Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
ALSO unterstützt junge Technologie-Unternehmen 18. 08. 2021
Startup Award stellt IT-Ressourcen und Manpower für vielversprechende Ideen bereit.
Wiener Software-Hersteller präsentieren E-Government-Lösung 17. 08. 2021
Bessere digitale Bürgerservices mit dem Acta Nova Dialog Portal von Gentics und Rubicon.
Österreicher präferieren weiter Online-Shopping 10. 08. 2021
Klarna-Studie: Begeisterung für das Online-Shopping nimmt nicht ab, obwohl stationärer Handel wieder öffnet.
weiter
Schindler IT Solutions

Daten schützen mit KI-Cloud-Services

Constantinus Award-Sieger Schindler IT Solutions zeigt mit dem Projekt databee, wie innovative Cloud-Systeme funktionieren.

Foto: Monika Fellner Constantinus-Sieger Andreas Schindler Die COVID-19-Krise trifft zahlreiche Menschen und Betriebe weiterhin schwer und zeigt auch 2021 deutlich, wie sehr der Digitalisierungsgrad eines Landes dessen Krisenfestigkeit beeinflusst. Spätestens seit der Umstellung auf Home-Office ist klar, wie wichtig digitale Lösungen zur Sicherung und Optimierung betrieblicher Prozesse seien können – ausgestattet mit Künstlicher Intelligenz (KI). Doch was die konkrete Anwendung von KI betrifft, hinkt Österreich im internationalen Vergleich deutlich hinterher. So kam Künstliche Intelligenz 2018 bei nur 12 Prozent der österreichischen Betriebe zur konkreten Anwendung, wie eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) herausgefunden hat.

Künstliche Intelligenz als fixer Bestandteil der Wirtschaft

Die Automatisierung und Optimierung von Betriebsprozessen oder Informationsbeschaffung bietet in Betrieben viel Potenzial zur Produktions- und Effizienzsteigerung. So rechnet die BCG-Studie mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Wertschöpfung durch den Einsatz von KI in der heimischen Industrie. Laut „Artificial Intelligence Mission Austria 2030“-Report des Infrastruktur- und des Wirtschaftsministeriums kann bis 2035 alleine in der Warenerzeugung ein Wertschöpfungswachstum von 2,3 Prozent gerechnet werden, gefolgt von der Land- und Fortwirtschaft (+2,1 Prozent) und dem Finanz- und Versicherungsdienstleistungssektor (+2,0 Prozent).

„Cloud First“-Strategie

databee ist ein Datenanalyseservice, das mittels KI-Dokumente klassifiziert. Das Projekt für NHS Borders (der UK Gesundheitsbehörde im Süden von Schottland) wurde 2020 mit databee umgesetzt. Dabei wurde 15 TeraByte Daten in mehr als 15 Millionen Dateien analysiert.

NHS Borders migriert im Rahmen der „Cloud First“-Strategie der britischen Regierung Daten in die Microsoft Cloud. Dabei war es wichtig zu wissen, was für die Cloud geeignet ist, was lokal gespeichert bleiben muss und was gelöscht werden sollte. databee verwendet Machine Learning, um die Daten zu klassifizieren. Softwarelizenzen für die Microsoft Cloud kosten zwischen 2,5 und 35 GBP pro User pro Monat. databee ermöglicht es, für jeden der 3.000 MitarbeiterInnen die günstigste Lizenz zu finden die für seine Daten ausreicht.

Der IT-Wettbewerb Constantinus hat das Projekt „databee- Mit KI in die Cloud“ zum Gewinner der Kategorie „Internationale Projekte“ gekürt. Die britische Regierung hat eine Cloud First Policy beschlossen. Durch die Cloud soll eine einfachere Zusammenarbeit zwischen NHS und den einzelnen Spitälern und Arztpraxen ermöglicht werden. Es ist aber nicht so einfach tatsächlich die richtigen Daten in die Cloud zu migrieren und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. databee erkennt, welche Daten Cloud tauglich sind und welche nicht. Für NHS Borders wurden 14 Millionen Files in 7,5 TB analysiert. Wir haben mehr als 4.000 verschiedene Dateitypen gefunden. databee ermöglicht es NHS Borders den Datenbestand in Cloud taugliche Daten, Daten die lokal bleiben müssen und Daten die gelöscht werden sollen, aufzuteilen. Diese Analyse hat es NHS Borders auch ermöglicht Lizenzkosten zu sparen. „Daten im Unternehmen wachsen stark an. Umso wichtiger ist es zu erkennen, welche Daten gespeichert werden müssen, von welchen man sich trennen kann oder muss und wie man vorhandene Daten gezielt einsetzen kann. Mit databee ist es uns mithilfe von KI ein System gelungen, das diese Anforderungen erfüllt und zudem datenschutzkonform arbeitet“, sagt Andreas Schindler von Schindler IT Solutions hinzu, „unser Motto lautet: ‚Lass die Daten für dich arbeiten!‘“

Dokumentenklassifikation mittels Machine Learning

databee ist ein hochskalierbares File Share Data Exploration Service für beliebige Dateien. Mit Machine Learning werden Dokumente klassifiziert. Eine neuartige Architektur erlaubt es, Dateien zu analysieren, ohne eine Kopie der Dateien zu speichern. Dadurch sind die Daten geschützt. databee skaliert von einem Terabyte bis zu mehreren Petabytes. Als Service stellt databee ein Dashboard mit allen Informationen, ohne Aufwand für Mitarbeiter zur Verfügung. Zudem spart databee Kosten für Datenspeicher sowie Backup und optimiert die verwendeten Speichermedien (SSD, HDD, Archive, u.a.). Die intelligente Datendeduplizierung and Datenmüllerkennung erlaubt es, Datenspeicher sauber zu halten. Für Cloud Projekte analysiert die Lösung das Datenvolumen jedes einzelnen Users und ermöglicht es so, die kostengünstigsten Lizenzen einzusetzen. File Share Data Exploration mit databee weist nach, dass die Daten korrekt verwaltet werden. databee ermöglicht es, Aufbewahrungsfristen und Löschregeln zu erzwingen. Außerdem können Regeln zur Datenspeicherung umgesetzt und kontrolliert werden. Weiters klassifiziert die Lösung Dokumente und erkennt und schützt Geschäftsgeheimnisse. databee erkennt Dokumente, die am falschen Ort gespeichert sind – standortübergreifend und in der Cloud.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK