Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

DS Automotion

Lebensmittelindustrie 4.0

Fahrerloses Transportsystem erhöht zugleich Flexibilität und Kapazität.

Foto: IREKS Backzutatenhersteller IREKS konnte die Kapazität seiner Mischanlage mit einem frei navigierenden fahrerlosen Transportsystem um mehr als 50 Prozent steigern Hygiene, Produktvielfalt und Flexibilität zu vereinen hilft ein fahrerloses Transportsystem (FTS) beim Malz- und Backzutatenhersteller IREKS. Dessen Fahrzeuge tragen je einen geschlossenen Behälter pro Charge zu den über 220 Entnahmestellen, zum Rührwerk und zur Verpackung. Die Umstellung auf das frei navigierende System von DS Automotion mit modellprädiktiver Routenberechnung verbessert die Prozesssicherheit und schafft Kapazitätsreserven.
Früher vorhandene Mischlinien wurden bereits 1998 durch ein vollautomatisches Chargen-Mischsystem ersetzt. Dabei transportierte ein FTS die 2,5 Tonnen fassende Chargenbehälter von der Komponentendosierung über das Mischen bis zur Abgabe an die Absackanlage. Die Fahrzeuge folgten den errechneten Routen per induktiver Spurführung. Ein bloßes Hinzufügen weiterer Fahrzeuge zur Kapazitätserweiterung hätte zur Überlastung des Routennetzes geführt. Angesichts ihres Alters entschloss sich IREKS, die Anlage durch Umstieg auf ein frei navigierendes System auf Basis der Magnetpunktfolge komplett zu erneuern.
Die neuen Fahrzeuge überprüfen den Kurs mittels Koppelnavigation anhand im Boden eingelassener Magneten. Das ermöglicht eine flexible Gestaltung der Fahrtrouten und ein Ausweichen. Die 12 Fahrzeuge des modernisierten FTS steuern über 220 Entnahmestellen an. Das Leitsystem berechnet mittels prädiktiver Modelle die optimierten Routen entlang der Linien eines engmaschigen Schachbrettmusters und zeigt die tatsächlichen Fahrzeugpositionen und -zustände in Echtzeit in einem grafischen Systemlayout an. Für die prädiktive zeit- und wegeoptimierte Wegeberechnung holte sich DS Automotion Unterstützung vom Research Institute for Symbolic Computation (RISC) der Johannes Kepler Universität Linz.
Bernd Kaufmann, technische Verfahrensentwicklung bei IREKS: „Viele sprechen von Industrie 4.0, wir arbeiten nach deren Grundsätzen. Mit dem fahrerlosen Transportsystem von DS Automotion lassen sich neue oder veränderte Rezepturen rasch und einfach durch Programmieren einer neuen Route realisieren.“ Durch die Umstellung der Mischbehälterlogistik als Teil der Backzutaten-Mischanlage auf ein frei navigierendes fahrerloses Transportsystem konnte der Backzutatenhersteller deren Kapazität um mehr als 50 Prozent steigern und ein Drittel der zuvor benötigten Prozessdauer einsparen.
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK