Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Acronis eröffnet Rechenzentrum in Österreich 10. 06. 2021
Der Cyber Protection Anbieter plant den Bau von weltweit 111 Datenzentren.
ALSO kooperiert mit CYE 09. 06. 2021
HyverLight verhilft SMBs zur Cyber-Resilienz.
Schulterschluss im Business Consulting 01. 06. 2021
msg Plaut Austria und Repuco bündeln Kompetenzen.
Zentrales Management für Microsoft Defender 01. 06. 2021
Aagon macht Windows-eigene Antivirus-Lösung fit für Unternehmen.
Einfacher Einstieg in IoT-Welt und hybride Events 31. 05. 2021
Der Distributor schnürt neue IoT-Pakete und startet mit „Events-as-a-Service“ in der (virtuellen) Veranstaltungsbranche.
SAP stärkt Partnerprogramm 27. 05. 2021
Neue Initiativen sollen für mehr Erfolg beim Kunden sorgen.
Unternehmensvernetzung der nächsten Generation 26. 05. 2021
Magenta launcht mit SD-WAN geschlossene Netzwerk-Lösung für Unternehmen.
proALPHA erweitert sein Portfolio um Corporate Planning 26. 05. 2021
ERP-Experte stärkt seine Plattform mit Controlling-Funktionen.
unit-IT ist Top- Arbeitgeber 25. 05. 2021
Zum bereits sechsten Mal in Folge wird der IT-Dienstleister mit dem „Great Place to Work“ ausgezeichnet.
Erweiterte Präsenz in Österreich 21. 05. 2021
blue2 ist neuer Distributionspartner von bintec elmeg.
Auszeichnung für Anbieter von IT-Trainings 20. 05. 2021
ETC wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.
Viel Luft nach oben 19. 05. 2021
KI-Studie 2021 von adesso: Jeder Zweite attestiert seiner Firma KI-Nachholbedarf.
Erfreuliche Signale bei Experten-Nachfrage 18. 05. 2021
Hays Fachkräfte-Index: Nachfrage am Arbeitsmarkt legte im Frühjahr in allen erhobenen Bereichen zu.
HP stellt integriertes Security-Portfolio vor 17. 05. 2021
HP Wolf Security umfasst PCs und Drucker, kombiniert mit umfangreicher Software und Services.
Schrack Seconet erwirbt CCS 12. 05. 2021
Care Communication Solutions (CCS) ist ab sofort Teil von Healthcare-Ausstatter Schrack Seconet.
Raiffeisen Informatik Consulting ist TIBCO-Partner in Österreich 05. 05. 2021
Neue Partnerschaft bringt Lösungen für Datenvirtualisierung und Masterdata Management mit lokalem Fokus.
Ein Jahr Homeoffice 04. 05. 2021
Magenta-Umfrage zeigt Fortschritte bei der Digitalisierung des Arbeitsalltages.
Infineon eröffnet neues Forschungsgebäude in Linz 03. 05. 2021
Bildungs- und Forschungsnetzwerk soll technische Talente gewinnen.
weiter
InterSystems

Fünf Top-Tipps für KI-gestützte IIoT-Projekte

InterSystems zeigt, wie sich mit smartem Datenmanagement auf KI-Basis innovative Geschäftsmodelle für das Industrial Internet of Things (IIoT) realisieren lassen.

Foto: InterSystems Infografik KI-gestützte IIoT-Projekte Gut gerüstet für die Industrie 4.0: Vernetzte Produktionsanlagen und -maschinen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die digitale Transformation. Dem IoT Market Monitor zufolge existieren aktuell bereits über neun Milliarden vernetzte Geräte weltweit. Unternehmen, die von diesem Trend profitieren wollen, müssen die damit verbundenen Herausforderungen im Hinblick auf die IT-Infrastruktur und deren Leistungsmerkmale erkennen, verstehen und meistern. Im Besonderen gilt es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das stetig wachsende Datenvolumen im Industrial Internet of Things (IIoT) effizient erfasst, verarbeitet und analysiert werden kann. Außerdem sollten schon heute die Weichen für eine problemlose Implementierung von KI-gestützten Prozessen gestellt werden. Die Grundlage hierfür bildet eine Datenplattform, die entsprechende Leistungsmerkmale aufweist. InterSystems hat in einer Checkliste wertvolle Tipps gebündelt, die aufzeigt, worauf Unternehmen bei der Auswahl einer passenden Datenplattform für erfolgreiche IIoT-Projekte achten müssen.

1. Bietet die eingesetzte Datenplattform genügend Flexibilität?

Eine Multimodell-Datenbank bildet die optimale und unverzichtbare Basis für erfolgreiche IIoT-Projekte. Zu ihren wichtigsten Eigenschaften zählt, dass sie mit verschiedenen Datentypen und –formaten umgehen und diese in beliebigen Datenmodellen abbilden kann – egal ob relational, dokumenten- oder objektbasiert. Um IIoT-Anwendungen mit Machine Learning entwickeln, ausführen und warten zu können, sollten die dafür erforderlichen Funktionen in einer einzigen konsistenten Multimodell-Umgebung zu finden sein und die unterschiedlichen Datenmodelle simultan angewendet werden können.

2. Findet der Aspekt Skalierbarkeit ausreichend Berücksichtigung?

Skalierbarkeit ist ein unabdingbares Element einer Datenplattform für das KI-getriebene IIoT. Hilfreich sind horizontal skalierbare HTAP-Datenbankmanagementfunktionen (Hybrid Transaction Analytic Processing). Sie machen es möglich, analytische Echtzeitanwendungen auf sehr großen Datensätzen auszuführen und mit eingebetteten Funktionen zur Ausführung von Analyse- sowie KI-Modellen zu orchestrieren.

3. Was hat die Lösung in puncto Interoperabilität zu bieten?

Interoperabilität ist ein weiterer erfolgskritischer Faktor. Die Datenplattform sollte nicht nur für unterschiedliche Programmiersprachen zugänglich sein und Daten in verschiedenen Formaten verarbeiten können, sondern auch detaillierte Reports für das Model Monitoring bieten. Eine leistungsstarke, interoperable Datenplattform vereint möglichst viele Maschinenprotokolle und Standards und ist in der Lage, auch Daten von Edge Devices verlässlich zu verarbeiten.

4. Sind intuitiv bedienbare Benutzerschnittstellen integriert?

Insbesondere aus Anwendersicht empfehlenswert sind ein grafisches Interface für eine effizientere Datenanalyse, Dashboards für verschiedene Datenvisualisierungen sowie Analyse- und KI-Funktionen, die sich ohne großen Aufwand auf unterschiedliche Anforderungen und Einsatzszenarien zuschneiden lassen. Live-Daten lassen sich so einfach veranschaulichen und damit greifbarer für Entscheidungsträger machen.

5. Wie werden die Daten geschützt?

Das Thema IT-Sicherheit lässt keine Kompromisse zu, und noch viel weniger im IIoT. Daher sollte die Datenplattform robuste Sicherheitsfunktionen beinhalten, zum Beispiel bewährte Methoden zur Authentifizierung und Autorisierung, ausgefeilte Rollen- und Rechtemodelle sowie eine automatisierte Verschlüsselung von Daten „at rest“, um das IIoT wirkungsvoll vor Cyberattacken zu schützen.

Kasten: InterSystems IRIS

Die Datenplattform InterSystems IRIS bietet skalierbares Datenmanagement, Interoperabilität, vielfältige Funktionen, Skalierbarkeit, Top-Performance und Sicherheit. KI und IIoT können mithilfe dieser Plattform eine zukunftsorientierte und wertsteigernde Partnerschaft eingehen. Darüber hinaus lässt InterSystems IRIS sich auf den verschiedensten handelsüblichen Edge-Devices einsetzen und in der (Private oder Hybrid-) Cloud nutzen. Die Lösung beschleunigt und vereinfacht die Entwicklung von Lösungen für Predictive Maintenance und andere Anwendungen im Industrieumfeld. Sie ermöglicht Anwendern die Erstellung neuer Variablen, bietet eingebettete Business Intelligence-Funktionalitäten inklusive OLAP und unter anderem verteilte SQL-Verarbeitung zur Unterstützung komplexer Berechnungen auf sehr großen Datensätzen mit hoher Leistung – ein leistungsfähiger IT-Tech Stack, durch den sich industrielle Wertschöpfung mit wegweisenden digitalen Standards verknüpfen lässt.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK