Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Crate.io und Zühlke gehen Kooperation ein 28. 07. 2021
Die Tech-Unternehmen treiben gemeinsam die Digitalisierung der Produktion mit Smart-Factory-Lösungen voran.
Kapitalzuschuss für TTP 27. 07. 2021
Internationaler IT-Personaldienstleister investiert dank massiver Kapitalerhöhung bis zu 1,5 Mio. EUR in Digital Growth.
Salesforce schließt Slack-Akquisition ab 26. 07. 2021
Übernahme stärkt Position im Bereich digitales Büro.
Experian baut Österreich-Geschäft weiter aus 23. 07. 2021
Der internationale IT-Dienstleister übernimmt Credify.
EPS als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet 22. 07. 2021
Staatliches Gütesiegel als Zeichen für Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Programmieren lernen mit Jobgarantie 21. 07. 2021
Ed-Tech-Scale-up Codecool eröffnet Campus in Wien.
Neues Vertriebskonzept im Cloud-ERP-Markt 20. 07. 2021
myfactory baut in Deutschland und Österreich ein Netzwerk aus myfactory.Centern auf.
Mehr Sicherheit für Industrie 4.0 19. 07. 2021
Der Engineering-Konzern VTU und der Automatisierungs-Spezialist T&G kooperieren.
T-Systems Austria mit dem Ö-Cloud Gütesiegel ausgezeichnet 16. 07. 2021
Ö-Cloud Initiative als Startschuss für Gaia-X Hub Austria.
Tech Data als „Microsoft Worldwide Partner of the Year“ ausgezeichnet 15. 07. 2021
Das Technologieunternehmen gewann in der Kategorie „Indirect Partner Provider“.
Kaspersky-Studie zu IT-Security im österreichischen Gesundheitswesen 14. 07. 2021
Dreiviertel der Befragten erlebten Angriffe während der Covid-19-Pandemie.
Neues Release von innovaphone 13. 07. 2021
Update bringt innovative Apps und Integrationsmöglichkeiten mit Microsoft Teams, Outlook und macOS.
A1 nimmt österreichweit 2.000. 5G-Sender in Betrieb 12. 07. 2021
Wiener Bevölkerung ist bereits zu 80 Prozent mit 5G versorgt.
Aptean übernimmt Ramsauer & Stürmer 02. 07. 2021
Mit der Übernahme des österreichischen Softwarehauses stärkt Aptean seine Präsenz im DACH-Markt.
Ingram Micro Österreich und Deutschland bilden neue Region 02. 07. 2021
Adolf Markones berichtet mit der österreichischen Landesorganisation zukünftig an Deutschlandchef Alexander Maier.
Komplettpaket für künstliche Intelligenz 30. 06. 2021
Atos launcht mit „ThinkAI“ eine umfassende Lösung für hochleistungsfähige KI-Anwendungen.
Sichere Vernetzung von IT und OT 29. 06. 2021
Tech Data schließt mit secunet einen Distributionsvertrag im Bereich IIoT-Sicherheit.
Fitnessclub für digitale Gründer 28. 06. 2021
User Experience Designer starten Servicepakete für das digitale Produktteam.
weiter
Schmachtl

Kostbare Ressource kostenlos nutzen

Neue USV-Speichersysteme verbrauchen selbst erzeugte Solarenergie zeitversetzt und nur bei Bedarf.

Foto: Schmachtl Solarpaneele erzeugen Energie aus Sonnenlicht Mit der Kraft der Sonne steht uns eine gigantische Energiequelle zur Verfügung. Wir nutzen allerdings nur einen minimalen Teil dieser kostenlosen Ressource. Bisher konnte nur etwa ein Drittel des in einer Photovoltaik-Anlage erzeugten Stroms selbst verbraucht werden. Bei Sonnenschein wird zwar Energie erzeugt, diese kann aber nicht immer sofort verbraucht werden. Der Rest wird als Überschuss billig ins Netz gespeist. Wenn bei fehlendem Sonnenschein, z.B. an bewölkten Tagen oder nachts keine Energie erzeugt werden kann, muss Strom aus dem Netz teuer zugekauft werden. Eine neue Technologie ermöglicht nun das Speichern der Solarenergie für den zeitversetzten Eigenverbrauch. Aros-Riello, internationaler Hersteller von USV- und Wechselrichtersystemen, hat gemeinsam mit Schmachtl den neuen Sirio-Power-Supply (SPS) entwickelt. Mit diesem USV-Speichersystem wird der selbst produzierte Strom einer Solaranlage genau dann verwendet, wenn er tatsächlich benötigt wird – zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Der Batteriespeicher.

Gekoppelt mit einer kräftigen Solarbatterie kann das neue System die Verbraucher rund um die Uhr mit selbst produziertem Solarstrom versorgen. Martin Stump, USV-Produktmanager bei Schmachtl, erklärt die Vorteile des neuen Speichersystems: „Der Sirio-Power-Supply dient vorrangig als vollwertige USV-Anlage, die ihre Verbraucher vor Netzausfällen schützt. Zusätzlich kommt nun das Speichersystem zum Einsatz. Wird mehr Energie erzeugt als im Moment benötigt wird, speichert die Batterie den Überschuss. Wird weniger Energie erzeugt als benötigt, gleich die Batterie die Differenz aus.“ Der Anwender bestimmt selbst die Kapazität, die aus der Batterie entnommen wird, bis die USV wieder auf das Normalnetz schaltet.
Überschüssigen Strom speist die PV-Anlage erst ins Netz ein, wenn der Batteriespeicher vollgeladen ist. Abhängig vom Einsatzgebiet und der notwendigen Energiespeicherkapazität eignen sich als Speichermedium sowohl Blei-Gel- als auch Lithium-Ionen- und Lithium-Eisenphosphat-Batterien.

Foto: Schmachtl Der neue SPS dient als USV und managt die Speicherbatterie Das Einsatzgebiet.

Die neue Technologie ist in Industriebetrieben, Lagerhallen mit großer Dachfläche und Krankenhäusern besonders gut einsetzbar. „Auch im IT-Bereich liegen die Vorteile auf der Hand“, so Stump, „Unternehmen erhöhen mit der USV-Funktion die Sicherheit der IT-Komponenten und bekommen zusätzlich den Vorteil der Energiespeicherung aus der selbst produzierten Sonnenenergie.“ Das SPS-Speichersystem senkt den Energiebedarf aus dem öffentlichen Netz, das spart Energiekosten und verringert zusätzlich den CO2-Ausstoß. Es ist in den Leistungsgrößen von 10 – 800 kVA erhältlich.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK