Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nagarro fördert Digitalisierungsideen 19. 02. 2024
Nagarro sucht erneut innovative Ideen zu digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und Services. Als Gewinn winkt ein Realitätscheck durch Expert:innen im Wert von 50.000 Euro.
Einfacher Weg zur Cloud-First-Strategie 12. 02. 2024
SAP präsentiert neue Möglichkeiten für Migration und Modernisierung von Softwaresystemen.
Dätwyler IT Infra übernimmt Seabix 18. 12. 2023
Der IT-Infrastruktur-Anbieter holt sich eine intelligente Kommunikationslösung ins Portfolio.
Bechtle konsolidiert Geschäft in Österreich 18. 12. 2023
Die beiden österreichischen Unternehmen der Bechtle-Gruppe gehen ab 2024 gemeinsame Wege.
hosttech launcht Kl-gestützte Domainsuche 15. 12. 2023
Der Internet Service Provider lanciert mit Domain GPT eine eigens entwickelte Kl-gestützte Domainsuche.
BOLL übernimmt Distribution von WALLIX in Österreich 15. 12. 2023
Der Security-VAD nimmt die Privileged-Access-Management(PAM)-Lösung des französischen Softwareanbieter ins Programm für Österreich.
vshosting expandiert nach DACH 14. 12. 2023
Der europäische Business Cloud Provider bietet seine Dienstleistungen nun auch im deutschsprachigen Raum an.
BestRecruiters 2023: BEKO holt Gold 01. 12. 2023
Der österreichische Technologiedienstleister sichert sich den Sieg in der Kategorie „Arbeitskräfteüberlassung“.
Trusted Access Client: Rundum-Schutz fürs Netzwerk 30. 11. 2023
Mit der Cloud-managed Remote Network Access-Lösung sorgt LANCOM für Sicherheit beim hybriden Arbeiten.
BOLL schließt Distributionsverträge mit Tenable und ALE 30. 11. 2023
Der DACH-IT-Security-VAD BOLL Engineering ist ab sofort Distributor für die Lösungen von Tenable in Österreich und in der Schweiz sowie ab 2024 für Alcatel-Lucent Enterprise in Österreich.
SVS setzt auf SuccessFactors 29. 11. 2023
Die HR-Lösung aus dem Hause SAP sorgt bei der SVS für Datentransparenz und eine aktive Einbindung der Belegschaft in die Geschäftsprozesse.
Trend Micro zeigt KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten 28. 11. 2023
Der Companion unterstützt Analysten, um die Erkennung von und Reaktion auf Bedrohungen zu beschleunigen.
Nagarro bringt neue KI-Plattformen auf den Markt 23. 11. 2023
Genome AI, Ginger AI und Forecastra AI ermöglichen einen schnellen Einstieg in die KI-Welt.
Linzer IT-Spezialisten fusionieren 23. 11. 2023
Der neu entstehende Spezialist für Microsoft-Lösungen verfügt über ein Team von rund 150 Spezialist:innen.
Eviden Austria ist „Top-Lehrbetrieb“ 22. 11. 2023
Die Auszeichnung der Sozialpartner wurde kürzlich im Wiener Rathaus an vorbildliche Lehrbetriebe mit Standort Wien vergeben.
Arbeitsmarkt: Nachfragerückgang hält an 14. 11. 2023
Der Abwärtstrend im Expertensegment des Arbeitsmarkts hält auch im Herbst an.
IT-Fachkräftemangel hemmt das Wirtschaftswachstum 08. 11. 2023
Der aktuelle Österreichische Infrastrukturreport zeigt die prekäre Lage bei der Verfügbarkeit von IT-Fachkräften auf.
KI hilft bei der Firmengründung 07. 11. 2023
Ein österreichisches Start-up präsentierte kürzlich eine Lösung, die Businesspläne mithilfe künstlicher Intelligenz erstellt.
weiter
IT-Sicherheit in KMU

Der Drucker als Einfallstor für Cyberkriminelle

Laut einer aktuellen Studie war bereits jedes vierte österreichische KMU von einer von der Druckerlandschaft ausgehenden IT-Sicherheitsverletzung betroffen – dennoch hat mehr als ein Drittel keine druckerspezifischen Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Foto: Sharp Knapp ein Viertel der Umfrageteilnehmer:innen geben an, dass in ihren Unternehmen keinerlei sicherheitsrelevanten Maßnahmen für Drucker implementiert wurden. Cybersicherheitsbedrohungen wie Phishing oder Ransomware werden auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Österreich zunehmend zu einem ernstzunehmenden Risiko. Immer öfter bilden vernetzte Multifunktionsdrucker (MFPs) dabei den Ausgangspunkt für IT-Sicherheitsvorfälle: Rund jedes vierte österreichische KMU war bereits von Sicherheitsverletzungen betroffen, die über ein MFP erfolgt waren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie von Sharp unter rund 500 IT-Entscheider:innen und IT-Beschaffungsverantwortlichen aus KMU verschiedener Branchen in ganz Österreich. Die Ergebnisse sind Teil einer großangelegten europaweiten Studie.

Ungeschützte MFPs: (k)ein Grund zur Sorge?

Die Bedrohungslage im Bereich MFPs wird durch die zunehmende Nutzung hybrider Arbeitsmodelle noch einmal verstärkt. Vor allem der oftmals mangelhafte Schutz von Netzwerkverbindungen sowie menschliches Fehlverhalten bereiten den befragten IT-Entscheidern dabei Kopfzerbrechen. Die Sicherheitsrisiken, die unmittelbar von ungeschützten MFPs ausgehen, sind jedoch nur für 8 Prozent der Befragten ein Grund zur Sorge. Knapp ein Viertel aller Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen keinerlei druckerspezifische IT-Sicherheitsmaßnahmen getroffen hat.

Mangelndes Know-how verschärft Risiko

Im Rahmen der Studie wurden die IT-Entscheider:innen zudem zu ihrem Vertrauen in die Fähigkeit ihres Unternehmens, mit Sicherheitsrisiken angemessen umzugehen, befragt. Eine weitere Frage bezog sich auf mögliche Hindernisse, die aus Sicht der Verantwortlichen Investitionen in IT-Sicherheitsmaßnahmen erschweren. Die zunehmende Verbreitung hybrider Arbeitsmodelle wird dabei von 27 Prozent der befragten KMU als Grund für erhöhte Sicherheitsbedenken genannt. Fast genauso Viele zeigen sich besorgt angesichts der mangelnden Kenntnisse der Mitarbeiter:innen in Sachen IT-Sicherheit.

Trotz dieser Bedenken befassen sich nur 29 Prozent der KMU im Rahmen von IT-Sicherheitsschulungen mit den besonderen Risiken durch hybrides Arbeiten. Und nur rund ein Viertel der Unternehmen schult seine Mitarbeiter hinsichtlich Drucker- und Scanner-Sicherheit.

Mit wenig Aufwand zu mehr Sicherheit

„Fälle von Cyberkriminalität und IT-Sicherheitsvorfälle, die es in die Schlagzeilen schaffen, basieren oft auf technisch komplexen Angriffsmethoden und -vektoren. Für Entscheider in KMU sind jedoch die alltäglichen, potenziellen Risiken und Schwachstellen, die durch ungeschützte MFPs oder leichtfertiges Verhalten der eigenen Mitarbeiter entstehen, oftmals die relevanteren“, kommentiert Walter Kraus, Geschäftsführer von Sharp Österreich, die Ergebnisse der Befragung.

Wichtige erste Schritte für Unternehmen wären etwa, die Software ihrer Scanner und Drucker auf dem neuesten Stand zu halten und regelmäßige Back-ups durchzuführen, so Kraus weiter. „Zudem sollten sie einheitliche Sicherheitsstandards für hybrid arbeitende Teams einführen und ihre Mitarbeiter für MFP-relevante Sicherheitsthemen sensibilisieren. Das fängt zum Beispiel damit an, dass vertrauliche Ausdrucke und Kopien nicht unbeaufsichtigt im Ausgabefach des MFPs verbleiben oder ungesichert entsorgt werden dürfen. Es sind – neben mangelnden technischen Vorkehrungen – oftmals die vermeintlichen Lappalien, die das Risiko eines Datenverlusts oder Missbrauchs durch Unbefugte signifikant erhöhen.“

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at