Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Bechtle akquiriert Open Networks in Österreich 17. 09. 2021
Angebotsspektrum in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk gestärkt.
Neues BellEquip Magazin mit Schwerpunkt Wireless 15. 09. 2021
Systemanbieter präsentiert kompakte Infos rund um kabellose Connectivity.
Noch viele Bäume aufzustellen 14. 09. 2021
Wiener Green-Tech refurbed pflanzt den millionsten Baum.
Salesforce updatet Service Cloud 13. 09. 2021
Automatisierung und KI verwandeln Contact Center in digitale Service-Zentralen.
Trend Micro konsolidiert Service-Portfolio 10. 09. 2021
Neues Service- und Support-Angebot „Service One“ entlastet Sicherheitsteams und minimiert Cyber-Risiken.
myfactory plant den Schritt nach Österreich 09. 09. 2021
Ausbau der Channel-Aktivitäten soll durch lokales Headquarter unterstützt werden.
Starface stärkt Cloud-Geschäft durch Akquisition von TeamFON 08. 09. 2021
Karlsruher UCC-Hersteller übernimmt Münchner Anbieter von Cloud-Telefonanlagen.
„Netflix für die Industrie“ 06. 09. 2021
msg Plaut launcht Smart Factory Platform.
KI-Monitor zeigt Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz 31. 08. 2021
Bedeutung von KI in Wirtschaft und Gesellschaft nimmt zu – leichte Verschlechterung bei den Rahmenbedingungen.
Fälschungssichere Dokumentenablage 30. 08. 2021
Dezentrale Documentchain speichert datenschutzkonform, verschlüsselt und rechtssicher Dokumenteninformationen aus Verträgen, Urkunden und Patenten.
Große Gefahr durch alte Schwachstellen 27. 08. 2021
Trend Micro-Studie: Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt.
Ricoh-Studie Remote Working 25. 08. 2021
Zwei Drittel der Führungskräfte fehlt das Vertrauen.
Atos mit Cloud-Großprojekt 24. 08. 2021
Der IT-Dienstleister übernimmt für Siemens Smart Infrastructure die Migration unternehmenskritischer Anwendungen in die Cloud.
Nect startet Vertrieb in Österreich 20. 08. 2021
Michael Jiresch unterstützt den Anbieter von Identifikationslösungen ab sofort in Österreich.
Online-USV-Anlagen mit hoher Leistung bei geringer Stellfläche 19. 08. 2021
Riello UPS erweitert seine Sentryum-Serie um zwei Online-Doppelwandler-USVs für kleine und mittlere Rechenzentren.
ALSO unterstützt junge Technologie-Unternehmen 18. 08. 2021
Startup Award stellt IT-Ressourcen und Manpower für vielversprechende Ideen bereit.
Wiener Software-Hersteller präsentieren E-Government-Lösung 17. 08. 2021
Bessere digitale Bürgerservices mit dem Acta Nova Dialog Portal von Gentics und Rubicon.
Österreicher präferieren weiter Online-Shopping 10. 08. 2021
Klarna-Studie: Begeisterung für das Online-Shopping nimmt nicht ab, obwohl stationärer Handel wieder öffnet.
weiter
Tresorit

Katastrophe ohne Plan

Gastbeitrag: Warum IT-Security-Eskalationsmanagement in jeden Notfallplan gehört, erklärt Arno van Züren

Foto: Science in HD/Unsplash Vorbereitung und Prävention sind die Eckpfeiler jeder guten Verteidigung Unternehmen verfügen heute über Notfallpläne für fast alle erdenklichen Situationen – von Pandemieplänen über Konzepte für Brände und Stromausfälle bis hin zu Notfallregelungen beim Ausfallen der Geschäftsleitung. Überraschenderweise gilt dies jedoch häufig nicht für IT-Sicherheits-Katastrophen wie Hacks und Datenschutzverletzungen. Dabei ist es elementar, dass Unternehmen eine Strategie haben, um ihre Daten und Systeme im schlimmsten Fall zu schützen. Das IT-Security-Eskalationsmanagement muss ein integraler Bestandteil jeder Notfallplanung sein.

Vorfälle wie der Colonial Pipeline Hack in den USA, bei dem die Hacker ein Lösegeld von umgerechnet 3,6 Millionen Euro erbeuten konnten, oder der Angriff auf den Payment Service Provider Visma Esscom zeigen, wie viel Schaden es anrichten kann, wenn Unternehmen unvorbereitet von außen angegriffen werden. Doch wie bereitet man sich darauf vor? Und was sollten Organisationen tun, wenn sie Opfer von Cyberkriminalität werden?

Vorbereitet sein und Mitarbeiter schulen

Der Schlüssel heißt Prävention. Daten sollten von Anfang an ausschließlich verschlüsselt aufbewahrt werden, damit Hacker es so schwer wie möglich haben, an das wertvolle Gut heranzukommen – schaffen Sie also zusätzliche digitale Türen und Schlösser, wo Sie nur können. Allerdings helfen die besten Codes wenig, wenn es am Ende Mitarbeiter sind, die Zugänge unbewusst freigeben: Immer mehr Kriminelle locken Menschen mit geschicktem Social-Engineering in gut getarnte Fallen, um an Zugänge, Datensätze und Passwörter zu kommen. Vorbereitet zu sein bedeutet also auch, Mitarbeiter für alle gängigen Bedrohungen zu sensibilisieren.

Aufrechterhaltung von Kernprozessen und schnelles Handeln

Angenommen, der schlimmste Fall ist eingetreten, was tun Sie jetzt? Der erste Schritt ist immer die interne Eskalation an das Computer Emergency Response Team (CERT) des Unternehmens. Zumindest die meisten großen Unternehmen verfügen bereits über ein solches Reaktionsteam – und das ist in den meisten Fällen bares Geld wert.

 Es setzt jedoch voraus, dass Unternehmen bereits über die erforderlichen Standardarbeitsanweisungen (SOPs) und Richtlinien für die Reaktion auf IT-Sicherheitsvorfälle verfügen und jeder Mitarbeiter sich seiner bzw. ihrer Verantwortung bewusst ist – es muss absolut klar sein, wer im Notfall was zu tun hat.  Und egal, was passiert: Handeln Sie schnell. Die Zeit, die verloren geht, ist die Zeit, die Hacker haben, um weitere Teile der Systeme zu kompromittieren.

Rechtliche Verpflichtungen, wenn Daten im Sinne der DSGVO betroffen sind

Laut Europäischer Kommission müssen Unternehmen die zuständigen Behörden innerhalb von drei Tagen nach Bekanntwerden eines IT-Sicherheitsvorfalls informieren, wenn eine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten vorliegt oder die Daten, für die Ihr Unternehmen/Ihre Organisation verantwortlich ist, von einem sicherheitsrelevanten Ereignis betroffen sind, das zu einer Verletzung der Vertraulichkeit, Verfügbarkeit oder Integrität führt.  Darüber hinaus sollten auch die betroffenen Personen über die Verletzung informiert werden, insbesondere wenn die Datenverletzung ein hohes Risiko für sie darstellt. Für eine Rechtsberatung zu diesem Thema sollte immer einen Anwalt oder eine Anwältin konsultiert werden.

Digitale Beweismittel sichern

Die Sicherung digitaler Beweise – im Gegensatz zu physischen Beweisen wie Fingerabdrücken – bringt einige spezielle Probleme mit sich. Das größte: Digitale Beweise könne bei der ersten Reaktion auf einen Vorfall schnell zerstört werden, so dass alle Spuren verloren gehen. Kommt es soweit, dass die Täter identifiziert sind und der Fall vor Gericht verhandelt wird, gelten hohe Standards für die Zulässigkeit von Beweisen im Verfahren. Ein digitales Forensik-Team muss daher extrem vorsichtig, aufmerksam und mit einem hohen Qualitätsanspruch arbeiten.

 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vorbereitung und Prävention die Eckpfeiler jeder guten Verteidigung gegen Hacker oder Datenschutzverletzungen sind. Die vollständig verschlüsselte Speicherung aller Daten unter Zuhilfenahme konsequenter Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen (E2EE) bietet Unternehmen ein Maximum an Sicherheit, da moderne Verschlüsselungsmethoden es Hackern äußerst schwierig – wenn nicht sogar nahezu unmöglich – machen, Dateien zu knacken und zu lesen. Die Werkzeuge zum Schutz Ihres Unternehmens sind also da. Firmen müssen sie nur noch einsetzen.

Der Autor Arno van Züren ist Chief Sales Officer bei Tresorit.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK