Alle 14 Tage aktuelle News aus der IT-Szene   >   
Nachfrage am IT-Jobmarkt unverändert hoch 30. 01. 2023
Besonders gefragt waren im vergangenen Quartal Security-Spezialisten sowie IT-Architekten und -Supporter.
Sensor für „explosive“ Umgebungen 25. 01. 2023
Watteco präsentiert eine batteriebetriebene, drahtlose LoRaWAN-Mehrzweck-Überwachungslösung mit ATEX-Zertifizierung.
Boll expandiert nach Österreich 25. 01. 2023
Irene Marx leitet die neue Wiener Niederlassung des auf IT-Security spezialisierten Value Added Distributors
Ö-Cloud-Gütesiegel für eww ITandTEL 24. 01. 2023
Der Welser IT-Dienstleister konnte das strenge Audit erfolgreich absolvieren und darf sich ab sofort mit dem Zertifikat des heimischen Sicherheitsverbunds Ö-Cloud schmücken.
ERP-Systeme und -Anbieter im Vergleich 23. 01. 2023
Das ERP Booklet 2023 unterstützt Unternehmen quer durch alle Branchen bei der Suche nach dem passenden ERP-System.
Ingram Micro startet neue Kundenplattform in Österreich 16. 01. 2023
Xvantage for Customers ist Shop, Marketplace, Infoportal und herstellerübergreifende Content-Plattform in einem.
Die IT zum Glänzen bringen 13. 01. 2023
Der Wiener IT-Dienstleister MP2 startete unter dem Motto „letITshine“ ins neue Jahr.
Herausragende Services für Dokumentenverarbeitung 12. 01. 2023
Konica Minoltas Hybrid Work-Plattform Workplace Pure wurde mit dem BLI Pick Award 2023 ausgezeichnet.
door2solution wird Teil von Docufy 11. 01. 2023
Docufy erweitert seine Software-Suite durch den Zukauf um Lösungen für industrielles Ersatzteilmanagement.
Phoenix Contact übernimmt iS5 Communications 09. 01. 2023
Lösungen für Infrastrukturnetzwerke werden ausgebaut.
Austro Control baut Virtual Data Center weiter aus 19. 12. 2022
Frequentis liefert IT-basiertes Sprachkommunikationssystem für den Tower Schwechat.
Adlink verstärkt Präsenz in Österreich 16. 12. 2022
Der Medical-Computing-Experte bietet in Kooperation mit ACP TechRent ab sofort Full-Service-IT-Infrastruktur für österreichische Krankenhäuser.
Zukunftsfit dank VoIP aus der Cloud 15. 12. 2022
Die „VKKJ“-Ambulatorien haben den Technologiewechsel von ISDN auf VoIP mit Unterstützung des Cloud-Telefonie-Experten yuutel geschafft.
Software-Großprojekt bei Rosenbauer 14. 12. 2022
Der oberösterreichische Feuerwehrausstatter baut seine internationalen Beschaffungs-, Fertigungs- und Vertriebssysteme auf SAP S/4HANA um.
Austausch von Angesicht zu Angesicht 13. 12. 2022
Ingram Micro Österreich nutzte die Technologie-Konferenz für länderübergreifendes Networking.
Data Science weiblicher machen 09. 12. 2022
Der VÖSI und A1 luden zum Event „Female Data Scientists – Now“, bei dem ausschließlich Frauen aus der IT-Branche zu Wort kamen.
Konzepte für das neue Arbeiten 06. 12. 2022
Die Fachtagung ERP Future beschäftigte sich heuer mit dem Themenschwerpunkt „Mobiles Arbeiten mit ERP“.
Komplettpaket für IT-Anwendungen 05. 12. 2022
Gepardec stellt sich als Full-Service-Dienstleister neu auf.
weiter
VÖSI-Branchentalk

Digitale Barrierefreiheit

Die Special Interest Group „Accessibility in ICT” des Verband Österreichischer Software Innovationen (VÖSI) lud zum Talk über inklusive Technologie und den European Accessiblity Act.

Foto: unsplash/charlesdeluvio Nicht nur barrierefreies Bauen, auch barrierefreie digitale Angebote sollten in Zukunft selbstverständlich sein. Digitale Technologien sind ein unverzichtbarer und zentraler Bestandteil unseres Lebens. Wir nutzen sie privat und beruflich – für Behördenwege, für Job und Freizeit und, um uns mit anderen auszutauschen oder zusammenzuarbeiten. Aufgrund zahlreicher Barrieren ist es für manche Personen mit kognitiven, motorischen, auditiven oder visuellen Beeinträchtigungen nicht oder nur eingeschränkt möglich, digitale Angebote und Inhalte zu nutzen.

Aktuell werden rund 15 Prozent der Bevölkerung von digitalen Angeboten ausgeschlossen, erklärte Klaus Höckner, Leiter der SIG „Accessibility in ICT“ und Geschäftsführer der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen, im Rahmen des jüngsten VÖSI Branchentalks Ende November in Wien. „Genau das sollte in Zukunft nicht mehr so sein – wir setzen uns dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu digitalen Angeboten haben. Wir wollen jetzt Awareness schaffen, jedes Unternehmen ist angesichts des European Accessibility Acts gut beraten, sich jetzt mit dem Thema Barrierefreiheit auseinanderzusetzen“, so Höckner weiter.

Der European Accessiblity Act (EAA)

Der EAA ist eine EU-Richtlinie, die im Jahr 2019 verabschiedet wurde, um verschiedene nationale Vorschriften der digitalen Barrierefreiheit EU-weit zu vereinheitlichen. Die Bandbreite der Richtlinie ist beträchtlich: Sie umfasst neben Websites, Apps und Software auch digitale Endgeräte und zahlreiche Anwendungen wie öffentliche Selbstbedienungsterminals, audiovisuelle Medien, eBooks, Kommunikations-, Bank- und Verkehrsdienstleistungen.

Die EU-Richtlinie hätte bis zum 28. Juni 2022 in den EU-Ländern in nationales Recht überführt werden sollen. In Österreich wurde der Entwurf zum neuen Barrierefreiheitsgesetz (BaFG) nun an das Gesundheits- und Sozialministerium zur Überarbeitung übermittelt. Das Gesetz muss spätestens ab dem 28. Juni 2025 in Österreich angewendet werden. „Der European Accessibility Act ist eine längst überfällige Umstellung in Europa, die USA haben schon seit 30 Jahren ein einheitliches Gesetz für digitale Barrierefreiheit“, betonte Klaus Höckner.

Digitale Barrierefreiheit erhöht Nutzung und Zufriedenheit

„Beim Betrieb von Web- und App-Angeboten ist es wichtig, diese für alle Menschen gleichermaßen zugänglich zu machen. Neben gesetzlichen Vorschriften profitieren Unternehmen wesentlich davon, ihr Web- und App-Angebot barrierefrei zu gestalten. Dabei sollten sie das Thema Accessibility bereits bei der Konzeption und Design miteinbeziehen, das erleichtert auch die technische Umsetzung“, erklärten Albors Askari, technischer Leiter der Web- & App-Agentur von MP2 IT-Solutions, und Josef Weisböck, App Developer ebendort. Sie zeigten anhand von Beispielen, wie digitale Barrierefreiheit in der Praxis funktioniert.

Unternehmen profitieren wesentlich davon, ihr Webangebot barrierefrei zu gestalten, betonten die Experten. Barrierefreie Websites schließen alle Personen ein und haben eine bessere Usability. Sie sind leichter bedien- und nutzbar. „Und das fördert auch die Kundenzufriedenheit“, so Albors und Weisböck. Zusätzlich können Unternehmen ihre Zielgruppen erweitern und die Reichweite erhöhen. Auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist Web Accessibility ein zentraler Faktor, denn barrierefreie Inhalte ranken bei Suchanfragen besser.

Digital Accessibility in Forschung und Praxis

In der Forschung besitzt das Thema Web Accessibility auch im Zusammenhang mit Active und Assisted Living (AAL) aktuell einen hohen Stellenwert. Andreas Sackl, Georg Regal und Christine Wahlmüller-Schiller vom AIT Center for Technology Experience berichteten über Barrierefreiheit im Kontext der angewandten Forschung. Dabei wurde eine große Bandbreite an Themen abgedeckt, etwa Location Based Games, um Orientierung und Mobilität zu trainieren und zu verbessern, die Entwicklung eines Prototyps für barrierefreie Video-Kommunikation oder der neuartige und barrierefreie Zugang zu Kunst und Kultur für beeinträchtigte und ältere Menschen mithilfe innovativer Technologien.

it&t business medien OG
Tel.: +43/1/369 80 67-0
office@ittbusiness.at