Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Komplettpaket für IT-Anwendungen 05. 12. 2022
Gepardec stellt sich als Full-Service-Dienstleister neu auf.
Aus der Ukraine in den Job 02. 12. 2022
Ein Trainingsprogramm bildet Kriegsflüchtlinge in sechs Monaten für die IT-Branche aus.
Künstliche Intelligenz für jede Produktionsumgebung 01. 12. 2022
Das Linzer Smart-Factory-Start-up Danube Dynamics ermöglicht mit „Auros“ eine einfache Integration von KI in den Produktionsprozess.
End User Experience im Fokus 01. 12. 2022
Die neue Version der Baramundi Management Suite bringt zahlreiche Verbesserungen für IT-Admins und Managed Service Provider.
Digitale Barrierefreiheit 30. 11. 2022
Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.
Einheitliches Management für die „Evolved Cloud“ 29. 11. 2022
NetApp präsentierte auf der heurigen Insight seine Vision für den nächsten Entwicklungsschritt des Cloud Computings. Zudem adressierte der Tech-Konzern steigende Energiekosten und höhere Nachhaltigkeitsziele.
Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren 28. 11. 2022
Eine Nutanix-Studie untersucht Einfluss von Rechenzentrumsmodellen auf Energieeffizienz und CO2-Fußabdruck.
Boll Engineering schließt Partnerschaft mit Claroty 24. 11. 2022
Die Lösungen von Claroty sorgen für Sicherheit in industriellen Umgebungen.
Salesforce-Training „on the Job“ 24. 11. 2022
Salesforce und ETC launchen ein Programm für Weiterbildung und Einstieg in die Technologiebranche.
„Chap“ startet in Österreich 22. 11. 2022
Kyoceras Partnerprogramm unterstützt den IT-Fachhandel beim Verkauf seiner Drucksysteme und Dokumenten-Lösungen.
Igel stellt Produktion eigener Hardware ein 21. 11. 2022
Der ehemalige Hersteller von Thin Clients fokussiert künftig auf seine Software-Plattform Igel OS.
Hoher Schutz auf kleinem Raum 18. 11. 2022
Rittal bietet seine RiMatrix Micro-Rechenzentren nun auch als vorkonfigurierte Bundles an.
MSP-Lösungen von Bitdefender auf dem Ingram Micro Cloud Marketplace verfügbar 17. 11. 2022
Reseller in der DACH-Region haben nun auf die MSP-Sicherheitslösungen Zugriff.
Adesso Orange expandiert 17. 11. 2022
Das SAP-Beratungshaus baut sein Geschäft in Österreich aus.
Strategien, Herausforderungen, Wissensaufbau und Weiterentwicklung 16. 11. 2022
Fujitsu begrüßte seine Partner Ende September im Hannover Congress Centrum.
Virtuelle Banking-Services sicher und flexibel umsetzen 16. 11. 2022
Die Volksbanken-Gruppe setzt für die Online-Beratung auf TeamViewer.
Multiviewer für volle Benutzerkontrolle im Kontrollraum 16. 11. 2022
ADDERView Switch schaltet per Mauszeiger automatisch und in Echtzeit zwischen bis zu vier Rechnern um.
Nfon-Partnerevent ging in Wien über die Bühne 15. 11. 2022
Nfon kündigte im Rahmen seiner Partnerkonferenz eine neue Cloudya App für MS Teams, ein neues Partnerportal und seinen Status als Carrier in Deutschland an.
weiter
valantic

Booster für den Onlinehandel

Gastbeitrag: Drei Faktoren, die den E-Commerce im Jahr 2022 weiter antreiben werden, nennt Ingo Ax.

Foto: valantic Der Autor Ingo Ax ist Customer Experience Manager bei valantic, einem IT-Berater für digitale Transformation Klar ist: E-Commerce wird auch im Jahr 2022 zu den beliebtesten Online-Aktivitäten gehören. Das zeigt eine jüngst im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom durchgeführte repräsentative Umfrage unter mehr als 1.100 Internetnutzerinnen und -nutzern. Demnach hatten vier von zehn Online-Shoppern im zweiten Jahr der Pandemie mehr und länger im Internet eingekauft. Davon hielten es 87 Prozent für wahrscheinlich, dass sie weiter vermehrt online einkaufen werden.

Es wurden zudem neue Services ausprobiert und andere Produkte in den digitalen Einkaufskorb gelegt als zuvor. Verbraucher haben kein Problem mehr damit, frische Lebensmittel und Pflegeprodukten über das Internet zu ordern. Außerdem verzeichneten Schnelllieferdienste im letzten Jahr einen deutlichen Zuwachs im E-Commerce.

Verstärkt wurde die Entwicklung noch durch den Megatrend Mobile Shopping. Erstmals steht das Smartphone auf Platz eins der beliebtesten Shopping-Geräte, wie die Bitkom-Studie zeigt. In der Zielgruppe der 16- bis 29-jährigen kauften sogar 81 Prozent übers Smartphone ein. Bei den 30- bis 49-Jährigen waren es immerhin noch 77 Prozent. Die Vorteile liegen auf der Hand: Neben Komfort, Flexibilität und einer großen Produktauswahl schätzen Kunden am E-Commerce auch die Klimabilanz.

Customer Experience im Fokus

Die Aufmerksamkeit des Kunden auf den Online-Marktplätzen ist indes hart umkämpft. Erfolgsentscheidend im E-Commerce ist die passende Strategie. Tatsächlich kann E-Commerce für jeden Anbieter ein Erfolgsbooster sein, sei es im B2C oder B2B Bereich. Diese drei Tools sind aus unserer Sicht aktuell die wichtigsten Hebel:

  • Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen,
  • Voice Shopping und
  • Social Commerce.

Wer im E-Commerce Erfolg haben will, muss kundenindividuell auftreten. Zudem müssen vor- und nachgelagerte Prozesse zwingend perfekt verzahnt sein. Außerdem ist es wichtig, die Customer Experience ganzheitlich zu betrachten. Der Kunde sucht ein digitales Erlebnis, und das müssen wir bereitstellen.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Durch Künstliche Intelligenz (KI) können Routine-Aufgaben, die sich immer wiederholen, von einer Maschine autonom ausgeführt werden. Machine Learning bedeutet, dass eine Maschine aus Erfolg und Misserfolg lernt und ihr Verhalten eigenständig anpasst. Richtig eingesetzt beantwortet zum Beispiel eine Maschine im Chat eines Online-Shops eigenständig Kundenfragen, und lernt dabei ständig Neues dazu, um immer präziser auf individuelle Fragen eingehen zu können. Lernende, intelligente Algorithmen können das Kaufverhalten von Kunden analysieren und auf dieser Basis Kaufempfehlungen aussprechen.

Das ermöglicht deutliche Umsatzsteigerungen. Der Kunde profitiert durch ein neues, besseres Shoppingerlebnis, das für ihn personalisiert wurde. Im Ergebnis sorgt das für eine höhere Kundenzufriedenheit und die ist im E-Commerce so wichtig wie im klassischen Handel. Profit entsteht auch hier durch den Wiederkauf.

Viele Unternehmen nutzen die zur Verfügung stehenden Tools leider kaum oder noch gar nicht. Dabei ist es Zeit, das Trendbarometer zeigt ganz klar: „Digital first.“

Voice Shopping

Eine Verbesserung der Customer Experience erreichen wir auch bereits durch Voice Shopping, also die Nutzung von Sprachassistenten für Transaktionsprozesse, zum Beispiel mit Alexa, Siri oder Google Assistant. Sie sagen beispielsweise: „Alexa, ich brauche neue Batterien“. Und schon werden Sie zum Online-Warenkorb weitergeleitet. Das ist äußerst komfortabel. Allerdings ist anzumerken, dass sich die Technologie noch in einer frühen Phase befindet und die Vorbereitung aufwändig sein kann.

Social Commerce

Jede Einzelperson, demnach auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Unternehmen, möchte heute im Internet als individuelle Person entlang individueller Interessen und Vorzüge angesprochen werden. Deswegen funktioniert der Handel zum Teil schon komplett über Plattformen sozialer Medien wie Instagram, Tiktok, Facebook oder Pinterest. Die großen Plattformen haben mittlerweile vielfältige Werbemöglichkeiten und eigene Marktplätze, die auf Ad-Beiträge und der Interaktion des Nutzenden beruhen.

Dabei hängen die Verkaufszahlen nicht von Influencern oder Prominenten ab. Die können zwar für die kreative Kundenansprache hilfreich sein, aber gerade für kleinere Unternehmen bieten sich hier Möglichkeiten selbst aktiv zu werden und einen eigenen Online-Shop zu eröffnen. Die Generation Z findet Marken zuerst auf Social Media und ist – anders als die „Early Adopter“-Generation des Internets – in der Kauf- und Entscheidungsphase nicht mehr an Telefon und Mail-Angeboten interessiert. Der Trend geht hier in Richtung Messenger Commerce. Über die Dienste à la WhatsApp und Co. können Unternehmen die junge Generation entlang der Customer Journey perfekt aufgreifen und abholen.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at