Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
ESET AI Advisor identifiziert Gefahren und berät IT-Sicherheitsexperten 03. 07. 2024
Der IT-Sicherheitshersteller ESET erweitert seine Business-Lösungen mit einem KI-basierten Cybersecurity-Assistenten, der Sicherheitsverantwortliche im Alltag unterstützt und Vorfälle effizienter managen lässt.
BOLL übernimmt nun auch in Österreich den Vertrieb von Palo Alto Networks 27. 06. 2024
Palo Alto Networks vertraut auf die Expertise und das Engagement von BOLL und unterzeichnet einen Distributionsvertrag für Österreich.
Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: Digitalisierung und KI im Fokus 19. 06. 2024
Vergangene Woche fand der diesjährige Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress, kurz ÖGWK, in Wien statt. Veranstaltungspartner MP2 IT-Solutions gab Einblicke in die Trends und digitalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche.
Flexible ERP-Prozesse für die Werkshalle von morgen 17. 06. 2024
Neue Maschine, neue Funktionen: In Zeiten von KI und Large Language Models erweitert sich das Funktionsspektrum moderner Fertigungsmaschinen geradezu in Rekordzeit. Damit die kontinuierlichen Innovationen zu einem Effizienzgewinn für den Gesamtprozess führen, müssen auch die umliegenden IT-Systeme dieser Dynamik Rechnung tragen können. Wie der ERP-Spezialist Asseco Solutions mit der neuesten Generation seiner Lösung APplus die digitale Fertigung von morgen unterstützt, zeigt das Unternehmen auf der „World of Tools“ 2024 in Nürnberg.
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
weiter
Cybersicherheit

NextGen Security für NextGen ERP

ERP der nächsten Generation bedeutet für viele Unternehmen ERP aus der Cloud. Mit Angeboten wie SAP HANA Cloud und SAP RISE wird dies zusätzlich vorangetrieben. Gleichzeitig ist das ERP häufig noch immer ein „weißer Fleck“ der IT-Sicherheit und damit die verwundbare Achillesverse, auf die Angreifer zielen. Doch Unternehmen können sich schützen. Gastbeitrag von Volker Eschenbächer.

Foto: Onapsis Der Autor Volker Eschenbächer ist Vice President Sales EMEA & APAC bei Onapsis. Es ist bekannt: Durch die Migration in die Cloud ergeben sich mehr Flexibilität, Agilität, eine leichtere Skalierbarkeit für Unternehmen sowie leichterer Remote Access für Mitarbeitende. Gleichzeitig vergrößert sich die potenzielle Angriffsfläche für Cyberkriminelle, die es auf die wertvollen Unternehmensdaten in geschäftskritischen Business-Anwendungen abgesehen haben. NextGen ERP braucht daher auch NextGen ERP-Sicherheit.

ERP: der weiße Fleck der IT-Sicherheit

ERP-Anwendungslandschaften sind häufig über viele Jahrzehnte gewachsen und daher hochkomplex. Das Problem ist, dass Unternehmen aufgrund dieser verzweigten Infrastrukturen meist der Überblick fehlt, welche Anwendungen tatsächlich genutzt werden – und das bereits bei On-premise-Implementierungen. Durch die Cloud, weitere integrierte Lösungen und Anbindungen mit Zulieferer- und anderen Drittsystemen wird die Struktur immer komplexer, erschwert einen umfassenden Überblick und ein konsequentes Schwachstellenmanagement. Wenn nicht bekannt ist, welche Geschäftsanwendungen tatsächlich in Betrieb sind, fliegen diese regelrecht unter dem Radar von Auditoren, Schwachstellen werden nicht erkannt und folglich auch nicht gepatcht.

Hinzu kommt, dass IT-Teams und sogar Security-Experten häufig ein ausreichend tiefes ERP-Verständnis fehlt, um diese Anwendungen adäquat abzusichern: CISOs und Security-Verantwortliche sind Sicherheitsspezialisten, aber – verständlicherweise – keine ERP-Fachleute. Die Kombination aus einer fehlenden Übersicht und begrenztem Knowhow macht das ERP, obwohl es zu den wichtigsten Unternehmenssystemen gehört, vielfach zu einem weißen Fleck auf der IT-Sicherheitslandkarte.

Inventur machen, Überblick verschaffen

Neben wohlbekannten Produktivsystemen laufen – teilweise mehr oder weniger unbemerkt im Hintergrund –weitere nachgelagerte oder Altsysteme in der ERP-Landschaft. Unternehmen benötigen eine Inventarisierung restlos aller Anwendungen, um sicherzustellen, dass diese konsequent überprüft und gepatcht werden können. Im besten Fall sollten bei dieser Bestandsaufnahme auch weitere Assets abgedeckt werden, wie zum Beispiel SAProuter oder Proxy in einer Netzwerkverbindung zwischen SAP-Systemen oder zur Außenwelt.

Informiert bleiben

NextGen Security bedeutet auch, jederzeit über neue Angriffsvektoren, Schwachstellen und cyberkriminelle Aktivitäten der Angreiferseite auf dem Laufenden zu bleiben. So arbeiten beispielsweise die Onapsis Research Labs eng mit SAP zusammen und liefern regelmäßig neue Insights zu aktuellen Schwachstellen, die es zu patchen gilt. Die Security Researcher des Labs Teams monitoren die Bedrohungslandschaft und teilen ihr Wissen mit Unternehmen und der SAP-Community.

Effektives Schwachstellen-Management

Erst, wenn man weiß, welche Bedrohungen und Schwachstellen es gibt, können Gegenmaßnahmen und Patches durchgeführt werden. Studien zeigen jedoch, dass selbst Schwachstellen, für die es bereits Patches gibt, häufig noch wochen- und monatelang ungepatcht bleiben. So dauert es durchschnittlich 65 Tage, um Schwachstellen mit kritischem Schweregrad zu schließen. Gründe dafür sind knappe personelle Ressourcen in den IT-Abteilungen und die Angst, dass es durch das Patching zu Downtimes oder Problemen in der hochvernetzten IT-Infrastruktur kommt. Nicht Patchen ist jedoch keine Option, denn der Schaden, der beispielsweise durch einen Ransomware-Angriff entsteht – z. B. ein mehrwöchiger Produktionsstillstand und kostspielige Recovery-Maßnahmen – übersteigen die Kosten für das Einspielen von Patches bei weitem. Um den Prozess ressourcenschonend und effizient zu gestalten, bieten ERP-Security Provider daher Automatisierungslösungen, die Sicherheitsprozesse von der initialen Anwendungsinventarisierung bis zum automatisierten Patching abdecken. Die Lösungen stellen sicher, dass Patches korrekt eingespielt werden und ermöglichen eine Priorisierung der Schwachstellen, um besonders kritische Vulnerabilities zuerst zu schließen und Angreifern ihren Weg so früh wie möglich zu versperren.  

Überwachung der Anwendungslandschaft

Zur Realität der Cybersicherheit gehört leider immer ein Restrisiko – ganz egal wie gut das Schwachstellen-Management ist. So sind beispielsweise Zero-Days, also Vulnerabilities, für die noch keine Patches entwickelt wurden, attraktive Ziele für Bedrohungsakteure. Diesem Risiko lässt sich mit einem konsequenten Security-Monitoring entgegenwirken.

Beim Schwachstellen-Management werden in regelmäßigen Abständen Point-in-Time-Scans durchgeführt. Zwischendurch sollte die Angriffsfläche kontinuierlich auf Exploit-Aktivitäten und verdächtiges Verhalten überprüft werden. Herkömmliche Threat-Detection-Lösungen sind jedoch nicht ausreichend auf SAP-Bedrohungen ausgerichtet, weshalb sich Unternehmen in der Praxis oft schwertun, effektive Programme zur Bedrohungserkennung für ihre SAP-Lösung zu entwickeln. Es fehlt an aktuellen ERP-Bedrohungsinformationen, Regeln zur Erkennung ERP-spezifischer Attacken und Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Verteidigung oder Schadensbegrenzung. Unternehmen sind häufig auf zeitintensive, manuelle Protokollprüfungen angewiesen, die umfangreiches internes Knowhow und IT-Ressourcen erfordern. Eine umfassende Analyse aller Warnhinweise und Anomalien ist so nicht möglich, wodurch bösartige Aktivitäten unbemerkt bleiben und Reaktionen verzögert werden können.

Daher kann es sinnvoll sein, eine spezielle Threat-Detection- and Response-Lösung für ERP-Anwendungen einzusetzen. Diese lassen sich als Plug-in mit bestehenden Sicherheitslösungen integrieren. Sie verfügen über fortschrittliche Detection-Regeln inklusive Zero-Day-Bedrohungserkennung sowie Anomalie-Scores und Analysen des Benutzerverhaltens. Die Regeldatenbanken werden kontinuierlich mit den neuesten Bedrohungsdaten aktualisiert, IT-Sicherheitsteams erhalten automatisch konfigurierte Echtzeitwarnungen, Details zum Schweregrad der Attacke, mögliche Angriffsursachen und Handlungsempfehlungen. So können SAP-Sicherheitsvorfälle in Echtzeit in umfassendere Sicherheitsmanagement- und Incident-Response-Prozesse integriert werden.

ERP-Anwendungslandschaften lassen sich schützen

Ransomware-Angriffe stellen eine ernsthafte Bedrohung dar, gegen die es kein Patentrezept gibt. Unternehmen können jedoch das Risiko minimieren, indem sie ihre ERP-Sicherheit verbessern und ein proaktives Schwachstellen-Management etablieren, das die gesamte Angriffsfläche kontinuierlich überwacht. Durch ein konsequentes Monitoring können sie im Ernstfall rasch reagieren und böswilligen Eindringlingen den Weg zu kritischen ERP-Infrastrukturen versperren.


Der Autor Volker Eschenbächer ist Vice President Sales EMEA & APAC bei Onapsis, einem Anbieter von ERP-Cybersicherheitslösung für SAP und Oracle.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at