Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nagarro fördert Digitalisierungsideen 19. 02. 2024
Nagarro sucht erneut innovative Ideen zu digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und Services. Als Gewinn winkt ein Realitätscheck durch Expert:innen im Wert von 50.000 Euro.
Einfacher Weg zur Cloud-First-Strategie 12. 02. 2024
SAP präsentiert neue Möglichkeiten für Migration und Modernisierung von Softwaresystemen.
Dätwyler IT Infra übernimmt Seabix 18. 12. 2023
Der IT-Infrastruktur-Anbieter holt sich eine intelligente Kommunikationslösung ins Portfolio.
Bechtle konsolidiert Geschäft in Österreich 18. 12. 2023
Die beiden österreichischen Unternehmen der Bechtle-Gruppe gehen ab 2024 gemeinsame Wege.
hosttech launcht Kl-gestützte Domainsuche 15. 12. 2023
Der Internet Service Provider lanciert mit Domain GPT eine eigens entwickelte Kl-gestützte Domainsuche.
BOLL übernimmt Distribution von WALLIX in Österreich 15. 12. 2023
Der Security-VAD nimmt die Privileged-Access-Management(PAM)-Lösung des französischen Softwareanbieter ins Programm für Österreich.
vshosting expandiert nach DACH 14. 12. 2023
Der europäische Business Cloud Provider bietet seine Dienstleistungen nun auch im deutschsprachigen Raum an.
BestRecruiters 2023: BEKO holt Gold 01. 12. 2023
Der österreichische Technologiedienstleister sichert sich den Sieg in der Kategorie „Arbeitskräfteüberlassung“.
Trusted Access Client: Rundum-Schutz fürs Netzwerk 30. 11. 2023
Mit der Cloud-managed Remote Network Access-Lösung sorgt LANCOM für Sicherheit beim hybriden Arbeiten.
BOLL schließt Distributionsverträge mit Tenable und ALE 30. 11. 2023
Der DACH-IT-Security-VAD BOLL Engineering ist ab sofort Distributor für die Lösungen von Tenable in Österreich und in der Schweiz sowie ab 2024 für Alcatel-Lucent Enterprise in Österreich.
SVS setzt auf SuccessFactors 29. 11. 2023
Die HR-Lösung aus dem Hause SAP sorgt bei der SVS für Datentransparenz und eine aktive Einbindung der Belegschaft in die Geschäftsprozesse.
Trend Micro zeigt KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten 28. 11. 2023
Der Companion unterstützt Analysten, um die Erkennung von und Reaktion auf Bedrohungen zu beschleunigen.
Nagarro bringt neue KI-Plattformen auf den Markt 23. 11. 2023
Genome AI, Ginger AI und Forecastra AI ermöglichen einen schnellen Einstieg in die KI-Welt.
Linzer IT-Spezialisten fusionieren 23. 11. 2023
Der neu entstehende Spezialist für Microsoft-Lösungen verfügt über ein Team von rund 150 Spezialist:innen.
Eviden Austria ist „Top-Lehrbetrieb“ 22. 11. 2023
Die Auszeichnung der Sozialpartner wurde kürzlich im Wiener Rathaus an vorbildliche Lehrbetriebe mit Standort Wien vergeben.
Arbeitsmarkt: Nachfragerückgang hält an 14. 11. 2023
Der Abwärtstrend im Expertensegment des Arbeitsmarkts hält auch im Herbst an.
IT-Fachkräftemangel hemmt das Wirtschaftswachstum 08. 11. 2023
Der aktuelle Österreichische Infrastrukturreport zeigt die prekäre Lage bei der Verfügbarkeit von IT-Fachkräften auf.
KI hilft bei der Firmengründung 07. 11. 2023
Ein österreichisches Start-up präsentierte kürzlich eine Lösung, die Businesspläne mithilfe künstlicher Intelligenz erstellt.
weiter
Sophos-Report

Adaptive Cybersicherheit gegen „Active Adversaries“

Angriffe durch hochprofessionelle Cyberkriminelle, die ihre Attacken auf das Firmennetz gekonnt verschleiern, nehmen zu. Adaptive Security-Produkte helfen bei der Abwehr.

Foto: stock.adobe.com/sorapop Angriffe von Active Adversaries sind darauf ausgelegt sind, den Alarm präventiver und rein technischer Sicherheitslösungen zu vermeiden. Sogenannte „Active Adversaries“ stellen aktuell eine große Bedrohung für Unternehmensnetzwerke dar. Diese hochqualifizierten Cyberkriminellen verfügen über hochentwickelte Software- und Netzwerkfähigkeiten und gehen live am Keyboard auf Schleichfahrt durch gekaperte Netzwerke. Das individuelle Vorgehen ermöglicht es den Kriminellen, sich der Entdeckung zu entziehen. Dabei entwickeln sie ihre Techniken als Reaktion auf immer bessere Abwehrmaßnahmen ständig weiter, indem sie Angriffe ausführen, die speziell darauf ausgelegt sind, den Alarm präventiver und rein technischer Sicherheitslösungen zu vermeiden.

Angreifer machen Protokolle unbrauchbar 

Eine neue Angriffstechnik beschreibt Sicherheitsanbieter Sophos in seinem aktuellen Active Adversary Report: Cyberkriminelle machen die Telemetrie-Protokolle unbrauchbar und verringern dadurch die für Unternehmen zur Abwehr notwendige Sichtbarkeit der Widersacher in den Netzwerken und Systemen. Damit fehlen laut dem Report in 42 Prozent der analysierten Angriffe die telemetrischen Protokolle. In 82 Prozent dieser Fälle deaktivierten oder löschten die Kriminellen Telemetriedaten aktiv, um ihre Angriffe zu verstecken. Ein großes Problem, besonders seit sich die Verweildauer der Angreifer – vom initialen Zugang bis zur Aufdeckung – kontinuierlich verringert und somit auch die Zeit für die Verteidigungsreaktion kürzer ist. Die Phase zwischen der Entdeckung eines initialen Zugriffs bis zur kompletten Entschärfung der Situation sollte aber so kurz wie möglich sein. Je weiter die Kriminellen in der Angriffskette vorankommen, desto mehr Probleme entstehen in der Abwehr.

Aufenthaltsdauer im System nimmt ab

Sophos klassifiziert im Report Ransomware-Angriffe mit einer Verweildauer von bis zu fünf Tagen als „schnelle Attacken“. Im Rahmen der untersuchten Fälle waren 38 Prozent „schnell“. „Langsame Attacken“ gelten als solche, die teilweise eine weitaus größere Verweildauer als fünf Tage haben. Davon gab es im untersuchten Zeitraum 62 Prozent. Auch wenn die „schnellen“ Attacken noch weniger oft vertreten sind, nimmt deren Anteil im Gesamtbild ständig zu und die Aufenthaltsdauer der Angreifer im gekaperten System weiter ab. Damit reagieren die Angreifer auf die besseren Erkennungsmethoden in Unternehmen, die ihnen weniger Zeit lassen. Zudem sind die Cyberkriminellen sehr geübt und können dies zu ihrem Vorteil nutzen.

Unternehmen benötigen adaptive Sicherheitskontrollen

Die gute Nachricht: Infolge der verschärften Bedrohungslage müssen Unternehmen ihre Defensivstrategie laut dem Report nicht zwingend radikal ändern. Sie benötigen allerdings einen robusten Schutz für alle Bereiche und eine kontinuierliche Überwachung in Form von adaptiven Sicherheitskontrollen. Diese sind darauf ausgelegt, das Verhalten von Active Adversaries zu verstehen. Der tiefe Einblick in die Sicherheitssysteme der Unternehmen ermöglicht es, Anzeichen für Angriffe schnell zu erkennen und noch schneller zu reagieren.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at