Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Konica Minolta-Studie zeigt Stand der digitalen Transformation in europäischen Unternehmen 16. 05. 2022
Umfrage enthüllt Herausforderungen und zeigt, wie Outsourcing die Digitalisierung fördern kann.
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
Smarte Cloud-Kommunikation 19. 04. 2022
UC-Suite Cloudya Meet & Share mit Videokonferenzen ab sofort verfügbar.
Wieder live und in Farbe 14. 04. 2022
ELO verzeichnet rund 800 Teilnehmer bei seiner wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Kunden- und Partnertagung.
adesso gründet Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark 13. 04. 2022
Akquisition des schwedischen IT-Unternehmens Purple Scout ist Basis für die neuen Niederlassungen.
weiter
PSI Automotive & Industry

Produktionsplanung und -steuerung durchgängig digital

Wer Unikate fertigt, muss besonders gut planen. Das gilt erst recht, wenn es um technologisch anspruchsvolle Maschinen geht. Der Schweizer Maschinen- und Anlagenbauer FrymaKoruma setzt daher auf eine vollständige Digitalisierung aller Unternehmensprozesse. Mittendrin: eine ERP-MES-Lösung samt passgenauen Apps.

Foto: FrymaKoruma Bei FrymaKoruma ist fast jede Maschine ein Unikat. Das erfordert eine besonders sorgfältige Planung. Insgesamt 200 verfahrenstechnische Maschinen, Vakuumprozessanlagen und Industriemühlen produziert FrymaKoruma jedes Jahr. Jede Maschine ist technologisch hochkomplex und fast immer ein Unikat. Dies erfordert fortwährend das Hinzuziehen unterschiedlicher Lieferanten und damit eine besonders sorgfältige Planung. FrymaKoruma setzt hierfür auf die ERP-MES-Lösung PSIpenta, die u. a. Module für das Projektmanagement, adaptive Produktionsplanung und einen Leitstand umfasst.

Erst kürzlich ist das Unternehmen auf die neueste Version migriert. Diese bildet u. a. das Handling der verpflichtenden Swiss QR-Rechnungen ab, unterstützt mit Schnittstellenprotokollen die einfache Einbindung von Drittsystemen und stellt einen grafischen Oberflächeneditor bereit, mit dem sich Prozesse schnell ändern und Dialoge individuell konfigurieren lassen.

Kombinierte Planungslogiken

„Im Kern sind für uns die dynamischen Planungsfunktionen besonders wertvoll, die durch kombinierte Planungslogiken entstehen“, beschreibt Yves Kurylec, der als Applikations- und System-Engineer neben dem ERP-System auch andere Datenbank-basierte Business-Anwendungsprogramme administriert. So planen Adaptive-Module gegen begrenzte Kapazitäten und priorisieren einzelne Arbeitsschritte mit dem Fokus, zugesagte Liefertermine einzuhalten. Der Leitstand verteilt die einzelnen Aufträge auf die verschiedenen Maschinenarbeitsplätze. Hierfür plant er gegen unbegrenzte Kapazitäten und mit dem Ziel, möglichst wenig Leerlauf zu erzeugen. „Durch diese Konstellation können wir auch kurzfristige Änderungen, etwa durch priorisierte Kundendienstaufträge umsetzen, ohne dass dies zulasten der Termintreue im Neugeschäft geht“, beschreibt Kurylec. Drohende Terminabweichungen zeigt das System sofort an und schlägt Handlungsoptionen vor, wobei die Mitarbeiter jeweils über das Webinterface sehen, was zu tun ist.

Foto: FrymaKoruma Mit den webbasierten PSI Industrial Apps schließt FrymaKoruma auch kleinste Digitalisierungslücken, für die es sich nicht lohnt, extra einen PC-Arbeitsplatz einzurichten Apps statt E-Mails und Formulare

Mit der Migration auf die neueste Version des ERP-Systems wurde für FrymaKoruma auch die Einführung der webbasierten PSI Industrial Apps möglich. Sie sind ein weiterer Hebel, um durchgängige Prozesse zu schaffen und digitale Lücken zu schließen. So melden die Angestellten inzwischen ihre Arbeits- und Pausenzeiten im Homeoffice via Personalzeit-App und können jederzeit die Monats- oder Jahresübersichten der Arbeitszeiten selbstständig abrufen. Dieses Vorgehen spart unzählige E-Mails. Zudem landen die Statusmeldungen via Webapplikation automatisiert im System, so dass in der Personalabteilung das händische Übertragen und Nachbuchen entfällt.

App schließt auch kleinste Digitalisierungslücken

Weil die App inzwischen auch inhouse genutzt wird und nur noch Kollegen ohne Computer-Arbeitsplatz zu den physischen Zeitterminals gehen, denkt das Unternehmen darüber nach, langfristig ganz auf die Terminals zu verzichten. „Hier zeigt sich ein zentraler Vorteil der ERP-Apps“, findet Kurylec: „Auch einzelne Handgriffe, für die es sich früher nicht gelohnt hat, extra einen PC-Arbeitsplatz mit allem Drum und Dran einzurichten, lassen sich einfach und effizient digitalisieren und damit lückenlos in die Prozesse einbinden.“ Gleiches gilt für eine auf Handscannern installierte App für die Lagerwirtschaft samt Applikationen für die Lagerinventur und Verpackerei. Mit ihr will das Unternehmen nach einer erfolgreichen Testphase sämtliche Wareneingangsinformationen direkt am Ort des Geschehens ermitteln und direkt ins ERP-System übertragen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK