Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
proALPHA übernimmt Empolis 28. 06. 2022
Das deutsche ERP-Haus verstärkt sich mit KI-gestützter Service-Management-Expertise aus der Cloud.
Alles neu beim VÖSI 27. 06. 2022
Klaus Veselko wird neuer Präsident – Verband wird umbenannt.
Das digitale Bezahlverhalten der Österreicher 24. 06. 2022
Der Digital Payment Index von Mastercard vergleicht das Bezahlverhalten hinsichtlich digitaler Zahlungsmethoden. 86 Prozent aller Kartentransaktionen am Point-of-Sale finden bereits kontaktlos statt.
Nagarro kürte die besten Ideen für die Cloud 23. 06. 2022
Brantner Green Solutions und Miba gewinnen den Innovationspreis im Wert von 50.000 Euro.
Flexible Arbeitsformen im Trend 22. 06. 2022
yuutel-Umfrage: Jedes achte Unternehmen will noch heuer auf Cloud-Telefonie umsteigen.
Mit „Job-Screenings“ gegen den Fachkräftemangel 21. 06. 2022
Bildungsanbieter ETC unterstützt Arbeitssuchende und Unternehmen bei der Einschätzung technischer Fähigkeiten.
IT-Managerinnen am Wort 20. 06. 2022
Beim bereits vierten VÖSI WOMENinICT Rolemodel-Event präsentierten IT-Projektmanagerinnen ihren Job und Werdegang.
PlanRadar ist „Scale-up des Jahres“ 13. 06. 2022
Unter mehr als 150 heimischen Start-ups mit Wachstumspotenzial setzte sich PlanRadar beim „EY Scale-Up Award 2022“ durch.
Post bündelt Business-Lösungen 10. 06. 2022
„Post Business Solutions“ vereint die Tochterunternehmen Scanpoint, EMD, D2D und sendhybrid unter einem Dach.
Gesundheitsbranche im digitalen Wandel 09. 06. 2022
MP2 gab auf dem Fachkongress der Healthcare-Branche Einblicke in die digitale Zukunft des Gesundheitswesens.
Knapp automatisiert Walmart-Lager 08. 06. 2022
US-Handelsgigant Walmart beauftragt den Grazer Logistikexperten Knapp mit der Automatisierung von vier neuen Hightech-Distributionszentren.
Aus Alt mach Neu 07. 06. 2022
HP Austria und AfB social & green IT sorgen gemeinsam für lokale und nachhaltigere IT-Hardware.
Business-Frühstück bei Infotech 03. 06. 2022
Der Innviertler IT-Dienstleister Infotech lud Kunden und Partner zu einer Informationsveranstaltung zum Thema E-Mail-Security.
Accenture übernimmt ARZ 02. 06. 2022
Das Technologiekompetenzzentrum des österreichischen Bankensektors wird Teil von Accenture.
Unicon erweitert Angebot um MSP-Lizenzierung 01. 06. 2022
Mit Scout MSP können IT-Dienstleister ihr End User Computing-Angebot erweitern.
Markteintritt in Österreich 31. 05. 2022
Heinekingmedia kauft den Distributor und Systemintegrator J. Klausner Professional Multimedia.
GoTo Connect und Resolve starten in Österreich 30. 05. 2022
Die Kommunikations- und Supportlösungen sind ab sofort auch in Österreich erhältlich.
„James, wann ist mein nächster Termin?“ 25. 05. 2022
Die App MP2 info.James vereinfacht die Patientenkommunikation.
weiter
Uniface

Immer alles im Blick dank SOA

Haberkorn entwickelt Plattform, um bequem mit Daten aus verschiedenen Quellen arbeiten zu können.

Foto: Haberkorn Bei Haberkorn finden sich diverse Plattformen: ERP, IBM AS400, Oracle, MySQL- und DB2-Datenbanken sowie ein Webshop Haberkorn mit Sitz in Wolfurt/Vorarlberg ist der größte technische Händler Österreichs und wurde 1932 gegründet. Schon seit einiger Zeit gehören E-Business & Logistik-Lösungen zum festen Angebot. Zirka 7000 Kunden greifen regelmäßig auf den für Haberkorn individuell konzipierten Webshop zu. Hinter den Kulissen bedeutet dies einigen Aufwand. Denn die rund 200.000 verfügbaren Produkte sind im ERP-System von Haberkorn abgelegt, das eingangs nichts mit der Webshop-Lösung zu tun hatte. Sämtliche Kommunikation zwischen dem Shop und dem ERP musste über eine zwischengeschaltete Anwendung laufen. Ein Paradebeispiel für eine serviceorientierte Architektur (SOA, Service Oriented Architecture).
Eine andere Lösung unterstützt die Mitarbeiter im Vertrieb und im Einkauf. Dabei werden je nach Funktion des Mitarbeiters die jeweils relevanten Informationen dargestellt.

Werkzeugkasten gewünscht.

„Wir benötigten keinen Ersatz für das ERP, sondern funktionale Erweiterungen“, sagt Berno Pfanner, Leiter IT bei Haberkorn. Programmiert werden all diese maßgeschneiderten Ergänzungen schon seit vielen Jahren mit der Entwicklungsplattform von Uniface. „Auch laufende Änderungen und Verbesserungen an den bestehenden Eigenentwicklungen sind mit der Plattform schnell umsetzbar“, so Pfanner. Nicht zuletzt spräche die Fähigkeit, verschiedene Datenquellen einzubinden, für die Plattform. Mit Uniface schreiben die Entwickler die erwähnten kleinen Werkzeuge, die im Lauf der Zeit eine ganze Sammlung wiederverwendbarer Tools ergaben – und dabei unabhängig sind von der zugrunde liegenden Plattform. „Mit Uniface können wir von ein und derselben Maske aus auf IBM DB2 und diverse Datenbanken anderer Hersteller zugreifen“, erklärt Pfanner. Auch die erwähnten Ergänzungen, die dem Webshop Daten aus anderen Speicherquellen holen, sind mit Uniface programmiert: Die Webshop-Software übergibt an die Anwendung die Frage nach dem Lagerbestand eines bestimmten Teils. Uniface holt die Angabe aus der Datenbank des ERPs, die Shop-Software zeigt den Wert dann lediglich an.

Es muss schnell gehen.

Obwohl sich bei Haberkorn nur ein vollberuflicher Entwickler und zwei freie Programmierer um Pflege und Erstellung von Applikationen kümmern, steht teilweise schon nach einem Tag ein Prototyp am Start. Bei komplexeren Anwendungen können die späteren Anwender ebenso rasch einen ersten Blick auf die Oberfläche werfen und sie auf Anwenderfreundlichkeit hin testen. Anschließend verbinden die Entwickler die Applikation dann mit den Datenquellen. Spätere Änderungen an den Masken und Funktionen können die Programmierer auch leicht einarbeiten. Ein großer Vorteil von Uniface ist, dass damit erstellte Anwendungen Daten aus verschiedenen Quellen wie DB2, Oracle oder MySQL abfragen und mischen können – ohne dass die zugrundeliegenden Datenbanken verknüpft werden müssen. Auch Datenmigrationen erledigen die mit Uniface programmierten Anwendungen. Beispielsweise, um Produktinformationen von einem Lieferanten ins ERP zu übertragen, obwohl die Datenformate variieren.

Erfolge für alle.

Aufgrund der Nutzerfreundlichkeit und der raschen Bereitstellung loben die gut 500 Anwender die Software häufig – weil sie schnell Fortschritte in ihren eigenen Projekten erzielen können. Das stärkt die Akzeptanz für das Gesamtsystem aus Spezialanwendung und ERP. Kollegen haben keine Scheu, sich mit Einzelprojekten, die teilweise nur einen einzigen Kunden betreffen, an die IT-Spezialisten zu wenden: Sie fühlen sich dort mit ihren Anfragen gut aufgehoben.
„Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die IT ist, wenn sie auf Anforderungen aus der Organisation schnell reagieren und Projekte rasch umsetzen kann. Und das können wir mit Uniface“, sagt Pfanner zufrieden.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK