Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider

Industrie Informatik

Schuster, bleib bei deinem Leisten

Gastbeitrag: Warum MES nur als Kernkompetenz funktionieren kann, erklärt Harald Horner

Foto: Industrie Informatik Der Autor Harald Horner ist Leiter Produktmanagement bei Industrie Informatik Eine zentrale Rolle auf dem Weg zur intelligenten Fabrik spielen Software-Systeme, die die gesamte Wertschöpfungskette digitalisieren sollen. Manufacturing Execution Systems (MES) rücken hier immer öfter in den Mittelpunkt. Dementsprechend groß und schwer überblickbar ist heute der Anbietermarkt für die produktionsoptimierende Software. Die Definitionen von ‚MES‘ werden folglich immer vielfältiger.
MES dient als Bindeglied zwischen Automatisierungsebene und übergeordnetem ERP-System. Es ist also kaum verwunderlich, dass von mehreren Seiten versucht wird, in den MES-Markt vorzudringen: Einerseits ERP-Anbieter, die auch Feinplanungsthemen bedienen wollen und ihre Vorzüge darin begründen, eine kombinierte Lösung zu liefern. Ziel ist hier vor allem die direkte Rückmeldung der Maschinen an das ERP-System; Andererseits die Anlagenbauer und Automatisierer, die die Kopplung zwischen eigenem MES und ihren Anlagen hervorheben.
In der Praxis gilt es aber vor allem, den Spagat zwischen möglichst wenigen Software-Systemen und maßgeschneiderten, integrierten Lösungen zu finden. Die standardisierte Konnektivität zwischen den Systemen ist damit weniger ein Vorteil gegenüber dem Wettbewerb, als vielmehr die grundlegende Voraussetzung auf dem Weg zu einer Industrie 4.0-Fertigung. Was trennt nun aber am MES-Markt die Spreu vom Weizen?

Standard trifft Individualprogrammierung.

Betrachtet man die Automatisierungsebene, so zeigt sich, dass diese sehr stark von Individuallösungen geprägt ist. Anlagenspezifische Insellösungen sind noch immer weit verbreitet. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Automatisierer mit ihren (MES-)Systemen eng an Maschinen-ebene und Anlagen anpassen. Ein modernes MES muss sich jedoch der Verantwortung als zentrale Datendrehscheibe stellen. Es benötigt eine vereinheitlichende Schicht über alle Anlagen – das Credo lautet hier: Standards anstelle individueller Programmierungen. Nur so können Daten zentral erfasst, verwaltet, aufbereitet und weitergegeben werden. Ein übergeordnetes, von der Automatisierungsebene losgelöstes MES wird durch die Einhaltung von Standards, redundanzfreier Stammdatenhaltung und einem möglichst geringen Aufkommen von Schnittstellen zum zentralen Datendreh- und Angelpunkt.

Die Wertschöpfungskette im Blick.

Ein weiterer Aspekt ist die Frage, wie ein MES mit der digitalen Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette umgehen kann. Die konsistente Erfassung von Maschinendaten stellt hier die Basis dar, ist aber auch nur einer von mehreren Faktoren auf dem Weg zur intelligenten Fabrik.
Ein MES-Anbieter muss über den Tellerrand blicken und Anknüpfungspunkte zu fast allen Unternehmensbereichen finden. Dies lässt sich am Beispiel einer Traceability-Funktion sehr gut veranschaulichen. Für eine durchgängige Chargenerfassung und –verfolgung benötigt es die lückenlose Kommunikation zwischen den Unternehmensbereichen. Die Vereinigung von betriebswirtschaftlichen und maschinennahen Prozessen kann nur von einer Software bewältigt werden, die zwischen diesen Ebenen agiert – was weder für ein ERP noch für die Automatisierungsebene zutreffend ist. Zudem bilden die vom MES erfassten Daten die Grundlage für Business-Intelligence-Maßnahmen.

Fertigungsumgebung und Software in Einklang.

Bei der Wahl des richtigen MES-Anbieters ist neben den produktspezifischen Merkmalen und der infrastrukturellen Ausrichtung natürlich auch die Beratungskompetenz von Relevanz. Bei und vor der Implementierung kommt es darauf an, sich einen Partner ins Boot zu holen, der die eigenen Produktionsabläufe versteht und den gesamten Wertschöpfungsprozess in seine Überlegungen miteinbezieht. Um Fertigungsumgebung und Software in Einklang bringen zu können, benötigt es fundiertes Know-how in beiden Bereichen. Ein MES-Anbieter mit Expertise im Bereich der Produktionsoptimierung kann schon in der Planungsphase festlegen, welche Daten er in welcher Form von der Maschinenebene benötigt, um diese mit möglichst wenig Aufwand in sein System integrieren zu können. Einheitliche Anbindungen schaffen eine fundierte Datenbasis, verbesserte Vergleichbarkeit, Vermeidung von Redundanzen und ein Produktionsumfeld, das für künftige Erweiterungen vorbereitet ist.
Zudem ist es wichtig, saubere Abläufe im Datentransfer zwischen ERP und MES zu schaffen. Ein kompetenter MES-Anbieter verfügt über Standard-Schnittstellen zu namhaften ERP-Anbietern. Zudem benötigt er Wissen über die Funktionalitäten und Abläufe des jeweiligen ERP-Systems.

Fazit.

Die hohe Relevanz von MES für eine Fertigung im Sinne von Industrie 4.0 lässt immer mehr Anbieter auf diesen Markt drängen. Auch ERP-Anbieter und Automatisierer schließen sich an und wollen mit neuen MES-Lösungen den Markt erobern. Was auf den ersten Blick vielleicht noch nach logischer Konsequenz klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen in den meisten Fällen nicht als die beste Wahl.
Vielmehr braucht es ein MES, dessen Einsatz unabhängig von der restlichen Systemarchitektur ist. Es sollte keine Rolle spielen, welches ERP oder welche Maschinen aktuell im Einsatz sind – ein professioneller MES-Anbieter muss mit ihnen allen kommunizieren und interagieren können. Bei seinen Überlegungen muss er daher einen generellen Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette eines Unternehmens wahren und zudem ein fundiertes Fachwissen über Fertigungsabläufe besitzen. Nur so kann ein MES seine wahren Stärken ausspielen – als Kernkompetenz.
zurück
Impressum       Datenschutz Website by NIKOLL.AT
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK