Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
„Chefsache“ zur Energiezukunft Österreichs 28. 09. 2022
Executives aus Energiewirtschaft und Industrie fordern politische Lösung auf europäischer Ebene und mehr Eigenverantwortung von Unternehmen.
Österreichs beste Chief Information Security Officer geehrt 26. 09. 2022
Sicherheits-Experte Peter Gerdenitsch ist heimischer „CISO of the Year“.
E-Signature „made in Austria“ 23. 09. 2022
Die digitale Unterschriftenlösung eines österreichischen Start-ups wird Teil des Kyocera Workflow Managers.
Wie geht es uns im Homeoffice? 22. 09. 2022
Eine europäische Bestandsaufnahme legt teils besorgniserregende Zustände offen.
NTS Oberösterreich feierte Jubiläum 21. 09. 2022
Der IT-Dienstleister beging kürzlich das 15-jährige Bestehen seines Linzer Standorts.
Vorbereitung für die it-sa auf der Zielgeraden 20. 09. 2022
Die Plattform für die IT-Security-Branche ist ausgebucht. Veranstalter NürnbergMesse schnürt ein Online-Package für Aussteller.
Das sind die besten Nachwuchs-Security-Talente Österreichs 19. 09. 2022
Die Gewinner der AustriaCyberSecurityChallenge 2022 stehen fest.
PSIpenta/ERP ist „ERP-System des Jahres 2022“ 16. 09. 2022
„Center for Enterprise Research“ der Universität Potsdam prämierte die Software von PSI Automotive & Industry in der Kategorie „High-Tech Fertigung“.
Spitz gibt IT-Geräten ein zweites Leben 15. 09. 2022
In Zusammenarbeit mit FAB und CC4 geht der Lebensmittelhändler neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit.
Timewarp startet KI-Cloud-Infrastruktur 14. 09. 2022
GPU Cloud Service bietet Rechenpower aus Österreich für Machine Learning und Deep Learning.
Praxisnahe Einblicke 13. 09. 2022
MP2 IT-Solutions zeigte bei einem Praxistag im Rahmen der Initiative SHEgoesDIGITAL Karrieremöglichkeiten für Frauen in der IT-Welt auf.
Fortgeschrittene Analysetechniken in industriellen Umgebungen 12. 09. 2022
Das Analysetool „Proficy CSense“ von T&G erzielt dank KI mit kleinen Änderungen große Wirkung.
Einzelhandel im Visier von Cyber-Erpressern 09. 09. 2022
Sophos-Report verzeichnet rasantes Wachstum der Ransomware-Angriffe im Handel.
Retrofuturistisches Channel-Event 08. 09. 2022
Unter dem Motto „Steampunk“ tauchten Kunden, Partner und Hersteller beim BCH22 in die faszinierende Welt von Jules Verne ein.
ERP-Lösung für den Baustoffhandel 31. 08. 2022
Konica Minolta und VBH stellen eine Branchenlösung für den Produktionsverbindungs- und Baustoffhandel auf Basis von Microsoft Dynamics 365 Business Central vor.
refurbed startet B2B-Angebot 30. 08. 2022
Green-Tech-Scale-up bietet generalüberholte Elektronik nun auch für Unternehmen.
Bacher Systems feiert 30-Jahre-Jubiläum 29. 08. 2022
Kunden, Partner und Mitarbeiter feierten im Tech Gate Vienna.
Ukraine-Konflikt sorgt für Rückgang schädlicher Android-Apps 26. 08. 2022
G Data Mobile Security Report: Smartphones mit alten Android-Versionen bleiben ein Sicherheitsrisiko.
weiter
AWS / Dürr

Gebündeltes Wissen

Dürr entwickelt eine neue Generation seines Manufacturing Execution System (MES), das vollständig oder teilweise in einer Cloud-Umgebung betrieben werden kann.

Foto: Jonathan/Pixabay  Der Schritt in die Cloud bringt bessere Skalierbarkeit, verbesserte Redundanz, erhöhte Datensicherheit, Ausfallsicherheit und kontinuierliche Updates für das MES von Dürr

Dürr Systems, ein Maschinen- und Anlagenbauer für Branchen wie die Automobilindustrie und Hersteller für Software in der Produktion, zerlegt sein monolithisches Bestands-MES in eine Microservices-Architektur, die künftig in einer hybriden-Cloud-Umgebung oder vollständig in der Cloud betrieben werden kann. Zur Realisierung des innovativen MES setzt Dürr insbesondere auf Containerdienste sowie Datenstreaming und weitere Services von Amazon Web Services (AWS).

Immer auf dem neuesten Stand

Während kritische Steuerungs- und Konnektivitätskomponenten in der Fertigung verbleiben können, erfolgt die Datenaggregation und -analyse nun vorrangig zentral in der Cloud. Durch die Nutzung der AWS-Cloud ist Dürr in der Lage, sein modulares System skalierbar bereitzustellen. Zudem kann es in eine bestehende IT-Infrastruktur integriert und laufend aktualisiert werden. Das bedeutet, dass das MES einfach und kontinuierlich an die Anforderungen der Anwender angepasst werden kann. „Den Kunden stehen damit die neuesten Technologien für die Produktionssteuerung zur Verfügung“, sagt Jan Metzner, Specialist Solutions Architect Manufacturing, AWS. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die hohe Sicherheit des MES.

Foto: AWS Jan Metzner, AWS: „Den Kunden stehen mit dem MES aus der Cloud die neuesten Technologien für die Produktionssteuerung zur Verfügung“ Neuer Schwung für die Produktion

Bessere Skalierbarkeit, verbesserte Redundanz, erhöhte Datensicherheit, Ausfallsicherheit und kontinuierliche Updates durch das Aufbrechen des monolithischen Bestandssystems sind laut Dürr die Gründe für den Schritt in die Cloud. Mit einem Cloud-basierten MES können Unternehmen außerdem verschiedene Systeme und Datenquellen ihrer Produktionslinien miteinander verbinden. Dadurch können wichtige Einblicke in ihre Fertigungsprozesse gewonnen werden und ihre Prozesse über die gesamte Produktionskette hinweg ausgewertet werden, unabhängig davon, wo sich die Produktionslinien befinden. So können die Hersteller beispielsweise ihre Qualitätssicherung verbessern, die Produktion effizienter gestalten, potenzielle Probleme schneller erkennen und auch nachhaltiger handeln.

Hybride Lösung

Für einen seiner Automotive-Kunden konnte Dürr beispielsweise durch die teilweise Auslagerung in die Cloud die Bereitstellungszeit verkürzen, die zeitaufwändige Beschaffung von Hardware durch den Einsatz skalierbarer Cloud-Ressourcen ersetzen und den betrieblichen Aufwand und das Risiko durch die Nutzung von Managed Services und eines APN-Beratungspartners reduzieren.

Für diese zukünftigen Deployment Szenarien arbeitet Dürr an einem MES, das zusätzlich zur bisherigen On-Premises-Lösung sowohl als hybride Lösung und auch vollständig in der Cloud läuft.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at