Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Konica Minolta-Studie zeigt Stand der digitalen Transformation in europäischen Unternehmen 16. 05. 2022
Umfrage enthüllt Herausforderungen und zeigt, wie Outsourcing die Digitalisierung fördern kann.
IBM transformiert Betriebsabläufe mit RISE with SAP 12. 05. 2022
Der IT-Konzern migriert mit Hilfe des Digitalisierungsansatzes von SAP mehr als 375 TB Daten in die Cloud.
Phios expandiert nach Österreich 11. 05. 2022
Stefan Vögel wird Geschäftsführer der Wiener Niederlassung.
Digital Impuls Awards 22 für Brantner und Nagarro 10. 05. 2022
Die Auszeichnung prämierte die besten Innovations- und Transformationsprojekten aus mehr als 140 Einreichungen.
Data Governance mit Fokus auf den Menschen 09. 05. 2022
Die Österreichischen Data Governance Konferenz der ADV stellte auch heuer wieder das „Öl des 21.Jahrhunderts“ in den Fokus.
Integration als Schlüssel zum Erfolg 06. 05. 2022
Die neue Version der Business-Software geht den Weg zu einer gemeinsamen Technologieplattform für die schnelle Anwendungsintegration.
CIS bietet TISAX-Level-2-Assessments an 05. 05. 2022
Vermehrte Ransomware-Attacken in der Automotive-Branche: Neues Assessment zum Schutz der Informationssicherheit.
Das harte Rennen um die besten Spezialisten 04. 05. 2022
Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt quer durch die Branchenlandschaft.
Nachhaltiges Wachstum mit Ingram Micro Cloud 03. 05. 2022
Der Distributor pflanzt für eine bestimmte Anzahl an verkauften Cloud-Seats einen Baum.
Töchtertag bringt Mädchen in die Technikbranche 02. 05. 2022
Beim Wiener Softwarehaus MP2 IT-Solutions blickte die 15-jährige Schülerin Mariola Vorkapic den IT-Expertinnen und -Experten über die Schulter.
Magenta Business launcht neues Mobile Voice-Portfolio für Unternehmen 29. 04. 2022
Wegfall von Servicepauschale und Aktivierungsgebühr, freie Wahl bei der Mindestvertragsdauer, 5G in allen Smartphone-Tarifen und eine SIM-Only-Option sind wesentliche Vorteile.
Atlassian-Experten gehen künftig gemeinsame Wege 28. 04. 2022
Durch den Zusammenschluss der Timetoact Group und des Atlassian Platinum Solution-Partners catworkx entsteht einer der größten Atlassian-Partner in der DACH-Region.
Trend Micro zeigt umfassende Security-Plattform 27. 04. 2022
Trend Micro One bietet Ökosystem aus eigenen Produkten und Drittanbieter-Integrationen.
Ingram Micro und Lenovo bauen Kooperation aus 26. 04. 2022
Ingram Micro wird exklusiver Lenovo 360-Distributor in Österreich
Hornetsecurity wird neuer Partner von Infinigate Österreich 20. 04. 2022
VAD erweitert sein Portfolio für den MSP-Markt in der gesamten DACH-Region.
Smarte Cloud-Kommunikation 19. 04. 2022
UC-Suite Cloudya Meet & Share mit Videokonferenzen ab sofort verfügbar.
Wieder live und in Farbe 14. 04. 2022
ELO verzeichnet rund 800 Teilnehmer bei seiner wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Kunden- und Partnertagung.
adesso gründet Landesgesellschaften in Schweden und Dänemark 13. 04. 2022
Akquisition des schwedischen IT-Unternehmens Purple Scout ist Basis für die neuen Niederlassungen.
weiter
T-Breakfast

Geschäftsmodell und Innovation als Wettbewerbsfaktoren

Erfolg in der 2. Welle der Digitalisierung: Digital Economist Holger Schmidt zu Gast beim Digitalevent „T-Breakfast“ von Magenta.

Foto: Rene Brunhölzl T-Breakfast: Automatisierungswelle bei Routineaufgaben, Digital Skills sind gefragt Am 29. März fand erneut das „T-Breakfast“ von Magenta Telekom in digitaler Form statt. Gemeinsam mit Digital Economist Holger Schmidt diskutierte der Gastgeber Werner Kraus, CCO Business Customers von Magenta Telekom, über die Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation, welche Möglichkeiten sich für Unternehmen aller Größen auftun und wie diese praktisch umgesetzt werden können. Zahlreiche Teilnehmer aus der österreichischen Wirtschaft waren digital zu Gast.

Foto: Rene Brunhölzl Holger Schmidt, Digital Economist und Dozent an der TU Darmstadt: „Fast alle erfolgreichen Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren auf digitalen Märkten durchgesetzt haben, haben das mit Hilfe digitaler Geschäftsmodelle geschafft“ Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation

Digitale Transformation kratzt längst nicht mehr nur an der Oberfläche und bedeutet mehr als die Optimierung bestehender Prozesse. In der zweiten Welle der digitalen Transformation wird vielfach die komplette Wertschöpfung digitalisiert oder neue digitale Geschäftsmodelle eingeführt.

Unternehmen, die sich als Early Adopter bewiesen und den Einsatz digitaler Technologien schon weit vorangetrieben haben, erreichen erhebliche Wettbewerbsvorteile gegenüber langsamen und zögerlichen Digitalisierern. Nun werden ganze Märkte umgebaut: Aus Autoherstellern werden Mobilitätsplattform-Anbieter oder aus Banken werden E-Banking-Plattformen. Die Digitalisierung ist damit endgültig auf der Strategieebene angekommen, der Spitze der digitalen Transformationspyramide. Und auch in der Führungsriege haben sich die Prioritäten seit Corona verschoben: Noch vor Cybersecurity/Datenschutz (31 Prozent) und Kostensenkung (32 Prozent) ist die digitale Transformation (49 Prozent) der wichtigste Faktor der Unternehmensentwicklung.

„Fast alle erfolgreichen Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren auf digitalen Märkten durchgesetzt haben, haben das mit Hilfe digitaler Geschäftsmodelle geschafft. Der Grad an Innovationen im analogen Bereich nimmt stetig ab. Bei der digitalen Transformation geht es nicht darum, bestehende Geschäftsmodelle digital zu optimieren, sondern wirklich neue Modelle zu entwickeln – in der zweiten Welle der Digitalisierung steht die digitale Innovation im Vordergrund“, so Schmidt, der an der TU Darmstadt forscht und unterrichtet.

„Wir leben in einer globalisierten Welt und Österreich ist ein Teil davon. Beim Reifegrad der Digitalisierung sind die großen österreichischen Leitunternehmen bereits sehr gut unterwegs. Viele verwenden verstärkt IoT-Modelle in ihren Prozessen und Produkten und setzen neue digitale Services um. Magenta hat sich selbst seit dem Start 1996 mehrfach transformiert und das Geschäftsmodell immer wieder innovativ weiterentwickelt – von Kundenkommunikation bis zu Produkten und Services. Auch kleinere Unternehmen holen auf, das Innovationsdenken steht immer mehr im Vordergrund“, ergänzt Werner Kraus, CCO Magenta Business.

Foto: Rene Brunhölzl Werner Kraus, CCO Magenta Business: „Auch kleinere Unternehmen holen auf, das Innovationsdenken steht immer mehr im Vordergrund“ Digitale Geschäftsmodelle: Trend hin zur Plattformökonomie

Die Zukunft der Wirtschaft wird sich vermehrt in digital vernetzten Ökosystemen abspielen. Dabei werden digitale Plattformen zum beliebten Geschäftsmodell. Weil die Plattformen viele Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen linearen Unternehmen besitzen, setzen sie sich auch in B2B-Märkten immer stärker durch – so profitieren B2B-Unternehmen z.B. vom vereinfachten Zugang zu Daten, von der größeren Reichweite für den Absatz oder der Kostensenkung.

Auch Software-as-a-Service (SaaS) und Equipment-as-a-Service (EaaS) Modelle erfahren bei Anwendern immer größere Beliebtheit. SaaS ermöglicht es Kunden, abonnementbasierte Cloud-basierte Software zu nutzen, ohne auf eine eigene IT-Infrastruktur zurückgreifen zu müssen. EaaS unterscheidet sich dadurch, dass es sich um die Anmietung von Geräten handelt, bei der der Verkäufer das Produkt nicht nur anbietet, sondern es kontinuierlich überwacht und wartet oder repariert, um es in einem besseren Betriebszustand zu halten und die Betriebszeit für den Kunden zu maximieren. Es bietet die Möglichkeit für Unternehmen, auch neue Technologien auszuprobieren, ohne gleich sehr große Investitionen tätigen zu müssen.

„Als Unternehmen muss ich mir zuallererst die Frage stellen: Wie kann ich mit meinem digitalen Geschäftsmodell Werte schaffen? Plattformen sind mehr als nur Marktplätze. Sie bieten auch kuratierte Services an wie Zahlungsdienste, Logistik, Kundenservices und vieles mehr. Plattformkunden profitieren von deren Dynamik, vom größeren Wettbewerb und den damit verbundenen Vorteilen bei Preis und Auswahl. Hier gilt es, Netzwerkeffekte zu nutzen und ein Ökosystem zu schaffen, das für mein Produkt von Vorteil sein kann – und schlussendlich ein gesamtheitliches Angebot für meinen Kunden anzubieten“, meint Schmidt.

„Im Geschäftskundenbereich ist persönlicher Kontakt sehr wesentlich, vor allem bei großen Investitionen – aber insbesondere in der jüngeren Generation werden digitalisierte Prozesse zunehmend bevorzugt. Ganz ohne persönliche Begegnung geht es natürlich nicht, aber Plattformen sind definitiv am Vormarsch“, so Werner Kraus.

Routineaufgaben durch Digitaltechnologien automatisiert

Dass Roboter bereits die Routinejobs in der Fabrik erledigen, ist nicht neu. Jetzt können Roboter oder Computer aber auch Routinejobs in den Büros übernehmen, die bisher Controllern, Buchhaltern, Sachbearbeitern oder Analysten vorbehalten waren. Und die Maschinen werden immer besser darin. Besonders in den Bereichen Transport (28 Prozent), produzierendes Gewerbe (20 Prozent) und Bau (22 Prozent) werden die Auswirkungen der Automatisierung in den nächsten Jahren spürbar sein – viele vorhersehbare physische Tätigkeiten und redundante Routinearbeiten wie Datenverarbeitung oder Produktion werden durch Lösungen wie künstliche Intelligenz automatisiert. Stabile Tätigkeiten wie Geschäftsführung oder Produktentwicklung sind von der Automatisierungswelle kaum betroffen, neu geschaffene Arbeitsfelder wie Datenanalyse, KI oder Robotik profitieren von den Effekten der Digitalisierung.

„Automatisierung ist ein Schlüssel, um Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten. Wenn die Generation der Baby-Boomer in den nächsten zehn Jahren aus dem Arbeitsmarkt ausscheidet, müssen wir uns fragen, wo wir die notwendigen Arbeitskräfte herbekommen – wir werden in Zukunft einem noch größeren Fachkräftemangel gegenüberstehen. Es geht also nicht darum, Mitarbeiter durch Automatisierung zu ersetzen, sondern die Fachkräfte, die wir haben, von Routineaufgaben zu befreien und fachspezifisch einsetzen zu können. Automatisierung ist hier ein wesentlicher Treiber, um diese Arbeitskraft zielgerichtet einzusetzen“, so Holger Schmidt.

Digital Skills als Wettbewerbsfaktor

Diese Vorhersagen bedeuten nicht, dass all diese Tätigkeiten in sehr naher Zukunft auch tatsächlich von Computern oder Maschinen übernommen werden. Sie zeigen aber, dass die Technik es könnte, auch weil die Maschinen sich schneller weiterentwickeln als die Menschen im Job dazulernen können. Also ein weiteres Indiz für die Notwendigkeit, die digitale Weiterbildung von Beschäftigen schneller voranzutreiben.

Um beurteilen zu können, wonach der Markt verlangt, damit Geschäftschancen genutzt und neue Geschäftsmodelle identifiziert werden, braucht es ein grundlegendes digitales Verständnis. Das wirkt sich nicht nur positiv auf die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens und des Standorts aus, auch die Mitarbeiter und Kunden profitieren davon. Die wichtigsten Kompetenzen, um sich selbstbestimmt in der digitalisierten Welt zu bewegen, sind die eigenständige Aneignung von Wissen und der Transfer von vorhandenem Wissen auf neue Anforderungen. Um mit den ständig fortschreitenden digitalen Entwicklungen und Veränderungen der Arbeitswelt Schritt zu halten, muss lebenslanges Lernen zur Routine und Gewohnheit werden. Österreich belegt beim EU-Index for Digital Lifelong Learning Readiness einen Platz im oberen Drittel (0,63 bei Index: 0-1).

„Digitale Skills sind vor allem in der Führungsriege ein ganz großes Thema. Digitales Wissen bedeutet nicht nur ‚Wie kann ich eine Maschine bedienen‘, sondern welche Methoden sind notwendig, um ein Unternehmen digital zu führen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Digitalprofis in der Managementebene positiv auf das Unternehmensergebnis auswirken. Sie implementieren eher eine digitale Kultur im Unternehmen, führen mit einem Coach and Communicate-Ansatz, fördern agiles Arbeiten und regen Innovationen an. Das Ergebnis: Die Innovation ist um ein Vielfaches höher“, kommentiert Holger Schmidt.

„So können Unternehmer auch in der aktuellen Situation bestehen, den Anforderungen gemäß agil orientieren und weiterhin Marktchancen rasch nutzen“, so Werner Kraus abschließend.

Eine Videoaufzeichnung des T-Breakfast gibt hier zum Nachsehen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK