Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
ALSO unterstützt junge Technologie-Unternehmen 18. 08. 2021
Startup Award stellt IT-Ressourcen und Manpower für vielversprechende Ideen bereit.
Wiener Software-Hersteller präsentieren E-Government-Lösung 17. 08. 2021
Bessere digitale Bürgerservices mit dem Acta Nova Dialog Portal von Gentics und Rubicon.
Österreicher präferieren weiter Online-Shopping 10. 08. 2021
Klarna-Studie: Begeisterung für das Online-Shopping nimmt nicht ab, obwohl stationärer Handel wieder öffnet.
weiter
KUERT Datenrettung

Schlechte Karten bei der Datenrettung

Monolithisches Design und hohe Verschlüsselungs-Algorithmen erschweren Rettung

Foto: KUERT Datenrettung Deutschland GmbH Datenrettung: Monolith-Speicherkarte Moderne Speicherkarten bestimmter Hersteller sind zunehmend immer schwieriger und aufwendiger zu retten, davor warnt die KUERT Datenrettung Deutschland GmbH.

Speicherkarten werden in einer Vielzahl moderner Geräte eingesetzt, wie zum Beispiel in Smartphones, Digital- und Videokameras. Wie jedes technische Gerät, kann auch eine Speicherkarte einen technischen Defekt erleiden. War es in jüngster Zeit für Datenrettungsunternehmen noch relativ einfach, die Daten von defekten Speicherkarten zu retten, so steht die Datenrettung heute vor unterschiedlichen technischen und logischen Problemen.

Hersteller setzen bei der Produktion von Speicherkarten in einem zunehmenden Maße auf monolithische Lösungen. Monolithtechnik integriert alle erforderlichen Komponenten einer Speicherkarte, wie den Speicher-Controller, Nand-Flash-Speicher, etc. in einem einzelnen Chip auf der Karte.

Ein zweiter Trend innerhalb der Speicherkarten-Technik geht zu immer höheren internen Hardware-Verschlüsselungen.

Beide Trends erhöhen den zeitlichen Aufwand bei der Datenrettung und somit auch die Kosten für den Kunden.

"Es wird immer wichtiger, dass Kunden sich bereits vor dem Kauf eines Speicherproduktes über die potentiellen Rettungschancen informieren. Neben Sandforce-Controller Chips bei SSDs gibt es auch im Speicherkarten-Segment Produkte, bei denen ein Rettungschance relativ gering, bis von vornherein aussichtslos ist", sagt Martin Eschenberg, Marketingleiter bei der KUERT Datenrettung Deutschland GmbH in Bochum.

Monolithtechnik und proprietäre Verschlüsselung am Beispiel des Herstellers SanDisk

Zweifellos produziert SanDisk leistungsfähige Speicherprodukte mit einem ordentlichen Preis-/Leistungsverhältnis. Jedoch setzen insbesondere SanDisk-SD-Karten der jüngeren Vergangenheit auf ein komplexes monolithisches Design und auf sehr hohe interne Hardware-Verschlüsselungen.

Ein Defekt der Speicherkarte tritt in den meisten Fällen direkt und ohne Vorankündigung auf. Oftmals wird die Speicherkarte nach Ausfall noch nicht einmal erkannt. Und oft genug sind Anwender von Ausfällen betroffen, wenn keine Möglichkeit der kurzfristigen Backup-Erstellung gewährleistet war.

"Ein Problem bei SanDisk-SD-Karten ist weniger die monolithische Struktur, sondern vielmehr der Einsatz sehr hoher proprietärer Verschlüsselungsalgorithmen. Wer bei der Anschaffung einer Speicherkarte eine hohe Performance sucht, der ist mit SanDisk sicherlich sehr gut bedient. Wer sich jedoch auch im Falle eines Defekts der SanDisk-Speicherkarte eine Restchance auf die Rettung seiner Daten erhalten will, der sollte lieber zu Speicherkarten anderer Hersteller greifen. Im Besonderen dann, wenn ein reglemäßiges Backup der Dateninhalte der Speicherkarte nicht realisierbar ist. Speicherkarten von weniger bekannten Drittherstellern setzen normalerweise einfachere Verschlüsselungen ein und haben somit grundsätzlich bessere Rettungschancen. Wenn auf Reisen keine Möglichkeit besteht, die Daten regelmäßig zu sichern, so empfiehlt es sich, zwei bis drei Speicherkarten im täglichen Wechsel einzusetzen. Sollte es dann zu einem Datenverlust kommen, verteilt sich das Risiko und der Datenverlust wird eingegrenzt", so Martin Eschenberg.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK