Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Advicum-Analyse

Österreichs Einzelhandel hat Nachholbedarf

Österreich bei Weihnachtseinkäufen auf Rang 3 in Europa, Online-Shops sind allerdings nur selten handyoptimiert und Virtual Reality steckt noch in den Kinderschuhen.

Foto: Advicum Andreas Kornberger, Advicum: „Virtual Reality & Augmented Reality werden im österreichischen Einzelhandel nahezu ignoriert“ Österreichs Einzelhandel boomt, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit. Pro Kopf werden hierzulande zwischen 400 und 450 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben, rund 90 Prozent davon wandern nach wie vor in den stationären Einzelhandel, Österreich rangiert im Weihnachtsgeschenke-Ranking damit auf Platz 3 in Europa hinter Großbritannien und Spanien. Allerdings sollten Österreichs Retailer die Digitalisierung ihres Kerngeschäftes rascher als bisher vorantreiben, um nicht den Anschluss zu verlieren, warnt jetzt eine aktuelle Analyse des Wiener Unternehmensberaters Advicum Consulting. Potenzial dafür gibt es jede Menge: von der Optimierung der Online-Shops für den mobilen Einkauf über die Verwendung von Chatbots bis hin zum Einsatz von Virtual Reality und Augmented Reality.

Mobile Commerce wird unterschätzt

„Um im E-Commerce erfolgreich zu sein, ist eine mobile Endoptimierung für alle gängigen Geräte wie Smartphones und Tablets heute Pflicht“, betonen die Advicum Retail-Experten Andreas Kornberger und Florian Bernhard. Immerhin stieg die Zahl der Smartphone Shopper in Österreich 2019 erstmals über die 2-Millionen-Grenze. Eine Vielzahl der mobilen Onlineshops sei aber „gelinde gesagt noch ausbaufähig“, heißt es in der Analyse. Dem Kunden müsse auch auf seinem Smartphone die bestmögliche Customer Experience geboten werden, um die Absprungsquote (Bounce Rate) zu senken und die Abschlussquote (Conversion Rate) zu erhöhen. Transparenz und Übersichtlichkeit der Beschreibungen, Reviews, Bilder und Animationen müssen auch für den mobilen User sichergestellt sein, so die Studie. Wie’s geht, könne man sehr gut von Branchenriesen wie Amazon oder Alibaba lernen.

Foto: pixabay Österreich rangiert bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Weihnachtsgeschenke auf Platz 3 in Europa Chatbots verbessern Customer Service

Die Programmierung von Chatbots ist heute bei weitem weniger komplex geworden, deren Funktionalität ist längst nicht mehr so eingeschränkt. Der digitale Kundenservice-Roboter kann dank NLP (Natural Language Processing) und Machine Learning mittlerweile massiv zur Verbesserung der Kundenerfahrung und zur Reduktion des Serviceaufwands im Unternehmen beitragen. Eine Chance, die bis dato nur wenige heimische Retailer nutzen.

Virtual Reality & Augmented Reality

„International sind die Technologien Virtual Reality & Augmented Reality bereits vielfach im Einsatz, im österreichischen Einzelhandel werden sie bis jetzt aber nahezu ignoriert“, konstatiert Kornberger. Lediglich die Drogeriekette BIPA und der Sportartikelhändler Hervis hätten hierzulande in ausgewählten Stores den Einsatz von virtueller oder erweiterter Realität bereits erprobt. Mehr als einen Schritt weiter sei diesbezüglich der US-Einzelhändler Walmart, der Kunden daheim mit VR-Brille und Sensor-Handschuhen ausstattet und ihnen einen virtuellen Showroom für die Online-Bestellung liefert. Auch Ikea biete schon seit längerer Zeit die Möglichkeit, mittels Augmented Reality Möbel aus dem Katalog im eigenen Raum digital auszuprobieren und zu arrangieren.

Kryptowährungen könnten Zahlungsverkehr revolutionieren

Lediglich 2 Prozent der österreichischen Online-Shops bieten derzeit Kryptowährungen als Zahlungsmethode an. „Sobald sich der Anleger-Hype um Bitcoins, Ether & Co gelegt hat, könnte die Blockchain-Technologie unseren Zahlungsverkehr revolutionieren. Transaktionskosten wären dann Geschichte und Intermediäre wie Banken müssten sich warm anziehen“, ist Florian Bernhard überzeugt. Für Einzelhändler biete dies ein enormes Potenzial, das sie nicht übersehen sollten. Erkannt habe dies das niederösterreichische Startup-Unternehmen Salamantex, das Kryptobezahlsysteme für Händler anbietet und immerhin schon mehr als 70 Kunden gewonnen hat.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK