Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Crate.io und Zühlke gehen Kooperation ein 28. 07. 2021
Die Tech-Unternehmen treiben gemeinsam die Digitalisierung der Produktion mit Smart-Factory-Lösungen voran.
Kapitalzuschuss für TTP 27. 07. 2021
Internationaler IT-Personaldienstleister investiert dank massiver Kapitalerhöhung bis zu 1,5 Mio. EUR in Digital Growth.
Salesforce schließt Slack-Akquisition ab 26. 07. 2021
Übernahme stärkt Position im Bereich digitales Büro.
Experian baut Österreich-Geschäft weiter aus 23. 07. 2021
Der internationale IT-Dienstleister übernimmt Credify.
EPS als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet 22. 07. 2021
Staatliches Gütesiegel als Zeichen für Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Programmieren lernen mit Jobgarantie 21. 07. 2021
Ed-Tech-Scale-up Codecool eröffnet Campus in Wien.
Neues Vertriebskonzept im Cloud-ERP-Markt 20. 07. 2021
myfactory baut in Deutschland und Österreich ein Netzwerk aus myfactory.Centern auf.
Mehr Sicherheit für Industrie 4.0 19. 07. 2021
Der Engineering-Konzern VTU und der Automatisierungs-Spezialist T&G kooperieren.
T-Systems Austria mit dem Ö-Cloud Gütesiegel ausgezeichnet 16. 07. 2021
Ö-Cloud Initiative als Startschuss für Gaia-X Hub Austria.
Tech Data als „Microsoft Worldwide Partner of the Year“ ausgezeichnet 15. 07. 2021
Das Technologieunternehmen gewann in der Kategorie „Indirect Partner Provider“.
Kaspersky-Studie zu IT-Security im österreichischen Gesundheitswesen 14. 07. 2021
Dreiviertel der Befragten erlebten Angriffe während der Covid-19-Pandemie.
Neues Release von innovaphone 13. 07. 2021
Update bringt innovative Apps und Integrationsmöglichkeiten mit Microsoft Teams, Outlook und macOS.
A1 nimmt österreichweit 2.000. 5G-Sender in Betrieb 12. 07. 2021
Wiener Bevölkerung ist bereits zu 80 Prozent mit 5G versorgt.
Aptean übernimmt Ramsauer & Stürmer 02. 07. 2021
Mit der Übernahme des österreichischen Softwarehauses stärkt Aptean seine Präsenz im DACH-Markt.
Ingram Micro Österreich und Deutschland bilden neue Region 02. 07. 2021
Adolf Markones berichtet mit der österreichischen Landesorganisation zukünftig an Deutschlandchef Alexander Maier.
Komplettpaket für künstliche Intelligenz 30. 06. 2021
Atos launcht mit „ThinkAI“ eine umfassende Lösung für hochleistungsfähige KI-Anwendungen.
Sichere Vernetzung von IT und OT 29. 06. 2021
Tech Data schließt mit secunet einen Distributionsvertrag im Bereich IIoT-Sicherheit.
Fitnessclub für digitale Gründer 28. 06. 2021
User Experience Designer starten Servicepakete für das digitale Produktteam.
weiter
PSW Group

Wie sinnvoll ist eine Cyberversicherung?

Die Absicherung gilt nur für den Schadensfall aus der Police – Cyberattacken vorbeugen und ihre IT-Infrastruktur absichern müssen Unternehmen dennoch.

Foto: PSW Patrycja Tulinska, PSW Group: „Versicherungen entbinden Unternehmen nicht von der Pflicht, selbst Sicherheitsvorfällen vorzubeugen“ Dramatische Angriffe auf die Cybersicherheit bedrohten in den vergangenen Jahren Großkonzerne genauso wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Betroffene Betriebe stehen vor immensen finanziellen Schäden – vom angekratzten Ruf ganz zu schweigen. Angesichts dieser Gefahren erscheint es sinnvoll, wenn sich Unternehmen mit einer Cyberversicherung beschäftigen. „Ob sich diese allerdings im Einzelfall lohnt und welche Versicherungsleistungen inbegriffen sind, sollten Unternehmen im Vorfeld zwingend prüfen. Denn Cyberversicherungen kommen erst dann zum Tragen, wenn es in Unternehmen zu IT-Sicherheitsvorfällen kam, die in der Police abgedeckt sind. Unternehmen sind nicht von der Pflicht entbunden, selbst Sicherheitsvorfällen vorzubeugen. Zumal solche Versicherungen auch mit hohen Kosten verbunden sind“, gibt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group Consulting, zu bedenken.

Genau vergleichen

Der Markt für Cyberversicherungen ist stark in Bewegung, weshalb es sich lohnt, Angebote genau zu vergleichen. Die Angebote sind dabei komplex und vielfältig. „Grundsätzlich hat eine Cyberversicherung das Ziel, Schäden finanziell aufzufangen, die durch verschiedene IT-Sicherheitsvorfälle entstehen können. Dabei hängen die Art und Höhe der Abdeckung von der jeweiligen Police ab. In einigen Fällen sind auch Schäden Dritter mitversichert, etwa dann, wenn ein Unternehmen durch einen Hackerangriff Malware an seine Kunden weitergeleitet hat“, informiert Tulinska.

Experten auf Abruf

Neben geldwerten Entschädigungen und Kostenerstattungen bieten die meisten Versicherungen auch Beratungen zum Verhalten bei Cyberangriffen. Unternehmen bekommen dann Experten wie Anwälte, IT-Forensiker, Krisenkommunikatoren oder Datenschutzbeauftragte an die Seite, die sie mit Rat und Tat unterstützen. In leistungsstärkeren Tarifen kommt auch der Umgang mit Lösegeldforderungen bei Erpressungsversuchen mittels Trojaner hinzu. Auch Sachschäden an der IT-Hardware lassen sich in einigen Tarifen übernehmen. Diese Flexibilität und das bedarfsgerechte Zuschneiden sind weitere Vorteile einer Cyberversicherung.

Hausaufgaben vor Abschluss erledigen

Allerdings: Die Kosten für eine solche Versicherungspolice können zwischen 500 bis 100.000 Euro pro Jahr liegen. Die Prämie hängt dabei unter anderem von der Größe des Unternehmens und/ oder der Mitarbeiterzahl, dem Jahresumsatz, Höhe der Selbstbeteiligung, der Vertragslaufzeit und weiteren Faktoren ab – oft gibt es Rabatte bei längeren Laufzeiten – und der Zahlweise. „Auf keinen Fall nimmt eine Cyberversicherung die Aufgabe ab, die IT-Infrastruktur abzusichern. Das Gegenteil ist der Fall: Um eine Cyberversicherung überhaupt erst abschließen zu können, benötigt die IT-Infrastruktur ein Mindestmaß an Sicherheit. Die verschiedenen Anbieter setzen hier unterschiedliche Maßnahmen voraus. In der Regel sind es Virenschutz und Firewall auf aktuellem Stand, regelmäßige Datensicherungen, Zugriffsrechte und effizientes Passwortmanagement“, mahnt Tulinska und betont „Eine Cyberversicherung schützt nicht vor dem Hackerangriff selbst, sondern lediglich vor seinen finanziellen Folgen. Womöglich ist es sinnvoller, in einen eigens für die IT-Sicherheit Verantwortlichen zu investieren. Dieser kann schon vorher ansetzen und dafür zuständig sein, Cyberrisiken wie Hackerangriffe durch Verschlüsselung und andere Maßnahmen zu verringern.“

Für KMU sinnvoll

Trotz dieser Vor- und Nachteile: Interessant ist die Cyberversicherung grundsätzlich für jedes Unternehmen, das mit sensiblen Daten umgeht und in denen der Geschäftsbetrieb von einer zuverlässigen Verfügbarkeit von Daten und IT-Infrastruktur abhängt. Gerade in KMU gibt es zudem häufig keinen speziellen Ansprechpartner für die IT. Hier kann die Cyberversicherung eine wertvolle Ergänzung sein, denn viele Policen sind mit Notfall-Beratungen ausgerüstet. Es gibt auch Policen, die das Einführen sinnvoller Sicherheitsmaßnahmen nach einer Cyberattacke beinhalten. „Ich rate jedoch Firmen, die eigene IT-Experten beschäftigen, deren Kenntnisse zur Abwehr von Attacken zu nutzen. Eine Möglichkeit – auch für KMU ohne eigene Fachkräfte – sind externe IT-Experten, die unabhängig von einer Cyberversicherung für das Unternehmen tätig werden“, so Tulinska.

Besser vorbeugen als heilen

Wie überall im Leben gilt deshalb auch in der IT-Sicherheit: Vorbeugen ist besser als heilen: „Bevor Unternehmen über den Abschluss einer Cyberversicherung nachdenken, gilt es, die IT sinnvoll abzusichern“, betont die IT-Sicherheitsexpertin. Dazu gehören unter anderem die Verschlüsselung der E-Mail-Kommunikation sowie der Website, die Sensibilisierung der Mitarbeiter und gegebenenfalls die Investition in eine speziell ausgebildete IT-Sicherheits-Fachkraft, ein effizienter Virenschutz und eine gute Firewall, Regeln im Umgang mit Schatten-IT im Unternehmen, eine Passwortrichtlinie, regelmäßige Datensicherungen auf verschlüsselten externen Speichermedien, die Einführung von Zugriffsrechten auf Daten oder ganze Anwendungen und Zertifizierungen. „Letztere beugen teuren Bußgeldern vor, falls sensible Daten gestohlen werden können. Mittelgroße und große Unternehmen sollten hier den weltweit anerkannten ISO 27001-Standard wählen, KMU finden mit ISIS12 eine angepasste Zertifizierung“, erklärt Tulinska.

Ihr Fazit: „Grundsätzlich spricht nichts gegen eine gute Cyberversicherung, solange Unternehmen diese als das begreifen, was sie ist: Eine Absicherung für den Schadensfall.“

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK