Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Payment Week 2020

Instant Payment als Chance

Vertreter aus dem Payment Sektor diskutierten über das Potential sekundenschnellen Bezahlens.

Foto: KRAFTKINZ Die Panelisten der Fish Bowl #1 der Payment Week 2020 am 22. Juni 2020 259.200 Sekunden oder 72 Stunden hat eine Überweisung von A nach B vor noch ca. 8-9 Jahren dauern dürfen. Heute reden wir über Geschwindigkeiten von 10 Sekunden – anders gesagt: Wir reden von Instant Payment. Das zeigt, so Michael Ernegger vom Bankenverband in seiner Eröffnung zum zweiten Tag der Payment Week 2020, wie stark sich der Zahlungsverkehr in den letzten Jahren gewandelt. Im Bereich Instant Payment gibt es weltweit zahlreiche Entwicklungen. Erst gestern wurde im Rahmen der Apple Developer Conference eine Neuerung präsentiert: die App Clipps auf dem mobilen Endgerät. Hier kann einerseits eine Userauthentifizierung stattfinden, zum Beispiel per Altersverifikation; andererseits wurde eine Payment-Schnittstelle geschaffen. „Hiermit bringt Apple die Convenience von Apple Pay in den E-Commerce. Sobald das auch nach Europa und nach Österreich kommt, geht uns hier die Wertschöpfung verloren. Jetzt muss eine eigene europäische und vor allen nutzerfreundliche Lösung etabliert werden“, warnen die PF19 Initiatoren Martin Sprengseis, Max Jürschik, Gerald Gruber und Birgit Kraft-Kinz.

Sekundenschnelle Überweisung

Dem stimmen auch die Panelisten der zweiten Session im Rahmend er Payment Week 2020 zu. Gemeinsam diskutierten sie Instant Payments¸ also Transaktionen, die in Echtzeit abgewickelt werden, und welchen Einfluss diese auf die Bezahlbranche in der Zukunft haben werden. Nick Kerigan, Experte für Future Payments, meint, dass Instant Payment mittlerweile ein weltweiter Trend ist. Der sekundenschnelle Geldtransfer von Instant Payment kann zu einem realen Ersatz von Bargeld werden. Instant Payment führt zudem zu einem Innovationsschub bei anderen Diensten, die Instant Payment-Netzwerke nutzen. Walter Pfeffer von der Österreichischen Nationalbank hebt hervor, dass eine erhöhte Umlaufgeschwindigkeit zu einem höheren Umlaufvolumen führen kann, was wiederum für Banken interessant sei. Für Paul Kaiser von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich muss es eine stärkere Orientierung der Banken an den Kundennutzen geben und Convenience schaffen. Instant Payments wird früher oder später einen Push-Effekt nach sich ziehen: KundInnen sehen nicht ein, wieso E-Mails in Sekundenschnelle versandt werden, Zahlungen jedoch verhältnismäßig lange brauchen. Gerald Kühberger vom Handelsverband betont den durch die Coronavirus-Krise hervorgerufene Digitalisierungsschub. Die Zahlen im E-Commerce zeigen einen deutlichen Anstieg: Studien prognostizieren einen Anstieg von 17% bis zum Jahresende im Vergleich zum Vorjahr. Für Christian Bruck von BearingPoint sprechen die Use Cases für sich: Überweisungen, die in wenigen Sekunden beim Unternehmen sind, sind für alle Beteiligten gut. Doch wie lassen sich diese umsetzen?

Neue Entwicklungen sind da – übergreifende Zusammenarbeit notwendig

Die Coronavirus-Krise kann als indirekter Treiber für Instant Payment gesehen werden. Der E-Commerce hat nachweislich Zuwächse erlebt; damit steigt der Bedarf an digitalen Bezahlmethoden und grundsätzlich auch das Potential, mit einem europäischen Instant Payment Scheme erfolgreich zu sein. Die Grundproblematik liegt in einem noch nicht vorhandenen gemeinsamen Vorgehen. Die Vorteile sind den unterschiedlichen Stakeholdern durchaus bekannt, und auch die Rufe nach einem europäischen Scheme werden immer lauter. „Wenn man das wirklich umsetzen will, muss man das bereichs- und industrieübergreifend tun und wird erst dann Erfolg haben, wenn auch der Endkunde von den Nutzen profitiert“, fassen die Initiatoren die Session zusammen. Wenn jeder alleine in seinem Silo denkt und arbeitet, passiert nichts. Ein gemeinsamer Schulterschluss aller Stakeholder ist besonders wichtig, um eine Entwicklung erfolgreicher Use Cases zu schaffen und eine europäische Lösung anbieten zu können, um mit der großen Konkurrenz aus Ost und West, also China und USA, mithalten zu können. Die Fish Bowl #1 der Payment Week 2020 macht deutlich, wie wichtig Neuerungen wie Instant Payment für Handel, Banken und letztendlich Endkonsumenten sein können – neue Normalität eben. Convenience steht im Mittelpunkt, denn Payment berührt alle Lebenslagen und sollte so sicher, unkompliziert und schnell gemacht werden wie nur möglich.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK