Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Sage übernimmt HR-Module von Ammonit 12. 06. 2024
Die Akquisition stärkt Sage DPW, Sages HR-Lösung für den österreichischen KMU-Sektor.
Innovationen und Netzwerke im Fokus: LEARNTEC 2024 schließt erfolgreich ab 06. 06. 2024
Die 31. Ausgabe der LEARNTEC, Europas führende Messe für digitale Bildung, bot ein breites Spektrum an Innovationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Über 14.000 Teilnehmende aus 43 Ländern, trafen sich und 419 Aussteller in Karlsruhe, um die neuesten Entwicklungen im digitalen Lernen zu erkunden und sich auszutauschen. Das vielseitige Programm, ergänzt durch einen Outdoorbereich mit Festivalcharakter, setzte neue Maßstäbe.
Digitale Buchhaltung leicht gemacht 05. 06. 2024
Das Kärntner Start-up Bookkeepr präsentiert eine benutzerfreundliche App für EPUs und Kleinstunternehmen.
Start in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien 04. 06. 2024
refurbed, ein Online-Marktplatz für refurbished Produkte, erschließt neue Märkte und startet in Belgien, Finnland, Portugal und Tschechien.
Erweiterung der Datenfreiheit für Veeam-Kunden: Proxmox VE-Support kommt 28. 05. 2024
Veeam Software kündigt die Unterstützung für Proxmox VE an, eine häufig nachgefragte Virtualisierungsplattform, um das Datenmanagement und die Cyber-Resilienz zu verbessern.
ISPA sieht einen Rückschlag für den Datenschutz in EUGH Urteil 16. 05. 2024
Die ISPA, der Interessenverband der österreichischen Internetwirtschaft, äußert sich besorgt über das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Der Verband sieht darin eine ernsthafte Bedrohung für Grundrechte und fordert die Politik auf, gegen überzogene Überwachungstendenzen klar Stellung zu beziehen, eine umfassende Überprüfung der aktuellen Rechtslage zur Vorratsdatenspeicherung durchzuführen, klare Grenzen zu setzen und die Freiheiten der Menschen in einer digitalisierten Welt zu bewahren.
AWS startet in neue Ära der KI-gestützten Softwareentwicklung 14. 05. 2024
AWS erweitert mit Amazon Q die Möglichkeiten der Softwareentwicklung durch den Einsatz von KI. Die Plattform fördert die Automatisierung und bietet umfangreiche Integrationsoptionen, wodurch Unternehmen unterschiedlicher Größe ihre Daten sicher und effizient verwalten können. Mit Amazon Q stellt AWS ein Tool bereit, das sowohl die Entwicklergemeinschaft als auch nicht-technische Mitarbeiter unterstützt.
Studie von Ping Identity enthüllt Lücken im Identitätsschutz 08. 05. 2024
Eine internationale Umfrage von Ping Identity offenbart, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten bei der Identitätsverifikation haben und unzureichend gegen KI-basierte Angriffe geschützt sind. Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass Unternehmen im Bereich Identitätsschutz im KI-Zeitalter noch großen Nachholbedarf haben. Experten empfehlen dringend, Investitionen in fortschrittlichere Technologien und Strategien zu tätigen, um sich gegen die wachsenden Bedrohungen durch künstliche Intelligenz zu wappnen.
Sichere Geldanlage mit IT-Expertise made in Austria 08. 05. 2024
Die Anforderungen für Bundeschatz, das neue Geldanlegerprodukts des Bundes, waren hoch: Die Web-Applikation sollte äußerst benutzerfreundlich und zugleich in höchstem Maße sicher sein und die Entwicklung sollte in Rekordzeit umgesetzt werden. Erfüllt wurden diese Anforderungen von einem Spezialisten für Custom Software Development mit Headquarter in Wien.
Commvault startet Cloud-basierte Cleanroom-Recovery-Lösung 02. 05. 2024
Commvault präsentiert eine neue, in der Cloud gehostete Lösung zur Datenwiederherstellung, die speziell für Unternehmen jeder Größe entwickelt wurde.
Bedrohungslage für ERP-Systeme verschärft sich drastisch: Neue Studie zeigt Zunahme der Ransomware-Vorfälle 02. 05. 2024
Eine aktuelle Untersuchung der Sicherheitsunternehmen Onapsis und Flashpoint offenbart eine alarmierende Zunahme von Ransomware-Angriffen auf SAP-Systeme. Die Studie dokumentiert einen Anstieg der Attacken um 400 Prozent, was auf eine erhöhte Ausnutzung von Schwachstellen in ERP-Systemen zurückzuführen ist. Die Cyberangriffe erreichen neue Dimensionen.
Veeam baut seine Marktführerschaft im Bereich der Datensicherung weiter aus 02. 05. 2024
Laut einem aktuellen Bericht der International Data Corporation (IDC) bestätigt Veeam seine führende Position im globalen Markt für Datenreplikations- und Schutzsoftware durch kontinuierliches Wachstum und Innovation. Die neuesten Produktentwicklungen und strategischen Partnerschaften unterstreichen die Reaktion auf die Herausforderungen moderner IT-Umgebungen und Cyberbedrohungen.
Neue Visualisierungstools unterstützen Biomediziner und Datenjournalisten 02. 05. 2024
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung der FH St. Pölten und weiterer renommierter Institutionen entwickelte neue Hilfsmittel für Visual Analytics, die speziell auf die Bedürfnisse von Biomedizinern und Datenjournalisten zugeschnitten sind.
Langzeitstudie analysiert KI-Einsatz in B2B Social-Media-Kommunikation 24. 04. 2024
Die Langzeitstudie zur Social-Media-Kommunikation von B2B-Unternehmen ist heuer zum 14. Mal angelaufen. Dieses Jahr liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Einfluss künstlicher Intelligenz.
Österreichs Bundesrechenzentrum fördert Nachhaltigkeit durch CO2-freie IT 23. 04. 2024
Das IT Rechenzentrum des Bundes in Wien treibt mit grünem Strom und innovativen Energierückgewinnungssystemen die Nachhaltigkeit in Österreichs IT-Landschaft voran.
Wachsender Bedarf an digitaler Sicherheit durch Post-Quanten-Kryptographie 22. 04. 2024
Die Ergebnisse des PKI & Digital Trust Report 2024 von Keyfactor und Vanson Bourne unterstreichen den dringenden Bedarf an verbesserten Sicherheitsmaßnahmen in Unternehmen im Hinblick auf die bevorstehende Ära der Quantencomputer.
KI sichert Lieferketten 22. 04. 2024
SAP unterstützt mit KI-gestützten Lieferketteninnovationen bei der Umgestaltung der Fertigung.
A1 Österreich übernimmt die NTT Austria vollständig 10. 04. 2024
A1 Österreich kündigt die Übernahme von 100% der Anteile an der NTT Austria an, nachdem sie bereits das Alcatel Lucent Telefoniegeschäft erfolgreich integrierte.
weiter
Veeam Data Protection Trends Report 2023

Ransomware hält die Welt in Atem

Eine aktuelle Studie zum Thema Backup zeigt: Die Budgets für Datensicherung steigen, Hybrid-Cloud-Umgebung stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen und der Kampf gegen Ransomware geht weiter.

Foto: Michael Geiger/Unsplash Ransomware ist nach Naturkatastrophen und Benutzerfehlern bereits die dritthäufigste Ursache von IT-Ausfällen Für den vierten jährlichen Data Protection Trends Report befragte Veeam Software weltweit 4.200 IT-Führungskräfte und -Fachkräfte aus Unternehmen jeder Größenordnung zu Treibern, Herausforderungen und Strategien im Bereich Datensicherung.

Die Lücken bei Verfügbarkeit und Schutz schließen

Vier von fünf Unternehmen sind laut des Reports der Meinung, dass es eine Diskrepanz zwischen den Erwartungen der Geschäftsbereiche und den Möglichkeiten der IT-Abteilungen gibt. 82 Prozent geben an, dass die eigene IT-Abteilung die Systeme nicht in der erforderlichen Geschwindigkeit wiederherstellen kann („Verfügbarkeitslücke“). 79 Prozent sprechen von einer Differenz zwischen der zu verkraftenden Datenverlustmenge und den Sicherungsintervallen („Schutzlücke“). Diese Defizite sind der Grund dafür, dass 57 Prozent der Unternehmen davon ausgehen, dass sie ihre primäre Datensicherung im Jahr 2023 ändern werden, und rechtfertigen eine Aufstockung der Budgets für die Datensicherung.

Datensicherungsbudgets für die steigen

Weltweit rechnen Unternehmen damit, ihr Budget für Datensicherung im Jahr 2023 um 6,5 Prozent zu erhöhen, was deutlich höher ist als die geplanten Gesamtausgaben in anderen IT-Bereichen. Von den 85 Prozent der Unternehmen, die eine Aufstockung ihrer Datensicherungsbudgets planen, liegt die durchschnittliche geplante Erhöhung bei 8,3 Prozent und erfolgt häufig in Verbindung mit höheren Investitionen in Tools der IT-Sicherheit.

Mit „Cyber-Bereitschaft“ gegen kriminelle Hacker

Dem Bericht zufolge verursachten Cyber-Angriffe die folgenschwersten Ausfälle für Unternehmen in den Jahren 2020, 2021 und 2022. 85 Prozent der Unternehmen wurden in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal angegriffen, ein Anstieg von 76 Prozent gegenüber dem letztjährigen Bericht. Insbesondere die Wiederherstellung ist ein Hauptproblem, da die Befragten angaben, dass nur 55 Prozent ihrer verschlüsselten oder zerstörten Daten nach Angriffen wiederhergestellt werden konnten. Laut der Umfrage ist der wichtigste Aspekt, nach dem Unternehmen bei einer modernen Datenschutzlösung suchen, die „Integration der Datensicherung in eine Strategie der Cyber-Bereitschaft“.

Ransomware ist größtes Hindernis für digitale Transformation

Ransomware und die derzeitige unbeständige Bedrohungslandschaft haben für IT-Teams die Priorität, da sie Budgets und Arbeitskräfte belasten. Dadurch werden IT-Ressourcen und -Budgets, die ursprünglich für Initiativen zur digitalen Transformation vorgesehen waren, nun für die Prävention eingesetzt. IT-Attacken belasten mit Lösegeldzahlungen bis hin zu Wiederherstellungsmaßnahmen nicht nur die Betriebsbudgets, sondern verringern auch die Fähigkeit von Unternehmen, sich für ihren zukünftigen Erfolg zu modernisieren. Stattdessen müssen sie für die Prävention und Abschwächung des Status quo zahlen.

Container werden beliebter, Schutz hinkt nach

52 Prozent der Befragten setzen derzeit Container und insbesondere Kubernetes ein, während 40 Prozent der Unternehmen einen Einsatz planen. Dennoch schützen die meisten Unternehmen lediglich den zugrunde liegenden Speicher, anstatt die Workloads selbst ganzheitlich zu schützen.

Doppelte Herausforderung

Danny Allan, CTO und Senior Vice President of Product Strategy bei Veeam, kommentiert den Bericht: „IT-Verantwortliche stehen vor einer doppelten Herausforderung: Sie bauen immer komplexere hybride Umgebungen auf, während das Volumen und die Raffinesse von Cyber-Attacken zunehmen. Dies ist ein wichtiges Anliegen, wenn Führungskräfte darüber nachdenken, wie sie Angriffe abschwächen und den Geschäftsbetrieb nach einer Unterbrechung jeglicher Art wiederherstellen können. Veraltete Backup-Ansätze werden modernen Workloads – von IaaS und SaaS bis hin zu Containern – nicht gerecht und führen zu einer unzuverlässigen und langsamen Wiederherstellung im Unternehmen, wenn diese Fähigkeit am dringendsten benötigt wird. Das ist es, was IT-Führungskräfte bei der Planung ihrer Cyber-Resilienz in den Mittelpunkt stellen. Sie benötigen eine moderne Datensicherung.

So schützen sich Unternehmen vor Datenverlust und den Folgen

Der Report nennt folgende Punkte als wichtigste Maßnahmen, den Unternehmen zum Schutz vor Datenverlust aktuell treffen können.

  • Zuverlässigkeit und Konsistenz sowohl beim Schutz von IaaS- und SaaS-Servern, als auch bei Servern im Rechenzentrum sind die wichtigsten Faktoren für die Verbesserung der Datensicherung. Unternehmen, die Schwierigkeiten haben, in der Cloud gespeicherte Daten mit herkömmlichen Backup-Lösungen zu schützen, sollten ihre Backup-Lösung für das Rechenzentrum durch IaaS/PaaS- und/oder SaaS-Funktionen ergänzen.
  • Ransomware ist neben Naturkatastrophen (Feuer, Überschwemmung, usw.) und Benutzerfehlern (Überschreiben, Löschen, usw.) die häufigste und folgenreichste Ursache von Ausfällen. Unternehmen sollten Sicherungs- und Wiederherstellungslösungen implementieren, die einen umfassenden Ansatz für die Datensicherheit bieten und mit anderen Technologien zur Erkennung und Behebung von Cyber-Angriffen integriert werden können.
  • Cloud-basierte Dienste sind mittlerweile für Unternehmen aller Größenordnungen nahezu unvermeidlich. So wie es nicht nur eine Art von Cloud gibt, gibt es auch nicht nur ein einziges Cloud-Sicherungsszenario. Unternehmen sollten Cloud-Tiers für die Aufbewahrung, Backup-as-a-Service (BaaS) und schließlich Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) in Betracht ziehen.

Der vollständige Veeam Data Protection Trends Report 2023 steht unter https://vee.am/DPR23 zum Download bereit.

it&t business medien eU
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at