Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
A1 und KSV1870 bewerten Cyber-Risiken von Unternehmen 15. 06. 2024
A1 und KSV1870 haben eine strategische Kooperation geschlossen, um Unternehmen in Österreich einen umfassenden Cyber-Sicherheitsnachweis zu ermöglichen. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Transparenz und Sicherheit in lokalen und globalen Lieferketten zu erhöhen, indem ein strukturiertes und anerkanntes Rating gemäß den Richtlinien von NIS2 und DORA etabliert wird.
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen Markt.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
weiter
Information Security World 2022

Mit Ransomware leben und die Gefahren minimieren

NTT Data DACH und die NTT Group zeigten auf der Information Security World 2022, welche Maßnahmen Unternehmen zur Gefahrenabwehr und Minimierung von Schäden ergreifen können.

Foto: NTT Bernhard Kretschmer, VP Service and Cybersecurity NTT in Deutschland, und Patrick Schraut, Senior VP Cybersecurity DACH bei NTT Data, auf der ISW 2022 (v.l.) Die Information Security World ist zurück. Nach dreijähriger Corona-Abstinenz veranstalteten NTT Data und die NTT Gruppe die Cybersecurity-Konferenz und -Messe wieder als Präsenzevent. Am 31. Mai und 1. Juni trafen sich CIOs, CISOs, IT-Security-Verantwortliche und IT-Manager im Kempinski Hotel Gravenbruch in Neu Isenburg und diskutierten über Strategien und konkrete Lösungen für alle Herausforderungen in der Cybersicherheit. Unter dem Motto „Smart Security for a connected Society“ warf die ISW einen Blick in die Zukunft: Mit welchen Bedrohungen müssen wir in den kommenden Jahren rechnen, welche neuen Regularien sind zu erwarten und wie sieht ein ganzheitlicher Schutzschirm gegen immer individuellere und komplexere Angriffe aus?

Ein 100-prozentiger Schutz vor Ransomware sei eine Illusion, zugleich könne aber eine Kapitulation auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein so der Tenor auf der Veranstaltung. Die neue Arbeitswelt nach der Pandemie hat neue Bedrohungslagen geschaffen, die sich durch den Konflikt in der Ukraine noch einmal verschärft haben. Weil sich gleichzeitig die Digitalisierung und Vernetzung in der Gesellschaft und Wirtschaft rasant beschleunigt, stoßen etablierte Sicherheitskonzepte an ihre Grenzen – es braucht neue Strategien zum Schutz vor Angriffen.

Foto: NTT Bernhard Kretschmer, NTT in Deutschland: „Ransomware und Phishing gehören weltweit zu den größten Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Etliche Unternehmen schützen sich dabei immer noch unzureichend“ Unternehmen sind unzureichend geschützt

Dass Ransomware zu den größten Cyber-Gefahren zählt, ist unbestritten. Und Unternehmen können sich dem Risiko nicht entziehen, es gehört zum Alltag der IT. Auch eine Entschärfung der Bedrohungslage ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Schließlich tauchen permanent neue professionelle Tools oder Ransomware-as-a-Service-Angebote auf. „Die Zahlen sprechen für sich: Ransomware und Phishing gehören weltweit zu den größten Bedrohungen für die IT-Sicherheit. Etliche Unternehmen schützen sich dabei immer noch unzureichend. Die Konsequenz kann ein Komplettausfall des Betriebs sein“, betonte Bernhard Kretschmer, Vice President Service and Cybersecurity NTT in Deutschland, im Vorfeld der ISW. „Mit einigen zentralen Präventiv-Maßnahmen kann das Risiko eines solchen Supergaus deutlich reduziert werden. Die Minimierung der Angriffsfläche, die schnelle Erkennung von und Reaktion auf Ransomware sowie eine nachhaltige Optimierung der IT-Landschaft sind dabei die entscheidenden Faktoren“, Kretschmer.

Wochenlange Ausfälle

Die Folgen eines Angriffs können gravierend sein: Die durchschnittlichen Ausfallzeiten von Unternehmen liegen bei rund drei Wochen. Und auch ein Angriff auf ganze Staaten ist nicht ausgeschlossen, wie das aktuelle Beispiel Costa Rica zeigt. Da Ransomware nicht verschwinden wird, sollte ein Umdenken erfolgen: Unternehmen müssen Security-Strategien und -Lösungen nutzen, die nicht nur auf die Vermeidung von Ransomware-Angriffen abzielen, sondern auch die Reaktion auf erfolgreiche Attacken adressieren. Nur so kann die Business Continuity gewährleistet werden.

Foto: NTT Patrick Schraut, NTT Data: „Mit Ransomware-Attacken werden Unternehmen auch in der Zukunft leben müssen“ SOC als proaktives Abwehrzentrum

Patrick Schraut, Senior Vice President Cybersecurity DACH bei NTT Data: „Mit Ransomware-Attacken werden Unternehmen auch in der Zukunft leben müssen. Will ein Unternehmen bei der Abwehr von Angriffen oder der Minimierung möglicher Schäden auf Nummer sicher gehen, kann es dabei auch auf die Dienste eines externen SOC – Security Operations Center – zurückgreifen. Es fungiert als proaktives Abwehrzentrum, in dem unter anderem die Früherkennung von Angriffen erfolgt – und zwar durch den Einsatz intelligenter Tools wie KI-gestützter Systeme, die eine permanente Analyse des Datenverkehrs und die Korrelation unterschiedlichster Informationen sicherstellen. Diese Aufgabe können Unternehmen alleine kaum leisten, deshalb gehen auch immer mehr den SOC-Weg in eine Ransomware-resistente Zukunft.“

Schadensbegrenzung Schritt für Schritt

Welche Maßnahmen helfen nun, die Gefahren in den Griff zu bekommen? Es sind vier Bereiche, in denen Unternehmen tätig werden sollten, um gegen Angriffe maximal gewappnet zu sein und mögliche Schäden auf ein Minimum zu begrenzen:

1. Minimierung der Angriffsfläche

Im Hinblick auf die unterschiedlichen Angriffsvektoren, die von Phishing über Brute-Force- bis hin zu Supply-Chain-Attacken reichen, können Unternehmen verschiedene Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Dazu zählen etwa die Implementierung einer IAM (Identity and Access Management)-Lösung für die Verwaltung von Identitäten, eine Mehr-Faktor-Authentifizierung oder die regelmäßige Installation von Updates und Patches, um Sicherheitslücken zu schließen. Neben kontinuierlichen allgemeinen Risikoanalysen bieten sich zudem gezielte Penetrations- und Vulnerability-Tests an. Auch eine Netzwerksegmentierung ist sinnvoll, um die Angriffsfläche möglichst gering zu halten. Dabei kann durchaus eine Mikro-Segmentierung in Betracht gezogen werden, die so weit gehen kann, dass jeder Rechner ein eigenes Netz darstellt. Auf diese Weise ist ein potenzieller Ransomware-Schaden auf ein Minimum begrenzt. Nicht zuletzt ist auch die Sensibilisierung der Mitarbeiter ein Teil einer umfassenden Sicherheitsstrategie: mit Schulungen zu potenziellen Bedrohungen und zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Systemen und Daten.

2. Frühzeitige Angriffserkennung

Von essenzieller Bedeutung ist die schnelle Erkennung eines Sicherheitsvorfalls. In vielen Fällen bleiben Ransomware-Angreifer zunächst unerkannt im Unternehmensnetz verborgen – teilweise bis zu 200 Tage –, bevor sie aktiv in Erscheinung treten. Das Problem dabei ist, dass dann das Unternehmensnetz weitgehend infiltriert sein kann und auch regelmäßige Backups von den Angreifern eventuell bereits verschlüsselt sind. So sind eine schnelle Wiederherstellung und Aufnahme des Regelbetriebs quasi unmöglich. Eine klassische Maßnahme für die Angriffserkennung ist die Analyse von Log-Files. Hilfreich sind dabei SIEM (Security Information and Event Management)-Systeme, die einen ganzheitlichen Blick auf die IT-Sicherheit bieten, indem Log-Files und Meldungen verschiedener Lösungen gesammelt und ausgewertet werden. In Echtzeit kann ein Unternehmen damit verdächtige Ereignisse oder gefährliche Trends erkennen. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, nutzt auch eine Deception-Lösung. Vereinfacht ausgedrückt leitet sie potenzielle Angreifer in die Irre und in eine überwachte Umgebung. So können Unternehmen Angriffe bereits im Anfangsstadium identifizieren und proaktiv unterbinden.

3. Schnelle Reaktion

Jedes Unternehmen sollte eine Incident-Response-Strategie etablieren, die konkrete Maßnahmen bei Sicherheitsvorfällen umfasst. Dazu gehören zum Beispiel die Festlegung von Verantwortlichkeiten, die Definition von Aufgaben, die Klassifizierung von Schadensfällen oder erforderliche Kommunikationsprozesse im Hinblick auf Strafverfolgungsbehörden – auch unter Beachtung etwaiger Meldepflichten. Konkret nutzt ein Unternehmen dabei dedizierte Ablauf- und Notfallpläne in Form von Playbooks, die eine schnelle und automatische Reaktion auf Vorfälle unterstützen. Eine adäquate Antwort erfordert immer auch eine unmittelbare Analyse des Sicherheitsvorfalles, also etwa hinsichtlich der aktuell beziehungsweise möglicherweise betroffenen Zielsysteme. Auf dieser Basis kann ein Unternehmen zielgerichtete Abwehrmaßnahmen ergreifen, zum Beispiel einzelne Systeme abschalten, bestimmte Netzwerkbereiche abtrennen oder alle Internetverbindungen vollständig deaktivieren. Anschließend geht es um die Wiederherstellung der Systeme und die Aufnahme des Normalbetriebs unter Nutzung der Backups. Um hierbei potenzielle Probleme auszuschließen, sollten Unternehmen regelmäßig ihre Backups und – was oft vergessen wird – auch die reibungslose und erfolgreiche Funktionsweise der Restore-Prozesse überprüfen.

4. Optimierung der Infrastruktur

Nach jedem Ransomware-Angriff muss auf jeden Fall die gesamte Infrastruktur auf den Prüfstand gestellt werden. Nur ausgehend von einer detaillierten forensischen Analyse des Angriffsszenarios können konkrete Abwehrmaßnahmen ergriffen werden, die eine Wiederholung verhindern. Dabei muss das exakte Angriffsmuster mit der zeitlichen Abfolge untersucht werden: vom ursprünglichen Angriffsvektor bis zur Verbreitung der Schadsoftware im Netzwerk. Die Überprüfung sollte dabei alle in der Vergangenheit betroffenen und in der Zukunft potenziell gefährdeten IT-Umgebungen berücksichtigen: von Betriebssystemen über Administrationskonsolen für Cloud-Services und Applikationen bis hin zu Konfigurations- und Anwenderdateien. Das heißt: Es geht in einem letzten Schritt zur Vermeidung künftiger Ransomware-Schäden um eine detaillierte Analyse mit anschließender Optimierung der Infrastruktur.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at