Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
ALSO unterstützt junge Technologie-Unternehmen 18. 08. 2021
Startup Award stellt IT-Ressourcen und Manpower für vielversprechende Ideen bereit.
Wiener Software-Hersteller präsentieren E-Government-Lösung 17. 08. 2021
Bessere digitale Bürgerservices mit dem Acta Nova Dialog Portal von Gentics und Rubicon.
Österreicher präferieren weiter Online-Shopping 10. 08. 2021
Klarna-Studie: Begeisterung für das Online-Shopping nimmt nicht ab, obwohl stationärer Handel wieder öffnet.
weiter
Nextiraone

Kommunikativ, kollaborativ, sicher

Der „Schreibtisch“ der Zukunft kann überall stehen: beim Kunden, im Bahnabteil, am Flughafen oder zu Hause. Über Konzepte, Mehrwert und Kriterien der Umsetzung sprach it&t business mit Magarete Schramböck, CEO von NextiraOne Austria.

Foto: NextiraOne Austria Magarete Schramböck, CEO von NextiraOne Austria Wie sieht Nextiraone das Konzept des zukünftigen Arbeitsplatzes?

Margarete Schramböck, Nextiraone Austria: Der Arbeitsplatz der Zukunft ist kein statisches Phänomen, sondern er verändert sich - genauso wie wir selbst und unsere Umwelt - ständig. Aufgrund unserer Erfahrung aus den unterschiedlichen Projekten können wir jedoch klar feststellen, dass alle Unternehmen, unabhängig von Branche oder Größe, ein Ziel teilen: den Wunsch nach einer möglichst effizienten und sicheren Kommunikation und Zusammenarbeit.
Um diesem Wunsch beim Arbeitsplatz der Zukunft bestmöglich gerecht zu werden, empfehlen wir unseren Kunden und Prospects, bei der Planung und Realisierung des neuen Arbeitens vor allem die Wünsche und Anforderungen ihrer Mitarbeiter miteinzubeziehen, denn sie sind schlussendlich diejenigen, die die neuen technologischen Möglichkeiten tagtäglich nutzen. Damit wird sichergestellt, dass die Anwender die Vorteile des neuen Arbeitsplatzes rasch erkennen und die zahlreichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Kommunikation auch tatsächlich ausschöpfen.

Worin liegt der Mehrwert des neuen Konzepts?

Der Mehrwert des neuen Arbeitens zeigt sich in der täglichen Arbeit sehr schnell: der Arbeitsplatz der Zukunft besticht - richtig geplant und realisiert -  vor allem durch ein flexibles und geräteunabhängiges Arbeiten. Das heißt, mit der Realisierung dieses Konzeptes ist es MitarbeiterInnen jederzeit und an jedem Ort möglich mit KollegInnen, Kunden oder Partnern zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Die Kombination von mobilen und fixen Endgeräten und Lösungen wie Video Conferencing und Instant Messaging erhöht die Flexibilität der MitarbeiterInnen und bietet ihnen uter anderem die Möglichkeit, von zu Hause oder unterwegs zu arbeiten.
Der Arbeitsplatz der Zukunft, so wie ihn NextiraOne sieht, folgt dem ‚Credo der Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit‘. Das bedeutet, dass wir uns als Lösungsintegrator das klare Ziel setzen, die komplexen Technologien für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Darüber hinaus legen wir besonderen Wert auf den Schutz sensibler Unternehmensdaten.

Zeitknappheit ist ein aktuelles Phänomen. Wie hilft der Arbeitsplatz der Zukunft?

In Bezug auf die Anforderungen an den Arbeitsplatz der Zukunft zeichnet sich bei Geschäftsführung und Mitarbeitern eine zentrale Gemeinsamkeit ab: Der Faktor ‚Zeit‘“ scheint auch bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes der Zukunft tonangebend zu sein. Das heißt, sowohl die Mitarbeiter als auch Geschäftsführung haben immer weniger Zeit für immer mehr Aufgaben zur Verfügung. Viele Führungskräfte und Mitarbeiter sehen daher im Arbeitsplatz der Zukunft die Chance, mehr Zeit zu generieren. Vor allem Lösungen wie Video Conferencing und Instant Messaging sind heute bereits zu einem fixen Bestandteil unseres Arbeitsalltages geworden. Der Grund dafür ist leicht nachvollziehbar: Meetings können dank dieser Lösungen und moderner Endgeräte wie Smartphones und Tablets jederzeit und überall abgehalten werden. Lange Anreisezeiten zu Besprechungen und hohe Kosten für das Unternehmen gehören damit der Vergangenheit an.

Hängt der Einsatz von modernen Arbeitsplätzen von der Unternehmensgröße ab?

Oft wird das „Neue Arbeiten“ nur in Verbindung mit großen Konzernen gesehen, welche naturgemäß durch ihre Größe am meisten davon profitieren. Wir zählen aber auch sehr viele klein- und mittelständische Unternehmen zu unseren Kunden, die aufgrund der hohen Anzahl an mobilen Mitarbeitern das neue Arbeitsplatzkonzept übernehmen.
Entscheidendes Kriterium ist somit nicht die Anzahl an absoluten Arbeitsplätzen, sondern die Anzahl von Unternehmensstandorten und mobilen Mitarbeitern. Kern des neuen Arbeitens ist die Möglichkeit, zu jeder Zeit, von jedem Device und von jedem Ort auf alle Daten zugreifen und ungehindert an Konferenzen teilnehmen zu können. Diese Anforderung gilt für ein KMU mit 10 Mitarbeitern, von denen 5 im Außendienst sind, genauso wie für einen unserer Großkunden mit insgesamt 6.000 Mitarbeitern und 13 Standorten.
Als Kommunikationsspezialist sehen wir es als unsere Hauptaufgabe an, aus dem reichhaltigen Angebot von Technologien und Anwendungen die bestmöglichste Lösung für das jeweilige Unternehmen zu planen und zu realisieren. Dabei reicht unsere Lösungspalette von Core Systemen wie Unified Communications und Netzwerktechnik über Sicherheitsfragen bis hin zur Erhöhung des Komfortfaktors durch die Auswahl des richtigen Headsets, um den Benutzer die optimale Kommunikationslösung zu bieten.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK