Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen KMU-Sektor.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
weiter
NinjaOne

Kleines Gerät, großer Ärger

Gastbeitrag: Wie Firmen das Risiko von Diensthandys mit Mobile Device Management entschärfen, erklärt André Schindler.

Foto: NinjaOne Der Autor André Schindler gründete als General Manager EMEA bei NinjaOne die EMEA-Niederlassung in Berlin und baute sowohl den Vertrieb als auch den Service in Europa auf. Als Vice President Strategic Partnerships verantwortet er die strategischen Geschäfts- und Technologiepartnerschaften einschließlich der Planung und Ausführung von Go-to-Market-Strategien. Mittlerweile machen mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets über drei Viertel der Internet-Zugriffe in Österreich aus. Und auch aus dem Arbeitsalltag vieler Unternehmen sind sie nicht mehr wegzudenken – sei es in Form einer Flotte an Firmenhandys oder durch den dienstlichen Einsatz privater Geräte (BYOD, bring your own device).

Aber wer kümmert sich darum, dass die Geräte sicher und technisch auf dem neuesten Stand sind? Diese Frage stellen sich laut einer Studie von NinjaOne die Mitarbeitenden in über 30 Prozent der Unternehmen – eine erschreckende Menge, wenn man bedenkt, was für sensible Unternehmensdaten auf den Geräten abgerufen und geteilt werden. Ganz zu schweigen von der Frage, an wen man sich wenden soll, wenn ein Handy mit wichtigen Daten in die falschen Hände gerät.

Mobile Device Management: Der Agent fürs Smartphone

Um die Kontrolle über die Firmenhandys zu bewahren, ist eine zentralisierte Verwaltung fundamental. Diese geht über Inventarisierung hinaus: IT-Verantwortliche müssen sowohl den Zustand der mobilen Endgeräte im Blick behalten, als auch Updates und Konfigurationen auf die Geräte spielen.

Hier setzen Mobile Device Management-Lösungen (MDM) an, die durch eine Agent-Software auf dem Gerät die benötigte Funktionalität aus der Ferne bieten. So können mobile Endgeräte automatisch inventarisiert und konfiguriert werden – von App-Installationen und WLAN-Zugangsdaten über E-Mail-Credentials bis hin zu Zertifikaten für das Intranet.

All das spart nicht nur Zeit und Aufwand, sondern dient auch der Sicherheit und der Compliance. MDM kann sicherstellen, dass die Gerätekonfiguration stets konform mit den Unternehmensrichtlinien ist und sich nicht ändert. Im Fall eines verlorenen oder gestohlenen Endgeräts lässt es sich außerdem aus der Ferne verschlüsseln, sperren und/oder löschen, um die Unternehmensdaten vor Missbrauch zu bewahren.

Mobile Device Management strategisch planen

Software rauf und fertig? Ganz so schnell ist es mit dem Mobile Device Management natürlich nicht getan. Wünscht ein Unternehmen eine MDM-Lösung einzuführen, muss es sich zunächst einige Fragen stellen:

  • Was sind die unternehmerischen Ziele hinter der Smartphone-Nutzung?
  • Welche Software soll zum Einsatz kommen?
  • Firmengeräte, Bring your own Device oder beides?
  • Wie sehen die Nutzungsszenarien aus?
  • Kommen noch weitere Geräte dazu?

Keine zwei Unternehmen sind gleich, und so sollten auch keine zwei MDM-Strategien die Gleichen sein. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Umsetzungen und Nutzungsszenarien sind hierfür abzuwägen. Ist zum Beispiel die Flexibilität einer Bring-Your-Own-Device-Strategie wichtiger, oder doch die Planungssicherheit hinter einer weitestgehend homogenen Geräteflotte? Sind die Geräte nur durch Mitarbeitende zu verwenden, oder auch durch Kunden an Selbstbedienungs-Kiosks?

Diese Fragen im Vorfeld zu klären, spart im täglichen Betrieb viel Zeit und somit Geld. Darüber hinaus sollten sie regelmäßig re-evaluiert werden. Sind neue Use Cases für mobile Geräte dazu gekommen? Beklagen Nutzerinnen und Nutzer häufiger bestimmte Pain Points? Viele MDM-Lösungen bieten eine Reporting-Funktion, die aufschlussreiche Informationen und Statistiken übersichtlich darstellt und somit bei der kontinuierlichen Optimierung hilft.

Doch Alleskönner sind MDM-Lösungen nicht. Sie ersetzen keine allgemeinen IT-Verwaltungsplattformen für Workstations oder Server, können sich allerdings häufig in diese integrieren, um so einen holistischen Überblick über die gesamte IT-Landschaft zu erhalten. Und auch wenn Remote-Konfiguration und Rechtemanagement helfen, Missbrauch der Geräte zu unterbinden, müssen Mitarbeitende dennoch im sicheren und angemessenen Umgang mit ihnen geschult und ihre Compliance regelmäßig kontrolliert werden.

Fazit

Zum Schutz von Unternehmensdaten ist eine Strategie hinter der Nutzung mobiler Geräte unerlässlich. Richtig gemanagt und geschützt können Smartphones, Tablets und Co. den Arbeitsalltag ergänzen und dabei Sicherheitsrisiken minimieren.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at