Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
E-Signature „made in Austria“ 23. 09. 2022
Die digitale Unterschriftenlösung eines österreichischen Start-ups wird Teil des Kyocera Workflow Managers.
Wie geht es uns im Homeoffice? 22. 09. 2022
Eine europäische Bestandsaufnahme legt teils besorgniserregende Zustände offen.
NTS Oberösterreich feierte Jubiläum 21. 09. 2022
Der IT-Dienstleister beging kürzlich das 15-jährige Bestehen seines Linzer Standorts.
Vorbereitung für die it-sa auf der Zielgeraden 20. 09. 2022
Die Plattform für die IT-Security-Branche ist ausgebucht. Veranstalter NürnbergMesse schnürt ein Online-Package für Aussteller.
Das sind die besten Nachwuchs-Security-Talente Österreichs 19. 09. 2022
Die Gewinner der AustriaCyberSecurityChallenge 2022 stehen fest.
PSIpenta/ERP ist „ERP-System des Jahres 2022“ 16. 09. 2022
„Center for Enterprise Research“ der Universität Potsdam prämierte die Software von PSI Automotive & Industry in der Kategorie „High-Tech Fertigung“.
Spitz gibt IT-Geräten ein zweites Leben 15. 09. 2022
In Zusammenarbeit mit FAB und CC4 geht der Lebensmittelhändler neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit.
Timewarp startet KI-Cloud-Infrastruktur 14. 09. 2022
GPU Cloud Service bietet Rechenpower aus Österreich für Machine Learning und Deep Learning.
Praxisnahe Einblicke 13. 09. 2022
MP2 IT-Solutions zeigte bei einem Praxistag im Rahmen der Initiative SHEgoesDIGITAL Karrieremöglichkeiten für Frauen in der IT-Welt auf.
Fortgeschrittene Analysetechniken in industriellen Umgebungen 12. 09. 2022
Das Analysetool „Proficy CSense“ von T&G erzielt dank KI mit kleinen Änderungen große Wirkung.
Einzelhandel im Visier von Cyber-Erpressern 09. 09. 2022
Sophos-Report verzeichnet rasantes Wachstum der Ransomware-Angriffe im Handel.
Retrofuturistisches Channel-Event 08. 09. 2022
Unter dem Motto „Steampunk“ tauchten Kunden, Partner und Hersteller beim BCH22 in die faszinierende Welt von Jules Verne ein.
ERP-Lösung für den Baustoffhandel 31. 08. 2022
Konica Minolta und VBH stellen eine Branchenlösung für den Produktionsverbindungs- und Baustoffhandel auf Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central vor.
refurbed startet B2B-Angebot 30. 08. 2022
Green-Tech-Scale-up bietet generalüberholte Elektronik nun auch für Unternehmen.
Bacher Systems feiert 30-Jahre-Jubiläum 29. 08. 2022
Kunden, Partner und Mitarbeiter feierten im Tech Gate Vienna.
Ukraine-Konflikt sorgt für Rückgang schädlicher Android-Apps 26. 08. 2022
G Data Mobile Security Report: Smartphones mit alten Android-Versionen bleiben ein Sicherheitsrisiko.
Y1 Digital mit neuem Standbein in Österreich 25. 08. 2022
Neues Joint Venture startet unter der Leitung von Oliver Lorenz in Wien und Dornbirn.
Windhager setzt auf Video-Tutorials für Techniker 22. 08. 2022
Die Video-Tutorials des Münchner Start-ups craftguide unterstützen Kunden und Mitarbeiter bei komplexen Arbeitsschritten.
weiter
Attingo

Wenn die Festplatte streikt

Was tun, wenn plötzlich nichts mehr geht? Attingo beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema Datenrettung.

Selbst Hand anlegen, zum IT-Shop ums Eck oder lieber gleich zum Profi? Wie teuer ist Datenrettung? Wie sicher ist es, dass der Schaden behoben werden kann? Nicolas Ehrschwendner, Geschäftsführer von Attingo, gibt Auskunft über die brennendsten Fragen, wenn die Festplatte streikt.

Was kostet eine Datenrettung?

Die Antwort auf die wohl meistgestellte Frage zum Thema Datenrettung fällt leider anders aus, als es sich die meisten Kunden wünschen: Ein Fixpreis kann erst genannt werden, wenn der Datenträger im Reinraumlabor untersucht wurde. Aspekte wie die Art des Datenträgers, welche logischen oder physischen Schäden vorliegen, oder ob bereits Rettungsversuche im Vorfeld unternommen wurden, beeinflussen den Preis. Hinzu kommen Ersatzteile und der Zeitaufwand der Techniker. „Einen Fixpreis zu nennen, bevor der betreffende Datenträger im Reinraumlabor untersucht wurde – obwohl es viele Marktbegleiter so machen – halte ich in fast allen Fällen für fragwürdig“, sagt der Attingo-Chef.

Wo wird mein defekter Datenträger bearbeitet?

Wer hat Zugriff auf meine Daten? Ehrschwendner rät Kunden, sich genau zu informieren, wo der Firmensitz des jeweiligen Anbieters ist. „Es gibt Datenretter, die mit Briefkastenfirmen arbeiten, also scheinbar an vielen Orten eine Filiale haben. Dabei handelt es sich aber oft nur um Annahmestellen für die defekten Datenträger ohne Reinraumlabor“, so Ehrschwendner. Diese Firmen senden die Datenträger der Kunden zur Bearbeitung an Subunternehmer – oftmals auch in das außereuropäische Ausland. Wer dann Zugriff auf die teils hoch sensiblen Kundendaten hat, ist unklar. „Vertrauenswürdige Datenretter verfügen über ein hauseigenes Reinraumlabor im Inland und sind dem Datenschutzgesetz verpflichtet“, erklärt der Attingo-Geschäftsführer.

Ich habe eine seit mehreren Jahren defekte Festplatte. Ist da noch etwas zu retten?

Wenn die defekte Platte nur aufbewahrt wurde, ändert sich der Zustand des Datenträgers nicht. Wenn jedoch in der Zwischenzeit weitere Startversuche unternommen wurden oder die Festplatte extremen Temperaturschwankungen oder Erschütterungen ausgesetzt war, verringert sich die Chance auf eine erfolgreiche Rekonstruktion der Daten. Ein Sonderfall sind Wasserschäden. Hier kommt es vorrangig auf den Faktor Zeit an: Aufgrund von drohenden Korrosionsschäden müssen Datenträger nach einem Wasserschaden schnellstmöglich zu einem Datenretter gebracht werden.

Welcher Festplattenhersteller ist „der Beste“?

Fakt ist: Jede Festplatte geht irgendwann kaputt, die Frage ist nur wann. „Einerseits stellen unsere Techniker vermehrt Fehler ab Werk bei ganzen Serien fest – allerdings nicht gehäuft bei einem bestimmten Hersteller. Die Lebensdauer einer Festplatte hängt vielmehr von ihrer ‚Vorgeschichte‘ ab, also dem Weg von der Produktionsstätte zum Endverbraucher“, erklärt Ehrschwendner. Beim Transport können Hitze, Erschütterung oder unsanfter Umgang vorerst unbemerkte Vorschäden anrichten. Zusätzlich kommt es darauf an, wo die Platte verbaut und ob sie im Betrieb ausreichend gekühlt wird.

SSDs werden immer beliebter – werden Datenretter nicht bald überflüssig?

Die schlechte Nachricht: Auch SSD-Festplatten erleiden Defekte, die zu Datenverlust führen. „Unsere Techniker haben Verfahren entwickelt, um bekannte Fehlerbilder bei SSDs abzudecken und Daten erfolgreich wiederherzustellen. Es können sogar die einzelnen Speicherchips entnommen und getrennt ausgelesen werden“, erklärt Ehrschwendner.

Wie lösche ich meine sensiblen Daten, damit diese sicher nicht mehr ausgelesen werden können?

Attingo erhält oft Datenträger, denen mit diversen Datenvernichtungs-Programmen zu Leibe gerückt wurde. Dennoch sind die vermeintlich zerstörten Daten oft noch vorhanden und rekonstruierbar. „Was viele nicht wissen: Lösch-Software greift nicht auf die Reservebereiche der Datenträger zu. Die vollständige Löschung mittels Software ist also kaum möglich“, so Ehrschwendner. Selbst nach einer versuchten physischen Zerstörung können oft noch Daten rekonstruiert werden. „Wer auf Nummer sicher gehen will, bewahrt ausgemusterte Festplatten im Safe auf“, rät der Attingo-Chef.

Erlischt die Garantie der Festplatte im Falle einer Datenrettung?

Wenn es sich um einen professionellen Datenretter mit Reinraumlabor handelt, der die Festplatte nach der Datenrettung wieder fachgerecht versiegelt, akzeptieren Festplatten- und SSD-Hersteller einen Austausch im Rahmen der Garantie. Wird der Datenträger jedoch außerhalb eines Reinraums geöffnet, erlischt die Garantie.

Wie kann ich mich vor Datenverlust schützen?

Der einzig echte Schutz vor Datenverlust ist eine umfassende Backup-Strategie. Das bedeutet die regelmäßige Sicherung der Daten in mehreren Generationen auf unterschiedlichen Speichermedien, welche an unterschiedlichen Orten aufbewahrt werden, um Redundanz zu schaffen.
it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK