen Denk- und Handlungsmustern, die ihrer erlernten Welt teilweise entgegenstehen. Insofern sind die Vorbehalte, agile Organisationsformen umzusetzen, höher als in Bezug auf flexible Arbeitsmodelle“, erläutert Jutta Rump vom Institut für Beschäftigung und Employability.

Vakuum als Chance

„Die durch die Auswirkungen der Pandemie erzeugten „New Work“-Praktiken brachten flexiblere Arbeitsmöglichkeiten in vielen Bereichen. Die Unabhängigkeit in Bezug auf Ort und Zeit ist gestiegen. Laut den Befragten gibt es aber in puncto einer veränderten Führung und neuen Machtverteilung noch keine nennenswerte Veränderung. Dieses Vakuum bietet Firmen ein großes Potential, um aus der Pandemie gestärkt herauszugehen. Sie müssen es aber wollen. Insgesamt bin ich zuversichtlich, dass dank ‚New Work‘ neue Arbeitsweisen in allen Unternehmensbereichen Einzug halten werden – bei manchen langsamer, bei anderen schneller“, so Mark Frost, Geschäftsführer Hays Österreich.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK