Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nagarro fördert Digitalisierungsideen 19. 02. 2024
Nagarro sucht erneut innovative Ideen zu digitalen Geschäftsmodellen, Produkten und Services. Als Gewinn winkt ein Realitätscheck durch Expert:innen im Wert von 50.000 Euro.
Einfacher Weg zur Cloud-First-Strategie 12. 02. 2024
SAP präsentiert neue Möglichkeiten für Migration und Modernisierung von Softwaresystemen.
Dätwyler IT Infra übernimmt Seabix 18. 12. 2023
Der IT-Infrastruktur-Anbieter holt sich eine intelligente Kommunikationslösung ins Portfolio.
Bechtle konsolidiert Geschäft in Österreich 18. 12. 2023
Die beiden österreichischen Unternehmen der Bechtle-Gruppe gehen ab 2024 gemeinsame Wege.
hosttech launcht Kl-gestützte Domainsuche 15. 12. 2023
Der Internet Service Provider lanciert mit Domain GPT eine eigens entwickelte Kl-gestützte Domainsuche.
BOLL übernimmt Distribution von WALLIX in Österreich 15. 12. 2023
Der Security-VAD nimmt die Privileged-Access-Management(PAM)-Lösung des französischen Softwareanbieter ins Programm für Österreich.
vshosting expandiert nach DACH 14. 12. 2023
Der europäische Business Cloud Provider bietet seine Dienstleistungen nun auch im deutschsprachigen Raum an.
BestRecruiters 2023: BEKO holt Gold 01. 12. 2023
Der österreichische Technologiedienstleister sichert sich den Sieg in der Kategorie „Arbeitskräfteüberlassung“.
Trusted Access Client: Rundum-Schutz fürs Netzwerk 30. 11. 2023
Mit der Cloud-managed Remote Network Access-Lösung sorgt LANCOM für Sicherheit beim hybriden Arbeiten.
BOLL schließt Distributionsverträge mit Tenable und ALE 30. 11. 2023
Der DACH-IT-Security-VAD BOLL Engineering ist ab sofort Distributor für die Lösungen von Tenable in Österreich und in der Schweiz sowie ab 2024 für Alcatel-Lucent Enterprise in Österreich.
SVS setzt auf SuccessFactors 29. 11. 2023
Die HR-Lösung aus dem Hause SAP sorgt bei der SVS für Datentransparenz und eine aktive Einbindung der Belegschaft in die Geschäftsprozesse.
Trend Micro zeigt KI-gestützten Cybersecurity-Assistenten 28. 11. 2023
Der Companion unterstützt Analysten, um die Erkennung von und Reaktion auf Bedrohungen zu beschleunigen.
Nagarro bringt neue KI-Plattformen auf den Markt 23. 11. 2023
Genome AI, Ginger AI und Forecastra AI ermöglichen einen schnellen Einstieg in die KI-Welt.
Linzer IT-Spezialisten fusionieren 23. 11. 2023
Der neu entstehende Spezialist für Microsoft-Lösungen verfügt über ein Team von rund 150 Spezialist:innen.
Eviden Austria ist „Top-Lehrbetrieb“ 22. 11. 2023
Die Auszeichnung der Sozialpartner wurde kürzlich im Wiener Rathaus an vorbildliche Lehrbetriebe mit Standort Wien vergeben.
Arbeitsmarkt: Nachfragerückgang hält an 14. 11. 2023
Der Abwärtstrend im Expertensegment des Arbeitsmarkts hält auch im Herbst an.
IT-Fachkräftemangel hemmt das Wirtschaftswachstum 08. 11. 2023
Der aktuelle Österreichische Infrastrukturreport zeigt die prekäre Lage bei der Verfügbarkeit von IT-Fachkräften auf.
KI hilft bei der Firmengründung 07. 11. 2023
Ein österreichisches Start-up präsentierte kürzlich eine Lösung, die Businesspläne mithilfe künstlicher Intelligenz erstellt.
weiter
VIP-Statements 2024

Intelligenz und Resilienz

Welche Themen werden 2024 die IT-Branche beschäftigen? it&t business befragte Branchenkenner:innen zu ihren Prognosen für das kommende Jahr, aber auch zu ihrem persönlichen Fazit 2023. Ohne zu viel zu verraten: Der KI-Zug wird laut den Expert:innen gewaltig Fahrt aufnehmen. Daneben stehen auch die ansteigende Gefahr durch Cybercrime bzw. der Ausbau der Cyberesilienz im Unternehmen auf der Agenda. Und das Thema New/Hybrid Work wird weiterhin die Arbeitswelt umkrempeln. Eines ist somit sicher: 2024 wird ein spannendes Jahr (nicht nur) in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Wir wünschen viel Vergnügen mit der großen Jahresend-Rubrik von it&t business!

Foto: WKÖ Philipp Gady, Vizepräsident, WKÖ Jetzt mutig sein, Chancen ergreifen und die Zukunft aktiv mitgestalten

„Österreich hat in Sachen Digitale Transformation bereits ein solides Fundament gelegt - wichtig für den Standort, ist doch Digitalisierung ein Schlüssel zu einer flexiblen und resilienten Wirtschaft. Für Unternehmer:innen ist es an der Zeit, sich intensiv damit zu befassen und neue Chancen zu nutzen etwa, wie sie mit Künstlicher Intelligenz ihre Arbeit verbessern, vereinfachen, beschleunigen können. Der KI-Trendguide der WKÖ hilft dabei.

Eine Herausforderung ist das Inkrafttreten der neuen Cybersicherheitsrichtlinie der EU, NIS2, im kommenden Jahr. Die Wirtschaftskammer ist hier Ansprechpartner Nummer eins, unterstützt Unternehmer:innen mit zahlreichen Tools und Serviceangeboten.

Inspiration ist der Keim neuer Ideen. Visionäre Technologien, die unsere Zukunft maßgeblich prägen können, präsentiert die interaktive Innovation Map der WKÖ. Sie soll uns inspirieren, mutig zu sein, Chancen zu ergreifen und die Zukunft aktiv mitzugestalten.

In diesem Sinne: Auf in ein gutes, spannendes Jahr 2024!

Mag. Philipp Gady, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
 

 

 

Foto: UBIT/CaroStrasnik Alfred Harl, Obmann, Fachverband UBIT IT-Fachkräftepotenzial: 10 Prozent gehen immer

10 Prozent mehr Frauenanteil. 10 Prozent mehr Universitäts- und Fachhochschul-Absolvent:innen. 10 Prozent mehr IT-Expert:innen, die aktiv im Job bleiben und sich nicht in die Pension verabschieden. Damit sind erste wichtige Schritte getan, um das IT-Fachkräftepotenzial in Österreich zu sichern.

Der jährliche IKT-Statusreport des Fachverbandes UBIT zeigt ganz klar: der Fachkräftemangel in der IT muss dringend gelöst werden muss. Das Fehlen von mehr als 28.000 IT-Expert:innen verursacht einen jährlichen Wertschöpfungsverlust von rund 4,9 Milliarden Euro und schwächt den Wirtschaftsstandort. Lediglich 36 Prozent der im Infrastrukturbericht 2024 befragten Manager:innen in Österreich sind mit der aktuellen digitalen Bildungssituation zufrieden. Das ist ein klarer Handlungsauftrag, die digitale Aus- und Weiterbildung gemäß den Bedürfnissen unserer Betriebe weiterzuentwickeln. Nur so ist eine erfolgreiche Digitale Transformation möglich, die Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Österreich sichert.

Alfred Harl, Obmann im Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT 
 

 

 

Foto: ALSO Wolfgang Krainz, Chief Customer Officer, ALSO Austria Expansion, Innovationen & Partnerwachstum

2023 war ein starkes ALSO Jahr: Wir haben den Ausbau der digitalen Plattformen im ALSO Cloud Marketplace weiter vorangetrieben, neue Hersteller in unser Ökosystem aufgenommen und unsere Kundenbetreuung weiter optimiert. Das herausfordernde wirtschaftliche Umfeld bringt innovative ITK-Lösungen, die zur Effizienz- und Qualitätssteigerungen der Unternehmen beitragen können, in den Fokus. 2024 werden wir daher gemeinsam mit unseren Partnern cloudbasiertes Arbeiten und Themen wie KI, IoT und Cybersecurity weiterentwickeln.

Mag. Wolfgang Krainz, Chief Customer Officer, ALSO Austria GmbH
 

 

 

Foto: Asseco Christian Leopoldseder, Managing Director, Asseco Solutions Wohlfühlklima für die KI

Eine produktive Atmosphäre, kreative Kollegen, benutzerfreundliche IT-Systeme – wenn das Arbeitsumfeld stimmt, können wir Menschen unser Potenzial bestmöglich entfalten. Auch eine KI benötigt dazu ihr „Wohlfühlklima“, sprich: klare Prozesspfade, denen sie zur Bewältigung einer Aufgabe folgen kann. Die Basis hierfür haben wir mit unserem neuen APplus 8 geschaffen, das mit innovativen Prozess-Flows den Anwendern die Arbeit erleichtert schon heute den menschlichen und künftig auch den digitalen.

Christian Leopoldseder, Managing Director Asseco Solutions GmbH
 

 

 

Foto: ATOSS Andreas F.J. Obereder, CEO und Gründer, ATOSS Software Arbeitswelten mit Zukunft gestalten

Mit digitalem Workforce Management zukunftsfähige Arbeitswelten zu schaffen ist unser Anspruch. Dazu gehören mehr Flexibilität für Unternehmen und Mitarbeitende sowie ein bewusster Umgang mit der wertvollen Arbeitszeit. ATOSS Lösungen ermöglichen allen Arbeitskräften, ob Blue oder White Collar, mehr Mitsprache bei der Arbeitszeitgestaltung. Unsere neue KI-basierte Personalbedarfsprognose macht die Dienstplanung noch genauer. Auch 2024 stehen die Themen People Experience und KI bei uns im Fokus.

Andreas F.J. Obereder, CEO und Gründer, ATOSS Software AG
 

 

 

Foto: A-Trust Markus Vesely, CEO, A-Trust Mit Kooperationen gestärkt in die Zukunft

A-Trust setzt als Österreichs führender Vertrauensdiensteanbieter auf Kooperationen, um in dieser herausfordernden Zeit die Resilienz unserer Kund:innen und Partner zu stärken. Neben On-premise- und gehosteten Lösungen bieten wir nun auch Hash-Signing an, um die qualifizierten Signaturlösungen von A-Trust direkt im eigenen System einzubinden. Unserer Produkte unterstützen mit Compliance, Integrität und Sicherheit Unternehmen dabei, ihre Geschäftsbeziehungen in der digitalen Welt effizient und sicher zu gestalten. Diesen Weg werden wir 2024 weiter ausbauen.

Markus Vesely, CEO A-Trust GmbH
 

 

 

Foto: Attingo Markus Häfele, Geschäftsführer, Attingo Datenrettung Datenrettung: Bedeutung wächst trotz Herausforderungen

Auch die IKT-Branche litt 2023 unter den Kriegen in der Ukraine und Israel. Dies betrifft vor allem Forschung und Entwicklungen neuer Technologien, auch im Bereich Datenrettung. Zudem führt die Teuerung dazu, dass sich viele Kunden eine Datenrettung schlicht nicht mehr leisten können. Trotz dieser Herausforderungen wird die Bedeutung der Datenrettung weiter zunehmen. Denn der Ausfall eines jeden Datenträgers ist gewiss egal ob die Daten lokal oder in der Cloud liegen. Die Frage ist immer nur: „Wann?“

Markus Häfele, Geschäftsführer bei Attingo Datenrettung GmbH
 

 

 

Foto: Ela Angerer Roman Prinz, Country Manager Austria, Check Point Software Technologies Cyber-Resilienz und Prävention

Cyber-Kriminelle ruhen nicht: Bekannte Bedrohungen wie Ransomware und Hacktivismus werden gefährlicher. Selbst alte Technologien wie USB-Speichergeräte, werden als Malware-Boten eingesetzt. Unternehmen müssen daher eine Cyber-Resilienz-Strategie entwickeln, einen integrierten Ansatz zur IT-Sicherheit verfolgen, bei dem die Prävention im Vordergrund steht. Attacken sind unvermeidlich, können aber durch effektive Maßnahmen und die richtigen Sicherheitstechnologien weitgehend verhindert werden.

Roman Prinz, Country Manager Austria, Check Point Software Technologies
 

 

 

Foto: CIS Harald Erkinger, CEO, CIS Certification & Information Security Services 2024: Neue Richtlinien & Gesetze für Cybersecurity

Die Umsetzung neuer maßgeblicher Richtlinien, wie NIS 2, Cyber Resilience Act, Artificial Intelligence Act, Digital Operational Resilience Act und TISAX, bietet Betrieben einen Anreiz sowie einen finanziellen Hebel zur Stärkung der Informationssicherheitsmaßnahmen. Diese spiegeln die wachsenden Herausforderungen und Chancen wieder und betonen die Dringlichkeit resilienter Sicherheitsmaßnahmen. Dies ist entscheidend, um Stakeholder, das eigene Unternehmen und die Gesellschaft wirksam zu schützen.

Harald Erkinger, CEO, CIS Certification & Information Security Services GmbH
 

 

 

Foto: CNT Andreas Dörner, CEO & Partner CNT Management Consulting Innovationspartner für die digitale Zukunft

Die Digitalisierung steht noch in ihren Anfängen und erwartet die bevorstehende Transformation in die „Digital Enterprise Welt“. Bisher haben weniger als 30 % der heimischen Konzerne auf die neue SAP-Generation S/4HANA umgestellt. Die Innovationen von morgen werden heute geschaffen, und CNT ist bestrebt, als Vorreiter voranzuschreiten und unsere Partner auf dem Weg zur digitalen Zukunft zu begleiten.

Mag. Dipl. Ing. Andreas Dörner, CEO & Partner CNT Management Consulting AG
 

 

 

Foto: COSMO Wolfgang Theiner, Geschäftsführer, COSMO CONSULT GPT KI-Revolution: End-to-End Prozesse für Effizienz und Partnerschaft

Wir sehen, dass Unternehmen verstärkt auf End-to-End Prozesse setzen, um ganzheitlich von digitalen und automatisierten Abläufen zu profitieren. Auf dem Weg zur Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung nimmt auch der Einfluss Künstlicher Intelligenz rasant zu. Erneut zeigt sich, dass KI mehr als ein Hype ist und das Potenzial hat, künftige Standards zu revolutionieren. Für uns steht dabei weiterhin im Fokus, die Menschen als stabiler Partner in diesem Veränderungsprozess zu begleiten.

Mag. Wolfgang Theiner, MBA, Geschäftsführer, COSMO CONSULT
 

 

 

Foto: d-con.net Roman Rathler, Chief Technology Officer (CTO), d-con.net Solide Sicherheits-Architektur wird unverzichtbar

Für das kommende Jahr erwarten wir eine deutliche Zunahme hochqualitativer Phishing-Attacken. Die bisherigen Methoden werden verblassen im Vergleich mit dem, was auf uns zukommt. Angriffe werden schwierig erkennbar sein, nicht zuletzt durch den Einsatz von KI. Wir empfehlen daher dringend, ein solides Sicherheitskonzept zu etablieren. Das schafft die Voraussetzung, den Spieß umkehren zu können, KI in die eigene Security-Architektur zu integrieren und wichtige Abwehrmaßnahmen zu beschleunigen.

Roman Rathler, Chief Technology Officer (CTO), d-con.net GmbH
 

 

 

Foto: Easybell David Kovacs, CSO, Easybell Easybell jetzt in Österreich verfügbar

Die ISDN-Abschaltung schreitet in Österreich voran, alle Unternehmen müssen auf VoIP-Technologie umstellen. Als erfahrener Provider aus Deutschland macht Easybell den erfolgreichen Umstieg ganz einfach. Seit 2023 ist Easybell in Österreich verfügbar und sie wird ihr Angebot in 2024 weiter ausbauen. Easybell steht für ein faires Preis-Leistungsverhältnis und hohe Zuverlässigkeit. Das zeigt sie auch gegenüber Ihren Vertriebspartnern und vergibt Provisionen von 20 Prozent ab dem ersten Euro Umsatz.

David Kovacs, CSO, Easybell GmbH
 

 

 

Foto: ESET Holger Suhl, Country Manager DACH, ESET Deutschland Der Stand der Technik ist ein Muss und keine Option

Der Stand der Technik in der IT-Sicherheit wird das Security-Trendthema 2024 sein. Zeitgemäße Sicherheit ist keine Option, sondern eine Verpflichtung und der kommen viele Organisationen noch nicht nach. Die kommende NIS2-Richtlinie zwingt uns alle dazu, über den Horizont herkömmlicher Standards hinauszublicken. Als Security-Hersteller bieten wir moderne Lösungen, Dienstleistungen und Konzepte an, mit denen Unternehmen und Verwaltungen eine Cyberresilienz auf höchstem Niveau gestalten können.

Holger Suhl, Country Manager DACH, ESET Deutschland
 

 

 

Foto: Hoffmann Michael Tschida, Regionalvertriebsleiter, Hoffmann Group Kleinere Fertigungsunternehmen werden digitaler

Kleinere Fertigungsunternehmen finden kaum noch Fachkräfte. Sie müssen daher Routineaufgaben automatisieren und digitalisieren. Beladesysteme für die Beschickung von Werkzeugmaschinen und Lösungen für digitales Werkzeugmanagement helfen ihnen dabei, mit den vorhandenen Ressourcen die Kapazitäten zu erhöhen und zukunftsfähig zu bleiben. Dazu kommen ERP-Systeme, über die sich Fertigungsaufträge planen, überwachen und steuern lassen, wenn es eine Schnittstelle zur digitalen Fertigungslösung gibt.

Michael Tschida, Regionalvertriebsleiter, Hoffmann Group Hoffmann Austria Qualitätswerkzeuge GmbH
 

 

 

Foto: Industrie Informatik Markus Zalud, MBA, CEO, Industrie Informatik Smarte Digitalisierungskonzepte machen den Unterschied

Wie soll Digitalisierung in der Fertigung heute aussehen? Anforderungen, Umsetzungsstrategien und -geschwindigkeiten sowie Budgets variieren stark. Dieser Individualität stellen wir uns bei namhaften Kunden wie And- ritz, Liebherr, voestalpine, etc. mit viel Know-how, einem modularen Projekt- und Produktansatz rund um unser Kernelement cronetwork MES sowie mit hoher Integrations- und Kommunikationsfähigkeit entlang der Wertschöpfungskette, einer Systemlandschaft auf Basis modernster Technologien und starken Partnern.

Ing. Markus Zalud, MBA, CEO Industrie Informatik GmbH
 

 

 

Foto: insideAx Mario Lehner, Geschäftsführer insideAx Digitalisierung braucht Veränderung

Das kommende Jahr wird für viele Branchen spannend und herausfordernd. Viele Unternehmen haben einen Sparkurs eingeschlagen und müssen konsolidieren. Diese Entwicklung bietet die große Chance, das Unternehmen neu aufzustellen und freie Kapazitäten zu nutzen. Zentraler Erfolgsfaktor dabei sind Digitalisierungsstrategie und Change Management. Denn Veränderungen in der Organisation sind entscheidend, ob Digitalisierungsprojekte funktionieren oder scheitern. IT-Berater müssen diesen Aspekt berücksichtigen.

Mario Lehner, Geschäftsführer insideAx GmbH
 

 

 

Foto: Konica Minolta Joerg Hartmann, CEO Konica Minolta Deutschland und Österreich NIS2 verlangt moderne Security

Die EU-Richtlinie NIS2 tritt im Oktober 2024 in Kraft. Sie soll die Cyberresilienz kritischer Infrastrukturen und wesentlicher Dienstleistungen stärken. Vor diesem Hintergrund und der anhaltenden Bedrohungslage werden sich viele Unternehmen noch besser schützen müssen. Maßnahmen wie MFA, Verschlüsselung und sicherer Cloud-Speicher sind ein Muss. Hier macht die Unterstützung durch einen professionellen Partner wie Konica Minolta mit Services wie Identitäts-, Daten- und Endpunktschutz, Managed Backup, sowie Fernüberwachung und -verwaltung den entscheidenden Unterschied.

Joerg Hartmann, CEO Konica Minolta Deutschland und Österreich
 

 

 

Foto: LANCOM Ewald Wendl, Country Manager Österreich, LANCOM Systems Gekommen, um zu bleiben: Cloud und Hybrid Work

So viel ist sicher: Auch 2024 dreht sich die IT-Welt ungebremst weiter. Einige Trends bleiben uns aber erhalten, zum Beispiel Cloud und Hybrid Work. Beide stellen den Schutz von IT-Netzwerken vor völlig neue Herausforderungen. Sicherer Netzwerkzugriff auf Basis von Zero Trust wird daher zu einem entscheidenden Hebel für mehr Cyber-Resilienz. Geopolitische Krisen und steigende regulatorische Anforderungen wie NIS-2 rücken 2024 außerdem das Thema digitale Souveränität weiter in den Fokus.

Ewald Wendl, Country Manager Österreich, LANCOM Systems
 

 

 

Foto: IFWK Rudolf J. Melzer, Geschäftsführer, Melzer PR Group KI: Ein Muss für Unternehmen?

Mit den Gefahren von ChatGPT und KI-bedingter Desinformation beschäftigte sich heuer das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK); mit dabei u.a. Executives von Gentics, Bossard oder Phoenix Contact. deepsearch arbeitet wiederum mit der KI deepassist, um Call Center Agents zu entlasten. IT-Dienstleister NTT setzt KI z.B. bei Cybersecurity ein, um Angriffe früher zu erkennen. Auch bei der Mobilität wird vermehrt über KI diskutiert: Wissenschaftler aus aller Welt geben sich dazu beim Internationalen Wiener Motorensymposium im April 2024 ein Stelldichein.

Ing. Rudolf J. Melzer, Geschäftsführer, Melzer PR Group
 

 

 

Foto: Clemens Schmiedbauer Christian Bedel, Geschäftsführer MRM Distribution Relevante Software-Anwendungen aus einer Hand

Am Ende dieses Jahres versteht sich die MRM Distribution GmbH als allumfänglicher Partner, der die Digitale Transformation von Unternehmen begleitet. Mit günstigen Gebrauchtlizenzen von Microsoft. Mit No-Code-Lösungen für die Automatisierung. Mit sicherer Online-Kommunikation und Security Awareness sowie KI-gestützter Finanzplanung. MRM bietet 2024 noch mehr unternehmensrelevante Soft- ware-Anwendungen aus einer Hand zuverlässig, umfassend, zu attraktiven Preisen.

Christian Bedel, Geschäftsführer MRM Distribution GmbH
 

 

 

Foto: NTS Alexander Albler, CEO, NTS Gruppe „RELAX“ as a Service

Dank des Vertrauens unserer Kunden konnten wir das vergangene Geschäftsjahr mit einem Rekordergebnis abschließen. Durch die stetige Erweiterung unseres Standortnetzwerkes und unser breites Expertenwissen sind wir noch näher an unseren Kunden und entlasten diese vom operativen Betrieb. Neben klassischen Support-Leistungen betreiben wir mit unseren 24/7 verfügbaren Managed Services die IT-Infrastruktur unserer Kunden, überwachen ausgelagerte Teile hinsichtlich Leistung und Fehlern, sorgen für optimale Cybersecurity und verschaffen unseren Kun- den so Zeit für wesentliche Kernaufgaben. Relax, We Care.

Alexander Albler, CEO, NTS Gruppe
 

 

 

Foto: NTT Reinhard, Birke, General Manager Austria, NTT DATA DACH Wir sind bereit für das neue Jahr

Herausforderungen werden uns auch 2024 begleiten: Der Fachkräftemangel verschärft sich und erfordert neue Konzepte, um Mitarbeiter zu gewinnen. Bei „Great Place To Work“ ist NTT DATA unter den Top 10, und in Österreich haben wir die Mitarbeiterzahl seit 2021 verdoppelt. Automatisierung und KI sind zwei Protagonisten, um die Fachkräftelücke zu schließen. Wir setzen intern bereits ein GenAI-Tool ein, mit dem wir unsere Expertise erweitern. Enormes Wachstumspotenzial sehen wir auch in IT-Security.

Mag. (FH), Reinhard, Birke, General Manager Austria, NTT DATA DACH
 

 

 

Foto: PSI Herbert Hadler, Geschäftsführer, PSI Automotive & Industry Major-Release und personelle Verstärkung

Digitalisierung hatte auch 2023 in vielen Unternehmen hohe Priorität. Das konnten wir am Auftragsanstieg an ERP-MES-Projekten ablesen. Umso mehr freuen wir uns, ab Anfang 2024 unser neues PSIpenta/ERP-Release auszuliefern. Das System setzt auf die hochverfügbare PSI-Java-Konzernplattform auf, u. a. mit Workflow- Technologie und PSI-Click-Design für individuell gestaltbare Bedienoberflächen. 2024 gehen erste Kunden damit online. Zudem werden wir uns weiter verstärken und unseren personellen Aufbau fortsetzen.

Dr. Herbert Hadler, Geschäftsführer, PSI Automotive & Industry GmbH
 

 

 

Foto: Red Hat Dieter Ferner-Pandolfi, Country Manager, Red Hat Österreich 30 Jahre Red Hat

Open Source in Zeiten des Wandels. Wir befinden uns in einem der schwierigsten makroökonomischen Umfelder der letzten Jahre. Nachwirkungen der Pandemie, Kriege und Krisen, Lieferkettenengpässe und explodierende Preise gefühlt ist die Krise Dauerzustand. Wir zeigen unseren Kunden jedoch immerwährend auf, wie sie neue Open-Source- Lösungen zum Thema Hybrid & Multi Cloud, Automatisierung und Container-Technologie nutzen können, um jetzt weiter auf Wachstum zu setzen. Wir wollen gemeinsam heute handeln, um das Morgen zu gestalten.

Dieter Ferner-Pandolfi, Country Manager, Red Hat Österreich
 

 

 

Foto: Retarus Martin Hager, Geschäftsführer und Gründer, Retarus Regulierung und Bürokratie als Innovationshindernis

Die IT wird als Arbeitsumfeld immer komplexer. DSGVO, Branchenzertifizierungen, NIS2 und die damit zusammenhängenden Audits stellen hohe Anforderungen an IT-Unternehmen. Demnächst kommt die Nachhaltigkeitsberichterstattung dazu, die Berichterstattung der Lieferkette, erweiterte Anforderungen an die Bilanzierung ... Gleichzeitig bremst der bürokratische Aufwand die technische Entwicklung aus: Wenn wir nicht aufpassen, werden Regulation und Bürokratie zum Innovationshindernis.

Martin Hager, Geschäftsführer und Gründer von Retarus
 

 

 

Foto: Sage Johannes Kreiner, Geschäftsführer, Sage Keine Digitalisierung ohne die Cloud

Geringere IT-Kosten und geballtes Expertenwissen in der Cloud: Die digitale Welt wird immer herausfordernder. Mitarbeitende wollen jederzeit via Internet von überall arbeiten können, Cyberbedrohungen steigen und werden immer professioneller und es wird schwieriger, qualifizierte IT-Fachkräfte zu finden. Die Lösung ist der Weg in die Cloud zu IT-Profis, denn so lagern Unternehmen das Risiko von Datenverlust aus, haben fix kalkulierbare Kosten und können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Johannes Kreiner, Geschäftsführer, Sage GmbH
 

 

 

Foto: Scheer Michael Bergmann, GF Scheer Austria, COO International Scheer Group Den Umstieg auf SAP S/4HANA für Ihre Business-Transformation nutzen

Unternehmenslenker fragen sich: „Wie hole ich einen Mehrwert aus dem Umstieg auf S/4HANA für mein Unternehmen heraus?“ Ein Technologiewechsel ist kein Selbstzweck, muss aber sein. Gleichzeitig geht es heute in vielen Unternehmen darum, sich anzupassen das reicht von Prozessverbesserungen bis zum neuen Geschäftsmodell. Um den größten Mehrwert aus der S/4HANA Transformation herauszuholen, vereinen Sie die Themen und transformieren Prozesse und Unternehmen und nicht nur Ihre IT.

Mag. Michael Bergmann, GF Scheer Austria, COO International Scheer Group
 

 

 

Foto: schrempp edv Brigitta Schrempp, Geschäftsführerin, schrempp edv Maschinen- und Anlagenbau: Standards setzen im Service

Nachdem 2023 das Thema Beschaffung in SIVAS.ERP im Mittelpunkt stand, dreht sich 2024 alles um die Abbildung kundenorientierter Serviceprozesse im Maschinen- und Anlagenbau. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir Funktionen, mit denen wir in der hybriden Arbeitswelt global agierender Industriespezialisten neue Standards setzen. Dazu gehört ein übersichtliches Service-Cockpit genauso wie ein branchenspezifisches Vertragsmanagement und eine App, auf die kein Servicemonteur mehr verzichten möchte.

Brigitta Schrempp, Geschäftsführerin, schrempp edv GmbH
 

 

 

Foto: Sunrise Franz Nussbaumer, CEO, Sunrise Software Generation 8: Revolution im CRM-System Design

Wir freuen uns, die next Generation 8 unseres CRM-Systems Anfang 2024 auszuliefern. Ein Meilenstein ist das revolutionäre UX-Design des Kontakt- und Firmenformulars, das eine intuitive und nahtlose Benutzerführung bietet. Ein Highlight ist unser neues Design-Tool, mit dem sich ein individuelles UX-Design für jeden Kunden erstellen lässt, um Individualität, Benutzerfreundlichkeit und Effizienz zu maximieren. Ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit an unsere Kunden und Partner.

Franz Nussbaumer, CEO der Sunrise Software GmbH
 

 

 

Foto: TD SYNNEX Michael Sewald, Geschäftsführer, TD SYNNEX Austria Zurückblickend danken. Vorausblickend agieren.

Im Namen unseres Teams sage ich ganz herzlichen Dank für die tolle Zusammenarbeit 2023! Und mit den Ausblicken halte ich es gerne wie Antoine de Saint-Exupery: „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“ Genau das machen wir als Ihr IT-Distributor. Security, Cloud, Data und Networking sind die klaren Wachstumstreiber. Mit unserem einzigartigen Portfolio, neuen Lösungen & Services gehen wir 2024 mit Ihnen gemeinsam an und machen es zu einem erfolgreichen Jahr!

Michael Sewald, Geschäftsführer, TD SYNNEX Austria
 

 

 

Foto: Tietoevry Robert Kaup, Managing Director, Tietoevry Austria Disruptives neues Jahr 2024: KI und globale Dynamik

2023 brachte massive Fortschritte in Sachen KI. KI-Tools wie Chatbots werden die Arbeitsbelastung drastisch reduzieren und den Kundenservice transformieren. Währenddessen spüren wir nicht nur eine Verlangsamung des Digitalisierungs-Rückenwindes der Corona-Jahre, sondern gar Gegenwind: Kriege, Lieferkettenschwierigkeiten und Handelskonflikte beeinträchtigen die wirtschaftlichen Prognosen. Unser Auftrag: Business-Probleme unserer Kunden lösen und Wertschöpfung für sie erzielen mithilfe des disruptiven Potenzials der KI.

Robert Kaup, Managing Director, Tietoevry Austria
 

 

 

Foto: T-Systems Peter Lenz, Managing Director, T-Systems Austria Digitale Technologien und Nachhaltigkeit im Einklang

Die Klimaziele von morgen können nicht mit den Technologien von gestern erreicht werden. Deshalb steht bei T-Systems die unternehmerische Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda. Dazu zählen wir verantwortungsvolles Investieren für ein nachhaltiges Wachstum. Digitale Technologien und Nachhaltigkeit schaffen hier einen positiven Kreislauf. Wesentlich dabei sind neben dem Senken des Energieverbrauchs vor allem das Investieren in eine intelligente und vernetzte Infrastruktur sowie die Nutzung einer möglichst souveränen Cloud.

Peter Lenz, Managing Director, T-Systems Austria
 

 

 

Foto: unit[IT] Karl-Heinz Täubel, Geschäftsführer, unit[IT] Wissenstransfer ist wichtiger Schlüssel zum Erfolg

In der IT-Branche ist der Generationenwechsel ein aktuelles Thema, denn viele erfahrene Fachkräfte nähern sich dem Ruhestand. Nur durch vorausschauende Planung kann sichergestellt werden, dass ihr wertvolles Wissen erhalten bleibt. Bei unit[IT] setzen wir deshalb auf intensives Mentoring. So können unsere aufstrebenden IT-Profis von der Expertise erfahrener Fachleute lernen und sich entwickeln. Auch 2024 werden wir unsere Kunden mit diesem umsetzungsstarken, hochqualifizierten Team unterstützen.

Karl-Heinz Täubel, Geschäftsführer, unit-IT Dienstleistungs GmbH & Co KG
 

 

 

Foto: Veeam Mario Zimmermann, Regional Director Austria, Veeam Software „Radical Resilience“ gegen Ransomware

Ransomware bleibt die größte Cyber-Bedrohung, der Unternehmen gegenüberstehen. Dabei geht es nicht darum, ob oder wann Unternehmen angegriffen werden, sondern wie oft. Künstliche Intelligenz wird hier von Hackern genutzt, um ihre Malware zu optimieren. IT-Entscheider müssen auf diese Tatsache reagieren und ihre Organisation vorbereiten. Die beste Verteidigung ist die Entwicklung einer resilienten Daten- sicherungs- und Wiederherstellungsstrategie, welche die Geschäftskontinuität sicherstellt.

Mario Zimmermann, Regional Director Austria, Veeam Software GmbH
 

 

 

Foto: VENDOSOFT Björn Orth, Geschäftsführer, VENDOSOFT Mit VENDOSOFT sparten Unternehmen ca. 18 Mio. Euro

Gebrauchte Microsoft-Lizenzen haben 2023 erneut ihren Mehrwert für Unternehmen bewiesen: Im großen Stil konnten wir gebrauchte Server, CAL und Office-Pakete an unsere Kunden liefern. Das sparte diesen gut 50 Prozent ihrer Lizenzausgaben ein: 18 Mio. Euro! Einsparungen warten übrigens nicht nur beim Kauf: VENDOSOFT übernimmt nicht mehr benötigte Software z.B. bei Migration in die Cloud. Damit refinanzierten wir 2023 vielen Unternehmen kostenintensive Digitalisierungsprojekte. 2024 geht es weiter!

Björn Orth, Geschäftsführer VENDOSOFT GmbH


Aufmacherbild: stock.adobe.com/narawit

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at