Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Auszeichnungen für höchste Qualität 05. 03. 2021
Veeam prämiert die Gewinner der ProPartner Awards 2020 in Österreich.
Einfache und skalierbare Prozesse für Reseller 04. 03. 2021
ALSO wurde mit dem Adobe Award „Digital Media 2020 EMEA Channel Partner“ ausgezeichnet.
One-Stop-Shop für Transformationsprojekte 02. 03. 2021
Axians ICT Austria ist SAP Partner of the Year 2020.
Low-Code Development 02. 03. 2021
Strategische Partnerschaft zwischen Industrie Informatik & SIB Visions.
Erstes grünes Wasserstoff-Rechenzentrum in Entwicklung 01. 03. 2021
Atos und HDF Energy wollen bis 2023 ein umweltschonendes Produktionszentrum präsentieren.
„Harmony“ schützt den Fernzugriff in Unternehmen 01. 03. 2021
Check Point präsentiert Lösung für den Schutz von Remote Work-Umgebungen.
„Harte Zeiten erfordern smarte IT“ 26. 02. 2021
„baramundi IT Power Up 2021“ zeigte für die österreichische Community wie kleine Teams die digitale Transformation meistern können.
Alle Facetten des ECM kennenlernen 26. 02. 2021
ELO verlegte seine traditionelle Jahresauftaktveranstaltung heuer in den virtuellen Raum.
msg Plaut mit neuem Standort in Ungarn 26. 02. 2021
Mit der Integration von Netlife Consulting ist die msg-Plaut-Gruppe nun auch in der Region Ungarn verteten.
Veeam updatet Plattform für Datensicherung 25. 02. 2021
Die neue 4-in-1-Lösung kombiniert Backup, Replikation, Speicher-Snapshots und Continuous Data Protection (CDP).
Neuer Termin für die „Smart Automation Austria“ 24. 02. 2021
Die Fachmesse für industrielle Automatisierungstechnik wird von Mai auf Oktober 2021 verschoben.
Pay-as-you-go-Option für IT-Sicherheit 23. 02. 2021
WatchGuard bietet seine Lösungen für Netzwerksicherheit und Multifaktor-Authentifizierung als Managed-Security-Service über den ALSO Cloud Marketplace an.
Cradlepoint expandiert in den DACH-Markt 18. 02. 2021
Spezialist für Wireless Network Edge Solutions setzt auf 100-prozentige Channel-Strategie und ernennt Jan Willeke zum Area Director Central Europe.
weiter
Timewarp

Vom aufwendigen Hardware-Betrieb in die Managed Hybrid-Cloud

Swiss Life Select Österreich lagert gesamte IT-Infrastruktur zu Timewarp aus.

Foto: Timewarp Mit der hybriden Infrastruktur verfügt die IT-Abteilung von Swiss Life Select Österreich nun über mehr Zeit für wichtige Aufgaben im Unternehmen

Das Finanzberatungsunternehmen Swiss Life Select Österreich beschäftigt rund 500 Mitarbeiter an 32 Standorten, die sich um rund 100.000 Kunden kümmern. Eine zuverlässige IT-Infrastruktur inklusive Kundenportal macht die IT-Systeme des Beraters zukunftssicher und minimiert die Gefahr von Ausfällen und Datenverlust.

Ausgangssituation: Überlastete IT-Mitarbeiter und ältere Hardware

IT-Leiter Stephan Vogel sah sich mit dem klassischen Branchenproblem, dem IT-Fachkräftemangel für die Administration der Systeme, konfrontiert. Der Fokus der bestehenden IT-Mitarbeiter bestand derweilen (und besteht weiterhin) auf dem Betreuen der essentiellen Services. Zudem waren die Wartungsverträge der bestehenden Hardware kurz vor Ablauf. Ein idealer Zeitpunkt also, die benötigte Infrastruktur als Service einzukaufen. Bei der Suche nach einem Partner in Österreich fiel die Wahl auf Timewarp IT Consulting.

Hybride Cloud Lösung schafft idealen Mix aus Entlastung und Kontrolle

„Für uns war ein wesentliches Entscheidungskriterium, die Nähe zu den Systemen beibehalten zu können. Wir verwenden einige bestehende Komponenten in einer hybriden Variante weiter“, erklärt Stephan Vogel. „Timewarp verstand die Anforderungen sehr rasch und arbeitete ein maßgeschneidertes Konzept aus“, so Vogel weiter.

Timewarps Plattformen werden aus zwei TIER III+ Rechenzentren in Österreich bereitgestellt und bieten eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent. Darüber hinaus bietet der IT-Partner Housingfläche für Kunden an. Durch den hybriden Ansatz im Bereich Cloud-Services kann Swiss Life Select eigene Hardware sicher unterbringen und mit den neuen Cloud-Services kombinieren. Der Kunde behält dabei die Kontrolle über kritische Services samt der dazugehörigen Hardware.

In vier Schritten in die Cloud

Foto: Timewarp Rainer Schneemayer, Geschäftsführer und Sales-Verantwortlicher bei Timewarp, setzte das Projekt gemeinsam mit seinem Team um Die Komplexität von Projekten, die das Ziel haben, die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens auszulagern, ist in der Regel hoch. „Wir besitzen mittlerweile viel Erfahrung darin, umfangreiche Systeme abzubilden, in eine Cloud-Lösung zu transferieren und unterbrechungsfrei zu migrieren und 24x7 zu betreiben.“, sagt Rainer Schneemayer, Geschäftsführer und Sales-Verantwortlicher bei Timewarp, der das Projekt auf Seite des IT-Dienstleisters verantwortete. „Dieser Umstand macht es möglich, rasch nach den ersten Gesprächen und Workshops, in denen eine Machbarkeitsanalyse für das Projekt sowie Lösungs- und Migrationskonzepte ausgearbeitet werden, die Umsetzung des Projekts in Angriff zu nehmen“, so Schneemayer weiter. Die neuen Systeme gingen kürzlich in der Timewarp-Cloud planmäßig in Produktion.

High-End-Produkte und Services für eine zukunftssichere IT

Bei der neuen Cloudlösung waren vor allem Verfügbarkeit, Performance sowie DSGVO-Konformität und Entlastung des Personals wichtige Kriterien. Die Systeme laufen nun auf virtuellen Server-Clustern (VMware), gestrecht über zwei TIER III+ Rechenzentren in Österreich. Dadurch ist volle Redundanz möglich. Sämtliche Daten werden auf einem Allflash Storage Cluster gespeichert und auf beide Standorte repliziert. Diese extrem schnelle NVME Storage stellt auch die Datastores für den VMware Cluster bereit. Die Datenbanken liegen in einem Oracle OLVM Cluster. Um Datenverlust möglichst ausschließen zu können wurde Continuous Data Protection integriert. Damit werden Daten in einem ständigen Strom direkt in die Storage gesichert und können im Falle eines Incidents nahezu vollständig wiederhergestellt werden.

DSGVO-konforme Sicherung der Daten

In einer frühen Projektphase wurde auch kurzfristig eine Anbindung an die Office 365-Cloud umgesetzt. Der Grund dafür war, dass sich die Beratungssituation durch Covid-19 sehr rasch und nachhaltig geändert hat. Berater von Swiss Life haben nun die Möglichkeit, Kunden auch per Videotelefonie zu beraten. Dazu werden die Gespräche gesetzeskonform aufgezeichnet und in den österreichischen Rechenzentren von Timewarp gespeichert. Auch alle anderen Office 365-Daten werden zentral gesichert und in Österreich archiviert, um alle Vorgaben der DSGVO einhalten zu können. „Damit sind wir in der Lage, sämtliche Office 365-Services inklusive der aktuellen Daten kurzfristig im Bedarfsfall lokal bereitzustellen“, berichtet Stephan Vogel.

Das Ergebnis: Hochverfügbarkeit, starke Performance und hohe Sicherheit

Alle Maßnahmen zusammen sorgen für hohe Sicherheit und Stabilität im IT-System. Die IT-Abteilung verfügt nun über mehr Zeit für die wichtigen Aufgaben im Unternehmen, denn Timewarp übernimmt den 24x7 Betrieb und das Monitoring der Plattform.

Aufgrund des Technologiesprungs konnte die Performance der Anwendungen deutlich gesteigert werden. Vor allem der Oracle OLVM Cluster profitiert vom NVME Storage und arbeitet um ein Vielfaches schneller.

Die Redundanz über zwei Tier III+ Rechenzentren schafft eine hohe Verfügbarkeit der gesamten Plattform und durch ein leistungsstarkes Backupsystem können RPO (Recovery Point Objective) und RTO (Recovery Time Objective) von null erreicht werden. Das bedeutet, dass bei einem Ausfall die Daten nahezu vollständig in wenigen Minuten wiederhergestellt werden können und ein nahezu unterbrechungsfreies Arbeiten selbst bei Incidents möglich ist. Dies ist auch notwendig, denn im Endausbau werden auf der Plattform mehrere tausend Benutzer bedient.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK