Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Red Hat

Flexible Services und Applikationen

Gastbeitrag: Matthias Pfützner nennt fünf Faktoren für die erfolgreiche Container-Nutzung.

Foto: Guillaume Bolduc/unsplash Unternehmen dürfen die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Container-Einsatz nicht außer Acht lassen Container gewinnen an Popularität, da Unternehmen zunehmend die Vorteile einer Plattform für die flexible Bereitstellung von Services und Applikationen erkennen. Die erfolgreiche Container-Einführung hängt von mehreren Faktoren ab.

  1. Integration in das Rechenzentrum: Container können prinzipiell eigenständig eingesetzt werden, aber keine Infrastrukturkomponente sollte im Unternehmen eine Insellösung sein. Um Container in vollem Umfang und optimal nutzen zu können, müssen sie in bestehende Infrastrukturdienste in Bereichen wie Sicherheit, Authentifizierung, Netzwerk oder Storage integriert werden. Auch eine Möglichkeit zur Einbindung in Continuous-Integration (CI)- und Continuous-Delivery (CD)-Prozesse sollte gegeben sein.
  2. Orchestrierung: Unternehmen müssen Container kombinieren, sie mit anderen Anwendungen verbinden und die Kommunikation zwischen Containern und anderen Ressourcen sicherstellen. Container sollten also folglich in einer heterogenen Umgebung mit verschiedenen Technologien und Plattformen entwickelt und bereitgestellt werden. Der De-facto-Standard in der Container-Orchestrierung ist Kubernetes. Die Open-Source-Lösung übernimmt nicht nur einfache Verwaltungsaufgaben, sondern auch komplexe wie das Ressourcenmanagement oder die Lastverteilung.
  3. Skalierbarkeit: Es gibt viele Containerlösungen, die vorgeben, skalierbar zu sein, aber sie sind nicht wirklich darauf ausgelegt. Bei der Auswahl einer Containertechnologie müssen Unternehmen deshalb ihr Augenmerk auf die Skalierbarkeit und die flexible Bereitstellung zusätzlicher Kapazitäten legen. Nur so können sie die Anforderungen einer dynamischen Geschäftsumgebung erfüllen.
  4. VM-Management: Etliche Unternehmen verwenden Container auch im Kontext von virtuellen Maschinen, aber solche VMs können sich schnell summieren und somit den gefürchteten VM-Sprawl verursachen. Eine durchgängige und stringente VM-Verwaltung ist deshalb unerlässlich.
  5. Legacy-Hardware und -Software: Die zunehmende Verbreitung von Containern bedeutet nicht automatisch das Ende von Legacy-Hardware und -Software – zumindest nicht für alle Systeme. Container müssen folglich nicht nur mit bestehenden Applikationslandschaften harmonieren, sondern auch deren Stärken nutzen können.

Auch wenn Container und, weiter gefasst, Cloud-native Strategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen, sollte ein Unternehmen die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz nicht außer Acht lassen. Nur so kann es durchgängig und vor allem auch nachhaltig die Geschwindigkeit der Anwendungsentwicklung erhöhen und die Applikationsflexibilität für die Erfüllung geänderter Geschäftsanforderungen steigern.

Der Autor Matthias Pfützner ist Senior Solution Architect, Cloud bei Red Hat.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK