Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Performanz, Skalierung, Mobilität und Governance 22. 09. 2021
Nutanix updatet seine Cloud Platform mit verbesserten Datenservices und Features für die Hybrid-Multi-Cloud.
Schulprojekt ausgezeichnet 21. 09. 2021
Erster Platz für digitale Lehrplattform Milliarium.
„Ready for Mission Future“ 20. 09. 2021
Infineon eröffnet High-Tech-Chipfabrik für Leistungselektronik auf 300-Millimeter-Dünnwafern.
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
weiter
Mendix

IT-Führungskräfte zwischen Krisenmanagement und Innovationsanspruch

Eine aktuelle Umfrage zeigt wachsenden Druck auf IT-Führungskräfte durch die Corona-Pandemie. Einerseits müssen digitale Transformationsprojekte beschleunigt werden, andererseits sind Ressourcen zur Unterstützung von Homeoffice gebunden.

Foto: pixabay Low Code ermöglicht schnelle und strukturierte Zusammenarbeit über die Abteilungen hinweg

Mendix, Siemens-Tochter und Anbieter im Bereich Low-Code für Unternehmen, veröffentlicht eine Umfrage, die ein Schlaglicht auf die besonderen Herausforderungen von IT-Verantwortlichen während der COVID-19-Pandemie wirft. Demnach sind IT-Abteilungen weltweit damit beschäftigt, die Unternehmen trotz Lockdowns am Laufen zu halten. Gleichzeitig treiben viele Unternehmen ihre Initiativen zur digitalen Transformation jetzt verstärkt voran. Für die Umfrage wurden im Mai 2020 weltweit 1.000 IT-Führungskräfte befragt.

Abrupter Wechsel ins Homeoffice

Viele IT-Abteilungen zeigten sich gut vorbereitet, den Geschäftsbetrieb der Unternehmen während der Pandemie aufrecht zu erhalten. So gaben 70 Prozent der Befragten an, dass ihre Business-Continuity-Pläne bereits vor der Corona-Krise auch Vorkehrungen für Homeoffice enthielten. Dennoch sah sich fast die Hälfte der befragten IT-Führungskräfte (43 Prozent) gezwungen, Ziele anzupassen, um die Arbeit der Belegschaften im Homeoffice zu ermöglichen. Die Etablierung der Remote-Arbeit habe bei mehr als der Hälfte der Unternehmen (54 Prozent) dazu geführt, dass sich ihre Digitalisierung beschleunigt hat. 62 Prozent der Befragten gaben an, dass die aktuelle Situation die Einführung der Cloud in ihrem Unternehmen vorantreibt. Der abrupte Wechsel ins Homeoffice hat für viele Unternehmen ein Testfeld für eine agilere und digital besser vernetzte Belegschaft geschaffen, mit der digitalen Transformation als Basis.

Gleichzeitig stellt die Verschiebung der Prioritäten während der Pandemie eine Herausforderung für die Innovationskraft der Unternehmen dar. So geben 70 Prozent der Befragten an, IT-Projekte verschieben zu müssen, zum Teil aufgrund von Budgetbeschränkungen (32 Prozent) oder wegen Personalengpässen (19 Prozent). Bei fast einem Drittel (31 Prozent) der Befragten waren die IT-Teams überwiegend mit der Lösung von Herausforderungen im Zusammenhang mit Remote-Arbeit beschäftigt.

Zeit- und Ressourcenmangel fordern alternative Bereitstellungswege

Mit weniger Zeit und Ressourcen, die für Innovation zur Verfügung stehen, müssen Unternehmen alternative Wege finden, um die benötigten Anwendungen bereitzustellen. Während die Anwendungsentwicklung per Fernzugriff bei vielen Unternehmen im Mai noch höchste Priorität hatte (28 Prozent), beschäftigen sich andere IT-Teams vorrangig mit Corona-relevanten Apps (21 Prozent), Anwendungen für die digitale Zusammenarbeit (14 Prozent) und digitalen Kundeninteraktionen (12 Prozent). Dabei mussten nur 14 Prozent der Befragten alle ihre Innovationsprojekte auf Eis legen. Jede dieser Anwendungen würde traditionell mehrere Monate Entwicklungszeit, umfassende Programmierkenntnisse und ein ganzes Team an Entwicklern benötigen, bevor sie im Unternehmen zum Einsatz kommen könnte.

Low-Code beschleunigt Digitalisierung

Viele IT-Abteilungen leisten einen Drahtseilakt, um Mitarbeiter im Homeoffice zu unterstützen und gleichzeitig innovative Lösungen für die Bedürfnisse von Kunden und Unternehmen zu entwickeln. Die Notwendigkeit, beides aufeinander abzustimmen, hat die Verteilung der Last der Erstellung geschäftskritischer Anwendungen auf das gesamte Unternehmen zu einer strategischen Notwendigkeit gemacht. Für ein Drittel der Befragten steht die „bessere Technologie für eine effizientere und schnellere Anwendungsentwicklung" an erster Stelle, noch vor der Bereitschaft zur Fernarbeit und dem Ausbau der Kanäle zur Kundenbindung.

Low-Code ist in dieser Situation zu einer Rettungsleine für IT-Abteilungen geworden. Eine Low Code-Plattform ermöglicht schnelle und strukturierte Zusammenarbeit über die Abteilungen hinweg. Mit einem visuellen Entwicklungsansatz und klassischen Drag-and-Drop-Komponenten ermöglicht der Ansatz Entwicklern mit unterschiedlichem Erfahrungsstand die Erstellung von Anwendungen für Web und Mobilgeräte. Gleichzeitig ermöglicht Low Code auch nicht-technischen Entwicklern, sich an der Erstellung der Anwendung zu beteiligen, während professionelle Entwickler von Infrastrukturaufgaben entlastet werden.

Geschäfts- und Fachkompetenz zusammenführen

„In Zukunft werden Mitarbeiter von jedem beliebigen Standort aus an Projekten zusammenarbeiten”, sagt Johan den Haan, CTO bei Mendix. „Das stellt die IT vor die Herausforderung, eine flexible Belegschaft zu unterstützen und gleichzeitig die Zeitpläne für die digitale Transformation zu beschleunigen. Low-Code bietet eine kollaborative Plattform, die es Entwicklern jeder Erfahrungsstufe ermöglicht, sich an der Anwendungsentwicklung zu beteiligen. Dies ermöglicht die schnellere Entwicklung von geschäftskritischen und innovativen Anwendungen, wobei die Geschäfts- und Fachkompetenz der Citizen Developer und das Know-how des IT-Teams zusammengeführt werden.“

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK